Stirbt Bitcoin als mögliche Zahlungsmethode aus?

stirbt bitcoin

Stirbt Bitcoin | Vor etwa sechs Monaten waren die Nachrichten übersät mit Unternehmen, die Bitcoin als Zahlungssystem integrieren wollten. Im schnelllebigen Umfeld der Kryptowährung haben sich die Dinge jedoch dramatisch verändert.

Stirbt Bitcoin aufgrund der Langsamkeit?

Jetzt gibt es eine Vielzahl von Unternehmen, die sich entweder von Bitcoin abwenden oder eine volle Kehrtwende machen. Microsoft hat kürzlich bekannt gegeben, dass es nach fast drei Jahren Bitcoin nicht mehr akzeptieren wird.

Steam, die Spieleplattform, hat Anfang Dezember letzten Jahres auch die Verwendung von Bitcoin als Zahlungssystem eingestellt. Ihre Gründe widersprachen dem allgemeinen Konsens, wobei hohe Gebühren und unglaubliche Volatilität als Hauptprobleme angeführt wurden.

Es sind jedoch nicht nur die Firmen, die sich außerhalb des Kryptomarktes bewegen; Die “North American Bitcoin Conference”, die nächste Woche in Miami stattfinden wird, akzeptiert Bitcoin nicht mehr für Last-Minute-Tickets.

LIES HIER: Ripple und MoneyGram vereinbaren Kooperation für Cross-Border Bezahldienste

Bitcoin stirbt? Transaktionen viel zu teuer

Die Kosten für eine Bitcoin Transaktion waren schon oft ein Streitpunkt. Jetzt, da Transaktionen mehr als 20 US-Dollar kosten, haben die Leute begonnen, Bitcoin als etwas anderes als eine digitale Währung zu betrachten.

DieNorth American Bitcoin Conference erklärte auf ihrer Website, dass Netzwerkstau und manuelle Verarbeitung die Entscheidung beeinflusst hätten, Zahlungen in Kryptowährungen nicht mehr zu akzeptieren.

“Wir haben und werden immer bis zu vierzehn Tage vor der Veranstaltung Kryptowährungen für unsere Konferenzen akzeptieren”, schreiben die Organisatoren. “Aufgrund der manuellen Eingabe von Daten in unsere Ticketing-Plattformen bei Zahlung in Kryptowährungen haben wir uns entschieden, die Bitcoin-Zahlungen für Last-Minute-Verkäufe aufgrund von Druckterminen abzubrechen.”

LIES HIER: Ripple und MoneyGram vereinbaren Kooperation für Cross-Border Bezahldienste

Digitales Gold

Bitcoin hatte schon immer Probleme, sich als digitale Währung oder als digitales Gold zu definieren. Es wurde angenommen, dass SegWit2x helfen würde, Kosten zu senken und das Netzwerk zu beschleunigen; dadurch könnte der Wert von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel wahrscheinlich einen Schlag bekommen. Und da Interesse daran bestand, dass Bitcoin von der allgemeinen Akzeptanz der digitalen Währung als ein exponentiell anwachsender Vermögenswert angetrieben wird, schien es, als ob die Community daran nun eher interessiert wäre, dass es sich zu digitalem Gold entwickeln würde.

Die noch relativ liquide Natur von Bitcoin lässt schließen, dass sie weiterhin eine sehr nützliche und tragfähige Währung werden könnte. Doch das entscheidet die Community. Die letzte Änderung, die dabei helfen kann, ist das Lightning Network, welches enorm bei den Bitcoin Skalierungsproblem helfen würde.

Das Lightning Network würde ein intelligentes Vertragsskript in das Bitcoin-Netzwerk implementieren, das private Zahlungskanäle zwischen einem Peer und allen anderen Peers öffnen würde, mit denen sie zusammenarbeiten. Zusätzlich zu all den privaten Bezahlkanälen, zu denen sie gehören, hätte jeder Peer einen eigenen Kanal für die Bitcoin-Blockchain.

LIES HIER: Ripple und MoneyGram vereinbaren Kooperation für Cross-Border Bezahldienste

blockchain-hero

Die Mission von Blockchain Hero ist es, die Menschen im deutschsprachigem Raum über die Kryptowelt aufzuklären. Dabei gehen wir auf die Themen Bitcoin, Blockchain, Smart Contracts, ICO´s und noch vieles mehr ein. Unsere Aufgabe ist es jeden von Euch zum Kryptoheld zu machen.

Click Here to Leave a Comment Below
Thomas - Januar 12, 2018 Reply

Microsoft akzeptiert wieder btc…

Leave a Comment: