Ripple Aktie: Wird XRP bald Aktien an der Börse haben?
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • Basics
  •  /  Ripple Aktie – Welche Auswirkungen könnte das auf die Kryptowährung XRP haben?

Ripple Aktie – Welche Auswirkungen könnte das auf die Kryptowährung XRP haben?

Ripple Aktie

Schade, das war es dann mit Platz zwei. Ripple und sein Utility Token XRP haben Platz zwei nach Marktkapitalisierung in der Kryptowelt laut dem Branchendienst coinmarketcap.com wieder verloren. Anfang Januar 2019 zog der bis dahin drittplatzierte Ether der Blockchain Ethereum knapp vorbei.

Für den XRP und Ripple muss das aber nicht unbedingt schlecht sein. Schließlich geht es nicht um irgendwelche Plätze sondern darum, welche Kryptowährung in Zukunft noch genutzt wird und einen hohen Wert hat. Warum gerade die Bankenkryptowährung eine gute Zukunft hat und ob es bald sogar eine Ripple Aktie gibt, erfährst du jetzt.

Was ist eine Aktie für Kryptowährungen?

Grundsätzlich gibt es noch keine Aktie für Kryptowährungen. Möchte man in Kryptowährungen investieren, so geht das bislang nur über den Kauf der entsprechenden Coins. Glaubt man an den Bitcoin, erwirbt man BTCs. Glaubt man an Ethereum, so kauft man Ether. Aber warum sollte es keine Börsengänge für Kryptos geben?

Denn die Tokens und Coins, die die jeweiligen Währungen, ihre Gründer und Firmen herausgeben, sind keine echten Beteiligungen an diesen Unternehmen. Viele Währungen werden nur ausgegeben, um Gelder einzusammeln. Die Investoren hoffen dann auf steigende Kurse. Doch es gibt keinen wirklichen inneren Wert. Es ist lediglich eine Spekulation.

Da stellt sich die Frage, was eine Aktie überhaupt ist? Sie ist eine Beteiligung an einer Company. Wenn du einen Anteilsschein an Amazon an der Börse erwirbst, dann gehört dir ein ganz kleiner Anteil des Unternehmens Amazon. Grundsätzlich kannst du jetzt auf die Hauptversammlung gehen, von deinem Stimmrecht Gebrauch machen und so über die Zukunft der Company mitentscheiden.

Anzeige

Du würdest sogar eine Gewinnbeteiligung in Form der Dividende erhalten. Gut, Amazon zahlt noch keine Dividende, aber bei anderen Companies wäre das der Fall. Eine solche Aktie funktioniert anders als Kryptowährungen und ihre Coins. Ja, auch die Anteilsscheine werden an der Börse gehandelt und gekauft, weil die Käufer auf steigende Kurse setzen. So ähnlich, wie auf dem Kryptomarkt mit den unterschiedlichen Währungen.

Aber bei Unternehmen liegt meistens ein Besitz, eine Technologie, Immobilien, Patente und vieles mehr vor, was bei den meisten Blockchains nicht der Fall ist. Hier wird meistens nur spekuliert und auf einen steigenden Kurs gesetzt. Allerdings könnte eine Aktie der Bankenkryptowährung der erste Blockchain-Anteilsschein der Welt sein.

  • Noch wird darüber nur spekuliert. Doch schon bald könnte ein Anteilsschein an der Bankenkryptowährung Wirklichkeit werden. Aber wie würde ein solches Konzept aussehen und was würde sich für den XRP und für die Anleger ändern?

So könnte eine Ripple Aktie funktionieren

Die Company Ripple Labs um CEO Brad Garlinghouse ist in der Blockchain-Welt umstritten. Viele Währungen wie Bitcoin, Ethereum und Co werfen der Kryptowährung um Garlinghouse vor, gar keine echte Blockchain zu sein und nur ein Angebot für Banken zu bieten. Tatsächlich arbeitet das Unternehmen mit Banken wie der spanischen Santander, der Schweizer UBS oder dem amerikanischen Kreditkartenanbieter American Express zusammen.

Dafür bietet die Technologie dieser Company einen großen Vorteil. Heute wird der weltweite Zahlungsverkehr immer wichtiger. Er nimmt ebenso vom Volumen her zu und dafür braucht es schnellere, effizientere und günstigere Alternativen. Die meisten Zahlungsanbieter und Banken arbeiten heute mit Swift zusammen. Das System Swift regelt die internationalen Zahlungen, ist aber langsam, ineffizient und teuer.

  • Banken müssen tagelang darauf warten, dass beispielsweise Euro nach Lateinamerika überwiesen werden oder Yen in die USA. Manchmal gehen Zahlungen nicht auf und die Banken sind tagelang mit der Suche nach dem Fehler beschäftigt. Außerdem müssen zahlreiche Fremdwährungen gehalten werden, um internationale Zahlungen abzuwickeln. Hier bietet Ripples Technologie Abhilfe.
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/_mcv_8jMMac

 

Durch Systeme wie xRapid, xCurrent oder xVia bietet das Unternehmen zahlreiche Lösungen für die oben genannten Probleme an. So ist es möglich, innerhalb von Sekunden Geld über Ländergrenzen hinweg zu verschicken, indem man den Token XRP nutzt. Bis zu 1500 Transaktionen pro Sekunde sind aktuell möglich und eine Überweisung dauert nur ein paar Sekunden.

Zudem betragen die Kosten nur etwa 40 bis 70 Prozent der jetzigen Gebühren. Für Banken kann das sehr lukrativ sein. Sie können Milliarden pro Jahr an Gebühren sparen und sich gegenüber Konkurrenten durchsetzen. Weil sie jetzt eine Software haben, die es erlaubt, innerhalb von Sekunden Geld in die ganze Welt zu versenden.

Zudem müssen sie keine Fremdwährungen mehr vorrätig halten, sondern können einfach XRP nutzen. Für diese Dienste bezahlen Banken das Unternehmen Ripple und haben Verträge mit der Company. Brad Garlinghouses Firma nimmt somit regelmäßig Gelder ein und der Wert des XRP steigt, weil er vermutlich in Zukunft öfter genutzt wird.

Aktuell können die Systeme auch Währungen wie Euro, Dollar oder Yen nutzen. Sie sind nicht zwingend auf den XRP angewiesen. In Zukunft könnte Brad Garlinghouse seine Kunden aber dazu verpflichten. Dann würde der Wert des Coins nochmal enorm steigen. Doch für das Unternehmen könnte es eine weitere Möglichkeit geben, um von einer Wertsteigerung zu profitieren.

Es könnte eine eigene Aktie ausgeben und somit viel Geld für weiteres Wachstum erhalten. Denn wenn eine Company an der Börse Anteilsscheine ausgibt, erhält es im Gegenzug dafür Geld. Diese Gelder werden in der Regel für den Schuldenabbau oder für weiteres Wachstum verwendet. Im Falle von Ripple, könnte Brad Garlinghouse das Geld also dafür verwenden, weiter zu wachsen.

Aber welche Auswirkungen könnte das auf XRP haben? Braucht man diese Ripple-Coins dann überhaupt noch?

Welche Vorteile bieten Ripples Anteilsscheine?

Für die Company lohnt sich der Börsengang aus zweierlei Sicht: Erstens, kann es dadurch viel Geld einnehmen und in das weitere Wachstum investieren. Zweitens bekommt Ripple Labs dadurch weltweite Aufmerksamkeit in den Medien und in der Finanzbranche. Bislang ist die Währung zwar schon ein wenig bekannt. Doch gerade der Bitcoin scheint viel präsenter zu sein.

  • Diese Währung kennen massiv mehr Menschen. Eine größere Bekanntheit dürfte viel mehr neue Investoren für Ripple bedeuten. Die Folge dürften weiter steigende Kurse sein. Aber auch weitere namhafte Unternehmen könnten auf die neue Blockchain Technologie setzen und viele Investoren dürften auf die Währung aufmerksam werden und in sie investieren.

Für Anleger dürfte es sich vor allem lohnen, weil die Aktie an Wert gewinnen und steigen dürfte. Schließlich arbeitet die Bankenkryptowährung mit großen Banken und Finanzdienstleistern in aller Welt zusammen. Weitere namhafte Partner dürften in naher Zukunft dazukommen.

Da Ripple seine Dienstleistungen per Abo-Modell anbietet, ist das besonders lukrativ. Jeder weitere Kunde spült mehr Geld bei relativ wenig Aufwand in die Kassen. Damit könnte die Company sehr viel Gewinn erwirtschaften und seine Aktionäre daran teilhaben lassen.

Allerdings wäre es denkbar, dass ein Anteilsschein in Konkurrenz zum XRP tritt. Das wäre für Anleger und für das Unternehmen nicht gut. So könnte der Wert des Coins sinken, wenn die neuen Anteilsscheine ausgegeben werden, sodass es für das Unternehmen kaum eine Wertsteigerung gibt: Das Geld, das durch einen Börsengang eingenommen wird, verliert man beim XRP. Also muss eine andere Lösung her.

Eine Lösung wäre, dass das Unternehmen zusammen mit den Anteilsscheinen auch XRP an die Investoren ausgibt. Denn das Unternehmen hat schätzungsweise noch fast 60 Milliarden Coins gebunkert. Diese wirft es nach und nach auf den Markt. 25 Milliarden XRP will es ganz für sich behalten. Werden beide Wertpapier gleichzeitig ausgegeben und aneinander gekoppelt, könnte beide Wertpapiere das jeweils andere positiv beeinflussen.

Denkbar ist auch, XRP als Dividenden auszuzahlen. Eine Dividende ist eine Gewinnbeteiligung, die meisten ein Mal im Jahr von den börsennotierten Konzerne an seine Anteilseigner ausgeschüttet wird. So könnten mehr XRP an die Investoren ausgeschüttet werden. Diese werden mit den Coins handeln, damit sie mehr Wert erhalten. Eine Win-Win-Situation.

Es könnte noch weitere Varianten geben, mit denen Garlinghouse die Öffentlichkeit und seine Investoren überrascht. Für Anleger gilt es nun, die Nachrichten aufmerksam zu verfolgen und über ein Investment nachzudenken. Aber wie sieht es momentan an der Kryptobörse überhaupt aus? Lohnt es sich jetzt, auf Ripple zu setzen?

XRP Aktie

Warum jetzt XRP Token kaufen?

Aktuell gibt es sehr viele positive Ripple News. So arbeitet die Company mittlerweile mit der Bill and Melinda Gates Foundation zusammen. Der Milliardär, der Microsoft gründete, und seine Frau, wollen mit dem Projekt Mojaloop Millionen Menschen in der dritten Welt den Zugang zu Geld ermöglichen. Hunderte Millionen von Menschen verfügen nämlich über kein Bankkonto.

  • Mithilfe der Kryptowährung könnte sich das ändern. Menschen würden ein Konto auf ihrem Smartphone bekommen, würden Zugang zu Krediten erlangen, sodass sich das Leben von vielen Menschen bessern würde.

Zudem finanziert Google Venture, der Risikokapitalgeber der Suchmaschine Google, bereits die Bankenkryptowährung. Viele Experten mutmaßen, dass Google sich auch anderweitig an der Kryptowährung beteiligen und sie vielleicht sogar als Bezahlmittel auf seinen Plattformen anbieten könnte. So würden Millionen Menschen Zugang zu Kryptowährungen bekommen.

Auch Amazon steht im Verdacht, eine Bezahlfunktion mit XRP anzubieten. Es erscheint logisch, denn Amazon erhält jeden Tag Millionen von Zahlungen. Bis das Geld aber da ist, wo es der Handelsriese haben möchte, vergehen schon mal drei bis fünf Tage. Deswegen könnte die Nutzung der Kryptowährung viele Vorteile für den Konzern bieten.

  • Durch die lukrativen Partnerschaften könnte der XRP weltweit viel bekannter und viel häufiger genutzt werden. In der Folge dürfte der Kurs steigen. Aber wie profitiert man davon?

Am einfachsten ist es, wenn man sich dazu entscheidet, Ripple kaufen zu wollen. Über eine Kryptobörse wie Coinbase, Kraken oder Bitfinex erwirbt man die XRP und legt sie in sein Ripple Wallet. Das ist eine Art digitales Portemonnaie, in der die Coins sicher aufbewahrt werden. Der Ripple Kurs lädt aktuell zum Kaufen ein. Noch vor einem Jahr stand die Währung bei über drei Dollar.

Da aber der gesamte Kryptomarkt abwärts gezogen wurde, verlor auch der XRP. Nun fing er sich aber bei der Untergrenze von 0,30 Dollar pro Coin. Schafft er es, den Bereich von 0,36 bis 0,38 Dollar zu halten, so kann sich der Kurs bis 0,43 bis 0,44 Dollar zurückkämpfen. Hier wartet laut Ripple Chart eine Hürde, doch wird diese überwunden, steht einem Ausbruch bis auf 0,80 Dollar laut Charttechnik nichts im Wege.

  • Das ist aber nur das kurzfristige Bild und lohnt sich vor allem für Ripple Trading. Also wenn man auf schnell sinken oder schnell steigende Kurse setzt.

In so einem Fall sucht man sich am besten einen Ripple Broker, also einen Online-Anbieter, der den Handel mit XRP unterstützt. Das ist nicht das gleiche, wie über eine Kryptobörse die XRP zu kaufen. Denn bei einem Broker besitzt man die Coins nicht wirklich, sondern erwirbt nur einen Anspruch per Ripple CFD darauf. Ein CFD ist ein Contract für Difference und bezeichnet den Handel mit einem Hebel.

Investierst du beispielsweise 100 Euro und wählst den Hebel zehn, so kannst du mit 1000 Euro handeln. Deine Gewinne oder Verluste werden immer mal zehn genommen. Das ist chancenreich, aber auch riskant. Du solltest es nur tun, wenn du dich gut damit auskennst. Wenn du in Ripple investieren möchtest, dann bietet es sich an, langfristig mit Ripple handeln zu wollen. Du kaufst dir die XRP und wartest auf eine Wertsteigerung.

Durch die oben beschriebenen Projekte und Anwendungen für die Blockchain, ist eine Wertsteigerung durchaus plausibel. Auch, weil es kein Ripple Mining gibt, scheint eine Kurssteigerung gut möglich. Mit Mining wird ja der Prozess bezeichnet, bei dem durch das aufwendige Lösen von Rechenaufgaben, neue Coins erschaffen werden.

Bei XRP sind alle 100 Milliarden Coins bereits erschaffen, sodass das Angebot verknappt ist. Durch die Mechanismen von Angebot und Nachfrage dürfte der Kurs dadurch steigen.

Fazit: Die erste Kryptowährung an der Börse?

Noch ist es nicht sicher, dass Brad Garlinghouse sein Unternehmen tatsächlich an die Börse führt. Es könnte aber der logische nächste Schritt sein und den Weg für das weltweite Zahlungssystem ebnen. Viele Vorteile, wie mehr Geld, mediale Aufmerksamkeit und neue Partner könnten die Folge sein.

  • Ripple könnte tatsächlich die erste Kryptowährung sein, die eine Aktie ausgibt. Ripples Bekanntheit würde sich über Nacht exponentiell steigern und die Währung auf der ganzen Welt bekannt machen.

Du siehst also, jetzt könnte ein guter Zeitpunkt sein, um in Ripple zu investieren. Denn wenn die Ripple Aktie kommt, könntest du der große Profiteur sein. Es gibt die Möglichkeit, dass die neuen Anteilsscheine mit den Coins verbunden werden, sodass beide Wertpapiere an ihren Börsen steigen können. Das würde sowohl für Anleger als auch für Investoren lukrativ sein.

Werden XRP aber nicht mit der Aktie verbunden, so kannst du trotzdem auf eine Wertsteigerung setzen und ebenfalls Anteilsscheine der Bankenkryptowährung erwerben.

Auf beiden Wegen kannst du auf Gewinne hoffen. Und wenn es doch nicht zu einem Börsengang kommen sollte, kannst du das dafür geplante Geld wieder in XRP investieren. Eine Win-Win-Situation.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: