Kryptowährung Zertifikat: 10+ Einblicke in Zertifikate

Kryptowährung Zertifikat – Überblick, Vor- & Nachteile

Cryptowährung Zertifikat

Oftmals stellen sich Anleger die Frage, ob es sinnvoll ist, in ein Zertifikat zu investieren. Oder sollte man besser eine bestimmte Kryptowährung kaufen? Dank einer positiven Kryptowährungs-Entwicklung ist es empfehlenswert, dass Investoren einen rechtzeitigen Einstieg nicht verpassen. Ob nun Derivate oder man direkt  eine Kryptowährung kaufen sollte, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Die Sicherheit und Risikos

Falls man seine Coins online bei einer Krypto Börse belässt, geht man einen bequemen Weg, aber nicht ohne Risiko. Es kommt regelmäßig zu Hackerangriffen. Ob man entschädigt wird, ist in den meisten Fällen nicht eindeutig geklärt. Daher ist es wichtig, ein Kryptowährungs-Wallet zu erwerben. Natürlich muss man bei der Auswahl darauf achten, einen seriösen Anbieter auszuwählen.

Entscheidet man sich für ein Zertifikat, entstehen keine Probleme. Der Gegenwert wird vom Emittent garantiert. Natürlich ist es möglich, dass der Emittent pleite geht. Jedoch ist dieses Szenario eher unwahrscheinlich. In bezug auf Sicherheit verdienen Zertifikate einen Pluspunkt.

Gebühren, Kosten, Spreads & Co

Je nach Krypto Börse können sich die Gebühren und Spreads stark voneinander unterscheiden. Oftmals sind die Spreads relativ gering und steigen dann kurzfristig wieder auf mehrere Prozent an. Selbst für erfahrene Trader ist es schwer, diese Tendenzen vorherzusehen. Normalerweise beträgt die Höhe der Spreads bei Kryptowährungs-Zertifikaten zurzeit etwa 2 Prozent.

Anzeige

Dann muss man noch mit üblichen Ordergebühren rechnen. So kann man bei einer Kryptobörse durchaus von geringen Spreads profitieren. Jedoch ist es wichtig, auf den richtigen Zeitpunkt zu achten. Bei Cryptozertifikaten bleiben die Spreads hingegen konstant.

Die Steuer für Kryptowährungen

Kryptowährungs-Steuer: Zurzeit wird der direkte Kauf einer Kryptowährung so behandelt wie beispielsweise der Kauf von physischem Gold. Der Gewinn ist nach einem Jahr Haltefrist steuerfrei. Einen Verlust kann man nicht mehr steuermindernd ansetzen. Bei einem unterjährigen Verkauf führt zu einem steuerbaren Ertrag, sobald man die Freigrenze von 600 Euro überschreitet.

Auch der Tausch in eine andere Kryptowährung wird als Verkauf betrachtet. Der Kauf von Crypto-Zertifikaten unterliegt hingegen der Abgeltungssteuer. Eine Spekulationsfrist besteht nicht. Ob ein Anleger nun Coins direkt oder als Zertifikat erwerben sollte, ist aus steuerlicher Sicht davon abhängig, wie lange man die Anlage halten möchte.

So sind kurze Trades mit Kryptowährung-Zertifikaten wesentlich sinnvoller. Entscheidet man sich aber für eine langfristige Investition in Coins, ist der Kauf sicher eine bessere Entscheidung. Nach aktuellem Stand kann man nach einem Jahr Gewinne steuerfrei einstreichen.

Zertifikate und Hard Forks

Im Kontext der Cryptowährungen handelt es sich bei Hard Fork um eine Abspaltung. So kommt es zu Entstehung einer neuen Kryptowährung mit einer gemeinsamen Transaktionshistorie bis zum Abspaltungs-Block. Auf diese Weise wurden unter anderem Bitcoin Gold und Bitcoin Cash geboren. Falls man sich nun im Besitz von Bitcoins befand, wurden die Forks gratis eingebucht.

Jedoch musste dies das Wallet unterstützen. Ein sicherer Weg ist die Paper Wallet. Man hat die Möglichkeit, den Private Key in ein mit dem neuen Coin kompatibles Wallet zu importieren. Lagert man jedoch seine Cryptocoins bei einer Kryptobörse, die den Fork nicht unterstützt, entsteht für den Anleger meistens ein Verlust.

Handelt es sich um Derivate gibt es entscheidenden Unterschied. Normalerweiser nehmen CFDs nicht an Forks teil. Falls man sich für ein Zertifikat wie beispielsweise das Bitcoin-Zertifikat von Vontobel entschieden hat, kann man zumindest teilweise dabei sein.

Zertifikate und ihre Anonymität

Einer der Hauptgründe für den Siegeszug von Kryptowährungen besteht darin, dass sie anonym oder pseudonym sind. Für den Kauf oder den Verkauf gilt das allerdings kaum noch. Falls man eine Kryptowährung wirklich 100-prozentig anonym erwerben möchte, kann eigentlich nur noch beispielsweise Bitcoin-Automaten verwenden.

Wenn man einen Account bei einer Krypto Börse eröffnet, folgen die meisten  Anbieter der Know-your-customer-policy. Daher kann man annehmen, dass der Erwerb von Cryptowährungen in den nächster Zeit nicht mehr anonym möglich sein wird. Jedoch bleibt der Coin-Transfer über die jeweilige Blockchain weiterhin anonym/pseudonym. Natürlich ist bei einem Zertifikat auch nur ein Bruchteil dieser Anonymität nicht gegeben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/23KVuXLMBII

Arbitragemöglichkeiten bei Crypto-Zertifikaten

Die Preise variieren bei den unterschiedlichen Handelsplätzen. Falls man nun für seine Coins mehrere Accounts bei Krypto Börsen besitzt, besteht die Option, diese Unterschiede gegebenenfalls gewinnbringend zu nutzen. Ein Anleger muss  die Coins von einer zur einer anderen Adresse transferieren. Natürlich nimmt dieser Transfer Zeit in Anspruch.

Aufgrund einer Vielzahl von Arbitrageuren werden sich die Preisdifferenzen jedoch bald zusätzlich abschwächen. Bei Crypto-Zertifikaten gibt es auch Arbitragemöglichkeiten. So kann ein Investor zeitweilige Preisunterschiede zu seinem Vorteil ausnutzen, indem er beispielsweise günstige Zertifikate kauft und gleichzeitig Cryptocoins verkauft.

Vorteile von Crypto-Zertifikaten

Zertifikate auf großen Kryptocoins wie Bitcoin und Ether erscheinen für den kurzfristigen Handel auch aus steuerlichen Gründen attraktiver. Man muss jedoch beachten, dass ein Cryptozertifikat nur auf eine beschränkte Anzahl von Coins erhältlich ist. Falls man jedoch eine langfristige Investition plant, sollte man sich für den Kauf von Cryptocoins entscheiden.

Bei der Kaufentscheidung kann eine Kryptowährungs-Analyse auf einem Kryptowährungs-Blog behilflich. Erfahrene Trader beobachten vor dem Kauf den Kryptowährungs-Kurs/Liste.

  • Ein weiterer Pluspunkt der Crypto-Zertifikate besteht darin, dass sie im Gegensatz zum direkten Besitz von Coins relativ sicher sind. Cyber-Diebstahl in Form von Hackerangriffen ist so gut wie unmöglich.

Zertifikate sind vor allem für Einsteiger geeignet, die gerade etwas über die Kryptowährungs-Definition wissen, eine sehr gute Wahl. So können interessierte Investoren von der positiven Entwicklung der Währungen profitieren und fast kein Risiko eingehen.

Verschiedene Zertifikate im Überblick

Das Angebot im Bereich der Kryptowährungs Zertifikate ist zurzeit noch etwas dünn gestreut. Die Anleger können sich für ein Zertifikat vom Vontobel und XBT Provider entscheiden. Jedoch ist die Auswahl sehr begrenzt, es werden nur Cryptozertifikate auf die bekannten Währungen Bitcoin und Ethereum angeboten.

Natürlich kann das Angebot in nächster Zeit auch erweitert werden. Da jedoch BTC und ETH zurzeit einen vielversprechenden Kursverlauf liefern, haben sich diese beiden Anbieter dafür entschieden, nur diese beiden Währungen für ihre Cryptozertifikate zu nutzen.

Das erste Zertifikat von Vontobel hatte eine feste Laufzeit. Seit geraumer Zeit befindet sich ein neues Zertifikat auf dem Markt. Im Gegensatz zum Vorgänger wird keine feste Laufzeit vorgeschrieben. Es bestehen auch noch weitere Unterschiede. Man kann das Kryptowährungs Zertifikat an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt handeln.

Der Bitcoin-Kurs wird bei diesem Papier in abgebildet. Ein Cryptozertifikat entspricht dem Zehntel eines Bitcoins. Das Unternehmen zieht pro Jahr eine Managementgebühr von 1,5 Prozent vom Kursverlauf ab. Das Vorläufer-Zertifikat mit fester Laufzeit wurde am 23. Juli 2018 fällig und dann an seine Investoren ausgezahlt. Im Gegensatz zur neuen Langzeit-Variante verzichtete man hier beim Vorläufer-Zertifikat auf Managementgebühren.

Vorteile des Langzeit-Zertifikats auf Bitcoin

Die großen Vorteile des Zertifikates sind offensichtlich. Ein Investor, der auch vom Bitcoin Boom profitieren möchte, muss sich nicht mit Begriffen wie Cold Storage oder Wallet auskennen. Er kann direkt in die Kryptowährung investieren. Wertpapierdepot verfolgen.

Da das Cryptozertifikat eine bestimmte Kennnummer besitzt, kann es bei comdirect, einer depotführenden Bank oder bei Flatex sofort geordert werden. Auf der Webseite des Unternehmens sind zusätzliche Informationen zu diesem Anlageprodukt vermerkt.

Nachteile des Langzeit-Zertifikats des Unternehmens

Nun gibt es jedoch auch einige Nachteile. Anders als ein Direktinvestment oder ein Fond stellt ein Zertifikat hohe Anforderungen an die Bonität eines Emittenten. Falls nun der Emittent zahlungsunfähig wird, ist natürlich auch das Crypto-Zertifikat von seiner finanziellen Lage betroffen. Die Bonität eines Emittenten lässt sich am besten mit einem Rating beurteilen. Zurzeit liegt hier Vontobel noch im oberen Bereich.

Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass mit einem Zertifikat die Ursprungsidee nicht erhalten bleibt. Mit BTC wollte Satoshi Nakamoto eine Möglichkeit schaffen, im Zahlungsverkehr Intermediäre zu umgehen. Daher lebt die Kryptowährung von ihrem dezentralen Charakter. Ein hohes Maß an Anonymität der einzelnen Person und gleichzeitige Transparenz bei Zahlungsvorgängen sollen erzielt werden.

  • Indem nun ein Zertifikat ins Leben gerufen wurde, ist von dieser Ursprungsidee nicht mehr viel erhalten. Jedoch geht es wahrscheinlich vielen Investoren nicht um diese Idee. Sie möchten vielmehr von sicheren und gewinnbringenden Anlagestrategie profitieren, um kurz- oder langfristig Gewinne zu erzielen  

Langzeit Zertifikat – nichts für Krypto-Puristen

Das Bitcoin-Zertifikat von Vontobel zielt sicher nicht darauf ab, die Ursprungsgemeinde der Krypto-Idee zu begeistern. Wirklich erfahrene Cracks der Krypto Szene werden sich für dieses Produkt sicher nicht interessieren.

Experten finden sich in der Krypto-Welt sehr gut zurecht, kenne diverse Schwachstellen des Systems und um die daraus resultierenden Risiken. Nur sind aber auch Investoren vorhanden, die ganz einfach nur am Kursanstieg der Kryptowährung teilnehmen möchten. Für diese Anleger stellt ein Langzeit-Zertifikat eine einfache und gute Alternative dar.  

Cryptowährung Zertifikat kaufen

Crypto Zertifikate von XBT Provider

Mit dem Bitcoin-Trader hat XBT Provider erstmals Wertpapiere auf den Markt gebracht, die in BTC dotiert waren. Dieses Unternehmen spielte eine weitere Pionierrolle. Das gleiche Papier wurde noch auch in Ethereum aufgelegt. So besteht nun die Möglichkeit, in diese beiden Kryptowährungen zu investieren, wie man ansonsten in diverse Wertpapiere und Aktien investiert. Man verwendet dieselbe Plattform und profitiert von denselben Konditionen.

Durch XBT Provider wurden Exchanges Traded Notes (ETN) auf verschiedene Börsen. Ihr Kurs verläuft parallel zum Preis eines ETH. Die Papiere orientieren sich am Durchschnittspreis der drei umsatzstärksten Börsen, die von einer größeren Gruppe ausgewählt wurden. Investierende können zwischen den Ausführungen Ether Tracker One und Ether Tracker Euro auswählen. Ether Tracker One ist in Schwedischen Kronen notiert, während Ether Tracker Euro in Euro geführt wird.

Für einige Anleger mag die Aufnahme von zwei Ether ETNs einen großen Gewinn darstellen und laut einigen Quellen gab es bereits vor Einführung des Produkts zahlreiche Interessenten. Dank des Ethereum-Zertifikats hat man nun die Möglichkeit, sich unkompliziert in die Preisbewegungen von Ether einzukaufen.

  • Zu diesem Zweck muss nur seinen Broker anrufen oder auf einer Broker-Plattform traden. Bei ETNs gibt es keine gesetzliche, direkte Pflicht.  Zu 100 Prozent werden die Papiere durch das ihnen unterliegende Gut gedeckt.

Bei XBT Provider handelt es sich um eine Tochtergesellschaft von CoinShares. Dieses britische Unternehmen stellt Finanzprodukte bereit, die auf Kryptowährungen basieren. Die Firma verwaltet auch GABI, den ersten regulierten Bitcoin-Fond. Zusätzlich kümmert sich das Unternehmen um den CoinShares Fund 1, einen privaten Ethereum Fund. Seine Geldmittel  werden per ICO eingeholt. CoinShares übernimmt auch die Verwaltung der XBT und ETH Tracker.

Vontobel oder XBT Provider ?

Bei Vontobel handelt es sich um ein Bankhaus aus Deutschland, bei XTB um die Tochtergesellschaft des britischen Unternehmens CoinShares. Beide Anbieter unterliegen europäischen Regulierungen, daher werden die Risiken bei einer Anlage reduziert. Möglicherweise bevorzugen einige Investoren die Reputation eines etablierten Bankhauses. Die Entscheidung für einen bestimmten Anbieter hängt daher sehr von den individuellen Vorlieben ab.

Schlussendlich erhält man ein relativ ähnliches Produkt. Wie bereits erwähnt ist der Einstieg in die Kryptowelt mithilfe eines Krypto-Zertifikats eine relativ sichere Wahl. Ein gewisses Restrisiko bleibt immer bestehen. Falls dem Emittenten plötzlich die Geldmittel ausgehen, kann ein Investor wahrscheinlich sehr lange Zeit auf eine Auszahlung warten. Im Fall der beiden Anbieter, Vontobel und XBT Provider ist dieses Szenario zurzeit eher unwahrscheinlich.

Mit ihren Krypto-Zertifikaten haben die beiden Anbieter eine bestimmte Zielgruppe im Auge. Erfahrene Trade und Krypto Puristen werden diese Anlageform eher nicht in Betracht ziehen. Mit dem Kauf und Verkauf einer bestimmten Kryptowährung kann ein erfahrener Trader durchaus beachtliche Gewinne.

Zu diesem Zweck muss man sich jedoch in der Krypto-Welt sehr gut auskennen. Ein Kursverlauf kann sich schnell und rapide ändern und auch Händler mit fundiertem Fachwissen können nicht hundertprozentig vorhersagen, wie sich eine bestimmte Währung in der Zukunft entwickeln wird.

Damit die Coins vor Hackerangriffen sicher sind, benötigt man auch ein Wallet. Diese Anforderungen können einen Einsteiger oftmals überfordern. Natürlich möchten auch Anfänger vom Crypto Boom profitieren. Für diese Personengruppe ist ein Crypto-Zertifikat sicher eine gute Alternative zum Kauf oder Verkauf von Coins. Jedoch ist ein Cryptozertifikat meistens eher als Kurzzeit-Anlage empfehlenswert, obwohl man bei Vontobel auch ein Langzeit-Zertifikat erhält.

Ob es sich wirklich lohnt, langfristig in ein Zertifikat zu investieren, werden die Entwicklungen in den nächsten Monaten zeigen. Zurzeit beschränken sich die Cryptozertifikate der beiden Anbieter nur auf bekannte Währungen wie ETH und BTC.

  • Falls nun Investoren vom Kursanstieg einer neuen Kryptowährung profitieren möchten, sollten sie sich zusätzliches Wissen aneignen und diese Währung kaufen. Wahrscheinlich wird es noch eine gewisse Zeit dauern, bis auch Zertifikate auf andere Kryptowährungen erhältlich sein werden.

Egal, ob beim Kryptowährung traden oder beim Investieren in ein Cryptozertifikat, Investierende sollten bedenken, dass  stets ein bestimmtes Restrisiko bestehen bleibt. Daher ist es wichtig, nur eine Geldsumme zu investieren, dessen Verlust man im schlimmsten Fall auch verschmerzen kann. Man kann auch eine Kryptowährung minen oder selbst eine Kryptowährung programmieren. Natürlich erfordern diese beiden Anwendungen etwas technische Vorkenntnisse.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: