Südkoreas Behörden finden keine illegalen Aktivitäten bei Bithumb

Südkoreas Behörden finden keine illegalen Aktivitäten bei Bithumb

Bithumb | die Untersuchung bei Bithumb durch mehrere südkoreanische Behörden ergab, dass es trotz der hohen Steuerrechnung kein Fehlverhalten im Unternehmen gab. 

Behörden konnten sowohl bei Bithumb als auch bei Upbit keine Verstöße finden

Bei Bitumb, dem größten Exchange in Südkorea und der siebtgrößte der Welt nach dem Volumen gemessen, wurde festgestellt, dass es keine Verstöße von irgendwelchen Richtlinien der Finanzbehörden aus Südkorea gab.

Früher in diesem Jahr wurden Bedenken geäußert, welche die Regierung etwas Unruhig werden ließen bei dem Gedanken an den Krypo-Exchange, was sogar dazu führte, dass ein Verbot von Coins wegen möglicher Verbindung zu Geldwäsche und anderen kriminellen Aktivitäten diskutiert wurde.

Aufgrund dieser Unruhe wurden Razzien bei sowohl Upbit als auch bei Bithumb durchgeführt, zwei der größten Exchanges des Landes, bei denen man Verstöße finden wollte. Zu den Beteiligten dieser Razzien gehörten auch der Nationale Steuerdienst, die Korea Financial Intelligence Unit und die Financial Services Commission.

Die Untersuchung bei Upbit ergab schließlich keine Anzeichen auf Verstöße und das Unternehmen zeigte der Öffentlichkeit die Ergebnisse der Überprüfung, womit das Vertrauen zu dem Exchange wieder hergestellt werden sollte.

Anzeige

Die Ergebnisse der Untersuchungen bei Bithumb brauchten etwas länger. Laut NTS waren diese bereits Ende April abgeschlossen. Ein Steuerbeamter, der mit der Untersuchung vertraut war, sagte:

NTS hat eine Steuerprüfung der Geschäftsjahre von 2014 bis 2017 durchgeführt. Ich weiß, dass Bithumb sich zur Steuerzahlung entschieden hat, ohne auch nur den angeführten Steuerbetrag zu beanstanden. Trotz der Tatsache, dass ein großer Steuerbetrag erhoben wurde, wurde keine Steuerhinterziehung festgestellt, so dass keine Anklage gegen Bithumb erhoben wurde.

Bithumb hat eine Steuerrechnung von 30 Milliarden Won zu zahlen, was einem Betrag von etwa 28 Millionen Dollar entspricht.

Dieser Betrag kommt nicht sehr überraschend, da der Exchange durchschnittliche Gebühren von 0.3% für Transaktionen von rund 250 Millionen US-Dollar pro Tag verlangt.

Da Bithumb dermaßen viel für Trades verlangt, bedeutet das, dass das Unternehmen eine atemberaubende Zahl von ungefähr 750.000 Dollar pro Tag macht, was fast 274 Millionen Dollar pro Jahr entspricht.

LIES HIER:

 

 

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: