Michael Saylor: Bitcoin ist die bessere Wette als Tech-Aktien

Seit Ende letzten Jahres ist Michael Saylor, CEO von MicroStrategy bekannt dafür, sich sehr stark für Bitcoin einzusetzen und gilt bereits als das Aushängeschild.

Saylor mehr als bullisch

Sowohl MicroStrategy auch Sayler haben sehr stark in Bitcoin investiert. In einem Interview hat er über Bitcoin und auch seine früheren Investitionen gesprochen.

Zum Zeitpunkt, als MicroStrategy bekannt gab, dass man bargeldlos und alles in Bitcoin investieren möchte, fragten sich viele Aktionäre, ob das der richtige Weg sei.

Saylor erklärte allerdings in einem Interview mit dem CEO von Morgan Creek Digital und dem Bitcoin-Bullen und Podcaster Anthony “Pomp” Pompliano seine Argumente.

“Das Problem ist, dass ich viel Geld habe und sehe, wie es schmilzt … Investoren sind schlauer als ich, ich scherze nicht, ich meine es ernst, sie sind schlauer als ich. Sie wussten, bevor ich wusste, dass Bargeld Müll ist und man ist ein Dummkopf auf dem Geld zu sitzen.”

Diese Botschaft hat sich seit dem wie ein Sammelruf entwickelt, warum auch immer mehr Unternehmen diesem Beispiel folgen, vor allem auch aufgrund der Tatsache, dass eine allgegenwärtige Inflationsgefahr besteht.

Anzeige

Letzten Jahres hat Saylor bekannt gegeben, dass MicroStrategy weitere 29.656 BTC gekauft hat, womit das Unternehmen aktuell 70.470 BTC zu einem durchschnittlichen Einkaufspreis von 15.964 USD hält.

Während die skeptischen Aktionäre am Anfang vielleicht ihre Zweifel hatten, scheinen sie jetzt beruhigt zu sein.

In Saylors letzten Interview mit Chris Jaszczynski von MMCrypto spricht er offen über alles, was mit Bitcoin zu tun hat.

Saylor geht davon aus, dass das Zusammenfließen makroökonomischer Faktoren das langfristige Aufwärtspotenzial von Bitcoin gewaltig macht, selbst nachdem BTC über 30.000 USD hinausgeschossen ist.

Saylor war einfrüher Investor in Tech-Aktien, und für ihn sehe Bitcoin jetzt genauso gut aus.

“Ich habe in alles investiert. Ich war ein früher Investor in Apple, Facebook, Amazon, Google, OpenTable, eBay und PayPal. Ich habe viel Geld verdient. Ich habe 10x, 20x mein Geld mit diesen Dingen verdient und ich kann sagen, nichts davon sieht so gut aus, wie BTC für mich aussieht.”

Saylor sagt weiter, dass die treibende Kraft hinter diesem Denken eine bevorstehende Kapitalflut ist, die sich aus Bargeld-, Schulden-, Aktien- und gewerblichen Immobilienindizes zusammensetzt.

Seinen Schätzungen zufolge wird es einen Zufluss von 300 bis 400 Billionen US-Dollar geben, der sich in der Bitcoin-Marktkapitalisierung finden wird. Für ihn ist dann ersichtlich, dass bei einem solchen Fall jeder Bitcoin 14 Millionen USD wert ist.

Mit dieser Vorhersage führt Saylor alle anderen Vorhersagen an.

Bild@ Pixabay / Lizenz

Kommentare (0)
Kommentieren