Lässt die Anzahl an Segwit-Transaktionen wieder nach?

Wie es scheint, ist die Anzahl der Segwit-Transaktionen gesunken. Wie der Inhalt eines Bitcoin Newsletters meint, könnte es daran liegen, dass ein größerer Bitcoin-Mining-Pool seine Arbeit an Segwit-Transaktionen eingestellt hat.

Anzahl an Segwit-Transaktionen scheint zu sinken

Blockchain Beobachter und Lightning-Befürworter ist vermutlich gegen Ende Oktober ein starker Rückgang der Segwit-Blöcke aufgefallen. Laut einem Tracker erreichten die Segwit-Spending-Transactions einen Höchststand von knapp 50 Prozent aller Transaktionen, allerdings sank gegen Ende des Vormonats die Rate bis zu einem Tiefstand von fast 40 Prozent.

Benutzern, denen das eventuell aufgefallen ist, waren plötzlich verwirrt. Warum sollten diejenigen, die Segwit immer verwendet haben, es plötzlich nicht mehr tun? Der Sinn von Segwit ist es, Transaktionskosten zu verringern, da sie in der tatsächlichen Größe kleiner sind. Es ist daher sinnvoll, immer Segwit zu nutzen.

Ein Bitcoin-Newsletter, der sich mit dieser Thematik beschäftigt, hat berichtet, dass anscheinend mindestens ein großer Mining-Pool diese Art von Transaktionen beendet hat.

Eine einfache Erklärung für diese plötzliche Abnahme und Erholung könnte eine geringfügige Fehlkonfiguration sein. Standardmäßig erzeugt Bitcoin Core keine Blöcke mit Segwit-Informationen, um die Getblocktemplate-Kompatibilität (GBT) mit älterer Mining-Software vor dem Segwit aufrechtzuerhalten. Um zu veranschaulichen, wie einfach es ist, diesen Fehler zu begehen, werden im folgenden Beispiel GBT mit seinem Standardparameter und seinem Segwit-Parameter aufgerufen. Anschließend werden die Ergebnisse anhand der gesamten potenziellen Blockbelohnung (Subvention + Gebühren) verglichen, die jedes Blocktemplate verdienen könnte.

Segretaed Witness (Segwit) ist eine von Peter Wuille, Eric Lombrozo und Johnson Lau entworfene Skalierungslösung. Die Technik trennt die Daten von Blöcken, die zuvor so eingefügt wurden, womit viele weitere Transaktionen in einen einzelnen Block passen. Als Nebeneffekt war die notwendige Vergrößerung der Blöcke selbst notwendig, obwohl viele Miner keine Blöcke mehr minen, die größer als 1MB sind.

Segwit war eine der wenigen Antworten auf die Netzwerkproblematik des Bitcoin. Sie spielte auch eine große Rolle bei den vielen Skalierungsdebatten, die zwischen 2015 bis 2017 stattfanden. In Kombination mit Lightning Network ist Segwit die Antwort von Bitcoin Core auf das Skalierungsproblem. Offchain-Transaktionen und effizientere Blöcke bedeuten aus ihrer Sicht insgesamt ein besseres Netzwerk. Nicht alle waren dieser Ansicht wodurch während, woraufhin während dieser Debatten der Bitcoin-Hardfork Bitcoin Cash entstanden ist.

In den letzten Monaten hat sich herausgestellt, dass es sich mittlerweile bei jeden zweiten Transaktion um eine Segwit-Transaktion handelt. Es ist klar zu erkennen, dass Segwit über die Zeit eine Verbesserung des Netzwerks herbeiführen wird und auch Erweiterungen wie Lightning ermöglicht, wodurch Nutzer Geld und das Netzwerk Ressourcen sparen können. Lightning ist noch keine entgültige Skalierungslösung. Andere Sidechains wie Liquid sind bereits entstanden.

 

Quellenangaben: https://www.ccn.com/what-caused-the-sudden-drop-in-segwit-blocks-on-bitcoin/
Bildquelle: Pixabay

Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: