Russlands größte Bank schmeißt Krypto-Pläne hin

Russlands größte Bank schmeißt Krypto-Pläne hin

In Russland hat die größte Bank namens Sberbank ihre Pläne zur Kryptowährungen unter Berufung auf die Ansichten der russischen Zentralbank und der Regulierungsbehörden gegen Bitcoin aufgegeben. Seltsamerweise ist der CEO der Sberbank, Herman Gref, ein Bitcoin-Anhänger.

Russland verzögert die Einführung von Vorschriften

Die meisten bei der Sberbank bleiben von den Vorzügen virtueller Währungen nicht überzeugt, sodass die Bank alle Projekte im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausschließt. Der Leiter des globalen Marktes der Sberbank, Andrey Shemetov, kündigte dies bei einer Pressekonferenz am 30. Mai an.

“Wir haben auf eine Gesetzgebung gewartet, die es einem erlaubt, Kryptowährungen zu handeln. Da der Regulator derzeit eher negativ gestimmt ist (bei Bitcoin), haben wir uns entschieden, unsere Kryptowährungspläne auszusetzen.”

In Anbetracht der Tatsache, dass Russland die Einführung der lang erwarteten Krypto-Regulierungen letzte Woche verschoben hat, erweist sich diese Nachricht als nicht überraschend. Der russische Präsident Vladimir Putin hat im Februar die Regierung angewiesen, bis zum 1. Juli Krypto-Verordnungen zu erlassen.

Anzeige

Jedoch wurden diese Pläne letzte Woche unerwartet aufgegeben. Zu der Zeit hatte ein hoher Beamter der russischen Staatsduma gewarnt, dass Bitcoin Regierungen “ruinieren” kann, da es das auslagern massiver Geldbeträge erleichtert.

Putin: Bitcoin zieht Kriminelle an

Die Haltung des russischen Parlaments gegen Bitcoins spiegelt die Standpunkte wider, bei denen Präsident Vladimir Putin und die russische Zentralbank sich für eine Einigung ausgesprochen haben. Konkret sagte Putin, dass das anonyme Netzwerk von Bitcoin Kriminelle anzieht und die Geldwäsche erleichtert.

“[Die Risiken umfassen] Möglichkeiten, Gelder zu waschen, die durch kriminelle Aktivitäten, Steuerhinterziehung, sogar Terrorismusfinanzierung, sowie die Verbreitung von Betrugsfällen erworben wurden.” 

Die russische Zentralbank hat Bitcoin ebenfalls als Pyramidenschema abgestempelt.

“Wir haben gesehen, wie Bitcoin eine Zahlungseinheit in einen Vermögenswert verwandelt hat, der gekauft wird, um in kurzer Zeit eine hohe Rendite zu erzielen. Das ist die Definition einer Pyramide.” 

Russlands größter Bank CEO ist Krypto-Befürworter

Der CEO der Sberbank, Herman Gref, ist ein Befürworter von Bitcoin, trotz des negativen Konsenses zwischen hohen Regierungsbeamten. Gref hat Kryptowährung als “großartige Technologie” bezeichnet, und er ist sehr optimistisch, was die Blockchain betrifft.

Gref forderte die russischen Behörden auf, gegenüber dezentralen Währungen Geduld aufzubringen, indem sie Bitcoin nicht verbieten, bis seine Verwendung besser durchschaut ist. Allerdings glaubt Gref nicht, dass Kryptowährungen das Fiat-Geld in der heutigen zentralisierten Finanzwelt ablösen werden.

Quellenangaben: CCN
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: