MicroStrategy bestätigt seine 21.000 Bitcoin (BTC)-Investition

MicroStrategy bestätigt seine 21.000 Bitcoin (BTC)-Investition

MicroStrategy bestätigt, dass es Bitcoin zu seiner primären Treasury-Reserve gemacht hat, da die größte Kryptowährung einen Aufschwung erlebt.

8.999 Bitcoin für immer verloren

MicroStrategy, das an der Nasdaq notierte Business-Intelligence-Unternehmen, hat als erstes börsennotiertes Unternehmen Bitcoin im Rahmen seiner Kapitalallokationsstrategie gekauft.

Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass es 21.454 Bitcoins (derzeit im Wert von über 200 Millionen Euro) gekauft hat. MicroStrategy enthüllte am 28. Juli erstmals seinen Plan, Bitcoin als Mittel zur Vermeidung von Inflation zu kaufen.

“Unsere Investition in Bitcoin ist Teil unserer neuen Kapitalallokationsstrategie, die darauf abzielt, den langfristigen Wert für unsere Aktionäre zu maximieren”, sagte Michael J. Saylor, CEO von MicroStrategy. “Diese Investition spiegelt unsere Überzeugung wider, dass Bitcoin, als die weltweit am weitesten verbreitete Kryptowährung, ein zuverlässiger Wertaufbewahrer und ein attraktiver Anlagewert mit mehr langfristigem Wertsteigerungspotenzial als das Halten von Bargeld ist.”

Schneller investiert als gedacht

Anzeige

In der letzten Woche während eines Gewinnanrufs kündigte die Führung des Business Intelligence-Softwareunternehmens MicroStrategy an, dass sie in den nächsten 12 Monaten bis zu 250 Millionen Dollar in alternative Anlagen investieren wollen, und nannte Bitcoin ausdrücklich als eine der wichtigsten Optionen, die sie in Betracht ziehen.

Der Präsident und Finanzvorstand des Unternehmens, Phong Le, äußerte sich dazu während einer Telefonkonferenz am 28. Juni, laut einer Abschrift, die im Motley Fool veröffentlicht wurde.

Michael Saylor, Vorsitzender und CEO von MicroStrategy, unterstützte weiterhin die Entscheidung des Unternehmens, seine Exponierung gegenüber Bitcoin und ähnlichen Vermögenswerten zu erhöhen. Laut Saylor bedeuten der jüngste Zufluss geldpolitischer Impulse durch die US-Notenbank und die Tatsache, dass die Zentralbank nicht plant, die Zinssätze in nächster Zeit zu erhöhen, so dass sich die Anleger anderweitig nach Ertragssteigerungen umsehen müssen.

Saylor kommentierte auch, dass der US-Dollar (DXY-Index) schwächer wird, während der Glaube und die Fiat-Währung auf dem Markt gleichzeitig schwinden. Daher bezeichnete es der CEO als nicht so klug, wenn das Unternehmen weiterhin einen großen Teil des USD in seiner Staatskasse hält, wenn es Investitionen gibt, die “nicht weggeblasen werden können oder weniger wahrscheinlich weggeblasen werden.”

Diese Bitcoin Investition bekam auch gutes Feedback von prominenten Menschen. Barry Silbert, CEO des Krypto-Investment-Giganten Grayscale, lobte die Entscheidung des Unternehmens in einem Tweet.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: