Radium Coin – Kryptowährung für das Identity Management

Radium Coin – Kryptowährung für das Identity Management

Welches Alleinstellungsmerkmal hat die RADS Kryptowährung?

Die Radium Coin ist eine Kryptowährung auf der Basis der SmartChain. Die SmartChain validiert Transaktionen und erlaubt damit das Versenden der Kryptowährung in einer sicheren Weise. Nutzer bekommen durch das „Identity Management“ eine sichere und kryptografisch verschlüsselte Identität.

Neben der Sicherheit und dem Identitätsmanagement zeichnet sich diese Kryptowährung auch durch eine spezielle Form des „Proof-of-Stakes“ und eine gute Benutzerfreundlichkeit aus. Das Ziel ist es, 100%ig dezentrale Dienste anzubieten.

Radium Coin – Was ist diese Kryptowährung?

Das Kürzel für die Radium Coin Kryptowährung ist „RADS“. Das Kernstück des Projekts bildet der SmartChain Core. Hierbei handelt es sich um ein Client-Programm, mit dem die Nutzer mit der Blockchain Daten austauschen können. Der Client ist bewusst auf eine hohe Nutzerfreundlichkeit ausgerichtet.

Auch normale Menschen, die sich nicht mit Kommandozeilen oder Codes auskennen, können dank der grafischen Benutzeroberfläche, simpler Installation und automatischer Synchronisierung problemlos mit dem Core interagieren.

Eine der Hauptfunktion des Cores ist es, Daten auf der Blockchain abzuspeichern, zu verschlüsseln, zu transferieren und deren Authentizität zu überprüfen. Ein Benutzerkonto wird dadurch erstellt, indem eine Radium-Coin-Adresse mit einem Namen verknüpft wird. Diese Verbindung wird anschließend in der Blockchain aufgezeichnet. Anschließend kann der Nutzer Hashes und Texte auf der Blockchain schreiben. Der Name ersetzt auch die Adresse der Radium Coin Wallet.

Anzeige

Durch die beinahe fälschungssichere Aufzeichnung von Daten eignet sich dieses System für Existenz- und Eigentumsnachweise. SmartChain Verify ist eine Dienste auf der Plattform. Verify ermöglicht es, lokale Dateien auf Datei-Hashes zu überprüfen. Die Plattform meldet einem dann, wer die Datei gespeichert hat, wann das geschah und um welche Datei es sich handelt. Mittels File Signature können Benutzer die Dateien mit einer Hash-Funktion signieren. Mit der Hash-Funktion lässt sich dann die Authentizität der Datei überprüfen. Die Dateien können unter anderem Bilder, journalistische Arbeiten, künstlerische Werke und Forschungsarbeiten umfassen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten bestehen etwa bei Wahlen. Dank der gesicherten Identität der Nutzer sind Manipulationen bei Wahlen fast ausgeschlossen. Die Wahlen lassen sich permanent und transparent auf der Blockchain speichern und garantieren somit, dass bei der Wahl nicht manipuliert wird.

Es gibt neben der SmartChain-API auch eine JSON-API, mit der sich SmartChain-Konten lesen und Dateien verifizieren lassen. Die API ermöglicht die Entwicklung von Programmen durch Drittanbieter. Radium lässt sich außerdem mit der Azure-Konsole von Microsoft verbinden. Dadurch ergeben sich weitere Cloud-Optionen, also die Speicherung von Daten auf der Blockchain. SmartChain Verify-Windows, -Linux und -Web sind allesamt Funktionen, welche den Zugriff auf SmartChain über die Betriebssysteme Windows, Linux oder einem Webbrowser ermöglichen.

Die RADS Coin wird unter anderem dafür verwendet, Dateien auf der Blockchain aufzuzeichnen. Mittels Custom Radium Assets kann die Kryptowährung auch dafür verwendet werden, für eine Vielzahl von Assets als Tokens zu stehen. Allgemein geht es bei der RADS Coin darum, mehr mit der Kryptowährung zu machen, als sie nur als ein digitales Zahlungsmittel zu verwenden.

Radium verwendet eine spezielle Form des Proof-of-Stakes. Beim PoS braucht es keine Miner, sondern es reicht aus, einen „Stake“ zu halten, um neue Transaktionen zu verifizieren. Hierbei  können die Benutzer auch etwas verdienen, indem sie einen Nachweis eines Netzwerkbeitrages erbringen. Das Staken der Radium Kryptowährung soll einfach sein. Auch ein Raspberry Pi kann dafür verwendet werden.

Wer steckt hinter der Kryptowährung?

Die Radium Coin wird von einem unabhängigen Team namens xRadon und von der Community entwickelt. Das Team besteht aus fünf Mitgliedern, einige von ihnen bleiben lieber anonym. Mitgründer und Leiter des Entwicklerteams ist Justin Jacobeen. Justin ist ein Softwareentwickler mit Erfahrung in C#, C++ und VBA. Schon im Jahr 2013 beschäftigte er sich mit dem GPU-Mining und begann bald darauf, bei der Entwicklung von diversen Tokens zu helfen.

Hauptverantwortlich für die Entwicklung von Radium Core ist Alaniz, ein Student der theoretischen Physik, welcher außerdem sehr aktiv im Bereich der Programmierung von Kryptowährungen ist. Alaniz beschäftigt sich seit dem Jahr 2013 mit Blockchains. Neben Radium arbeitet er auch an der Kekcoin und programmierte den BitBot, den am häufigsten genutzten Telegram-Bot für Kryptowährungen.

Vor- und Nachteile

Radium ist, mit seinem Fokus auf Identitätsmanagement und der SmartChain, ein einzigartiges Projekt im Bereich der Kryptowährungen. Damit verfügt es über ein Alleinstellungsmerkmal. Besonders der Fokus auf die Benutzerfreundlichkeit könnte sich als Vorteil erweisen. Benutzerfreundliche Anwendungen haben größere Chancen auf eine Massenadapation und sind eher für eine breite Anwendung geeignet.

Dabei richtet sich das Projekt auch an Unternehmen und will einen echten Use-Case liefern. Die Anwendung von Proof-of-Stake ist ebenfalls durchdacht, denn der Stake spart im Gegensatz zum Proof-of-Work mehr Strom und benötigt keine teure Hardware.

Was dem Projekt noch im Weg steht, ist die geringe Aufmerksamkeit. Vielleicht besteht im Moment kein Bedarf nach einem solch hohen Maß an Identitätssicherung und andere Blockchains erledigen diese Funktion schon zufriedenstellend.

Radium Coin Kurs – Entwicklung – Prognose

  • Im Jahr 2016 stieg der Kurs zuerst von 20 Cent im Januar auf 70 Cent im März an. Dann sank der Radium Coin Kurs wieder und bewegte sich für eine Weile zwischen 0,20 Euro und 0,40 Euro. Erst ab Februar 2017 ging es richtig mit dem Kurs bergauf. Hier notierte RADS bei 45 Cent.
  • Im März stieg der Kurs erstmals über 1 Euro, im Mai 2017 auf knapp 4 Euro und im Juni auf über 5 Euro. Nach ein paar turbulenten Sommermonaten fiel der Kurs im Oktober unter 3 € .
  • Im Dezember 2017 setzte dann die große Rallye auf die Kryptowährungen an, der RADS Kurs schaffte es erstmals über 10 € . Der Höchstwert wurde am 10. Januar 2018 erreicht und betrug über 15 € . Ab da an setzte eine negative Radium Coin Entwicklung ein, da zu Beginn des Jahres 2018 die Krypto Märkte zusammenbrachen.
  • Im Februar 2018 sank der Kurs unter 5 € und im März auf 3 € . Im Mai konnten sich die Kurse erholen und der Radium Coin Kurs notierte hier bei über 5 Euro.
  • Danach wurden die Kurse lange Zeit von einer bärischen Stimmung erfasst. Mit der Zeit sank der RADS Kurs immer weiter.
  • Im August 2018 fiel er auf 1 Euro, im November auf 50 Cent. Im Jahr 2019 entwickelte sich der Kurs eher positiv, im April notierte die Kryptowährung bei 80 Cent.

Was lässt sich daraus für die Radium Coin Prognose schließen? Es hat sich gezeigt, dass die RADS Coin ordentlich zulegen kann. Das Potential für gute Kursgewinne ist also da. Und in den Frühlingsmonaten von 2019 konnte der Kurs stetig hinzugewinnen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass bei einer ähnlich guten Stimmung wieder eine gute Coin Entwicklung einsetzt.

Wie sieht der Kursverlauf und die Prognose für RADS 2019 aus?

Wo kann man Radium Coin kaufen?

Das RADS Coin kaufen ist derzeit nur auf wenigen Exchanges möglich. Auf Upbit, CoinExchange, CREX24, Livecoin und Bittrex kann man die Kryptowährung mit Bitcoin tauschen. Auf LiteBit ist der Kauf mit Euro möglich und auf CREX24 außerdem der Kauf mit US-Dollar.

Wallet erstellen

Mit der Radium Coin Wallet verhält es sich anders als bei anderen Kryptowährungen. Um eine Wallet zu erstellen, muss man sich bei den Entwicklern anmelden und somit einen Account auf der SmartChain erhalten. Der Grund dafür ist der Umstand, dass die Wallet mit einer Person verknüpft ist. Zur Eröffnung eines Accounts benötigt man ebenfalls 5 RADS.

Fazit

Die Radium Coin ist eine interessante Kryptowährung. Auf der Basis der SmartChain entsteht eine Plattform für die Sicherung von Daten und dem Identitätsmanagement. Durch die benutzerfreundliche Oberfläche ist die RADS  Coin auch für normale Menschen geeignet.

Bildquelle: ©   ar130405/ Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: