SEC Vorsitzender: Bitcoin sollte besser reguliert werden

SEC Vorsitzender: Bitcoin sollte besser reguliert werden

Jay Clayton, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission gibt Anlegern den Tipp, Bitcoin mit Vorsicht zu betrachten.

Bitcoin sollte besser reguliert werden

Am Donnerstag sprach der Vorsitzende der US Securities and Exchange Commission (SEC), Jay Clayton bei CNBC and Institutional Investor und sagte, dass der König aller Kryptowährungen besser reguliert werden sollte, bevor der Bitcoin auf großen Börsen gehandelt wird.

“Wenn Investoren glauben, dass diese Preisentdeckung genauso rigoros ist wie an der Nasda oder der New York Stock Exchange, dann irren sie sich zutiefst.”

Mit einer Marktkapitalisierung von 180,7 Milliarden US-Dollar laut Coinmarketcap, hat der Bitcoin im Laufe des Jahres eine Reihe von sehr sehr großen Schwankungen erlebt.

Das Jahr hat mit einem Kurs bei 3.736 USD gestartet und stieg bis zum 26. Juni 2019 auf ein Jahreshoch bei 13.191 US-Dollar. Bis zum Allzeithoch bedeutet das allerdings immer noch ein Minus von 49 Prozent.

Der unberechenbare Markt hat die Aufsichtsbehörden dazu veranlasst, klarer zu werden, und das Finanzamt hat davor gewarnt, dass der Bitcoin ein “nationales Sicherheitsproblem” darstellt und er alle Terroristen angezogen hat, die versuchen, darüber Geld zu waschen, außerdem gibt es Regierungen, die damit versuchen, US-Sanktionen zu umgehen.

Anzeige

Bei Bitcoin handelt es sich um eine dezentrale Währung, die weltweit von keiner Regierung oder Organisation ausgegeben wird und von keiner zwischenstaatlichen Organisation verwaltet wird.

Weltweit versuchen die Regierungen Bitcoin und Kryptowährungen zu regulieren, und die Preisvolatilität zu verringern, den Verbrauchernutzen zu kontrollieren, wie auch Investitionen und Spekulationen.

“Wir müssen an einen Ort gelangen, an dem wir sicher sein können, dass der Handel besser reguliert wird.”

Aufsichtsbehörden weltweit müssen verschiedene Ansätze von Richtlinien zusammenführen. Richtlinien können sich von Land zu Land stark unterscheiden. In Indien und China wurde der Handel von Kryptowährungen ziemlich eingebremst, während Malta, Singapur und die Schweiz Richtlinien zur Unterstützung der Branche ausgearbeitet haben.

Ohne eine weltweite Einigung über eine Regulierung, wird es keine bessere Rechtsetzung geben, weshalb die Branche in einigen Ländern mehr aufblühen wird als in anderen.

Quellenangaben: Dailyhodl
Bildquelle:  Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: