Investieren in Kryptowährung 2019 (Investment Guide)

Kryptowährung investieren

Wieso in Kryptowährungen investieren?

Es gibt ihrer viele: Bitcoin, Ethereum, Ripple sind die drei großen Währungen. Dann gibt es noch verschiedene andere, wie Iota, Dash, Stellar und Monero und tausende mehr. Digitale Währungen, dezentral sollen sie sein, anonyme Transaktionen bieten und ein Finanzsystem aufbauen, welches neben den traditionellen Fiatwährungen besteht. Die Kryptowährung ist ein faszinierendes Anlagegut mit einem ungeheuren Potenzial dank der disruptiven Technologien.

Viele überlegen deshalb, sich mit dem Kryptowährungen investieren zu beschäftigen. Das können sogar Menschen machen, die sich normalerweise nicht mit den Finanzmärkten auskennen. Mit einer Kryptowährung kann im Grunde jeder handeln, der über einen Internetanschluss und etwas Startkapital verfügt. Doch ganz ungefährlich ist es nicht. Wo es Chancen gibt, lauern auch Risiken.

Man braucht sich nur das enorme Wachstum von Bitcoin anzuschauen, um das Potential zu erkennen. Zu Beginn des Jahres 2016 war ein BTC über 400 Euro wert, zum Anfang 2017 lag der Kurs schon bei 1.000 Euro. Im Dezember 2017 erreichte die Coin dann ihr Allzeithoch von knapp 20.000 Euro. Die digitalen Währungen zeichnen sich durch rapides Wachstum und große Kursschwankungen aus. Deswegen lässt sich mit ihnen mehr verdienen als mit dem Handeln mit klassischen Fiatwährungen.

Auch als Technologie-Anlage sind sie interessant. Die Blockchain könnte die Art, wie wir mit Geld und dem Internet umgehen, stark verändern. Wer hier investiert, legt sein Geld in Kryptowährung-Aktien eines Technologie-Unternehmens an. Ethereum zum Beispiel boomte mit seinen Smart Contracts und den ICOs, einer alternativen Methode des Crowdfundings.

Iota konzentriert sich auf das Internet der Dinge und die Industrie 4.0. Die weltweite Akzeptanz der Digitalwährungen wächst, mit dem Petro wurde die erste staatliche Coin geschaffen.

Wann lohnt sich das Investieren?

Wann man mit dem Investieren anfängt, hängt von der Stimmung auf dem Markt und der Art der Investition ab. Je nachdem, welche Strategie Du verfolgen willst, ergeben sich andere günstige Einstiegsmöglichkeiten. Möchtest Du nur eine Kryptowährung kaufen und sie dann auf Deiner Kryptowährung Wallet halten, dann gilt: buy low, sell high.

Mit dieser Strategie wird in eine Kryptowährung investiert, während der Preis der Kryptowährung gerade niedrig ist. Dann wartest Du, bis der Kurs wieder steigt und verkaufst sie mit Gewinn. Das lässt sich mit den Top 10 Kryptowährungen machen, während die sich gerade in einem Bärenmarkt befinden, oder mit neuen, noch unbekannten Cyberwährungen, in denen sehr viel Potential steckt.

Für diese Strategie brauchst Du aber auch sehr viel Geduld, denn es können Monate bis Jahre vergehen, bis der Kurs soweit gestiegen ist, dass sich der Verkauf auch richtig lohnt. Außerdem besteht noch die Möglichkeit, Kryptowährung zu minen und diese dann zu verkaufen.

Die andere Anlagestrategie kann im Grunde immer verfolgt werden. Hierbei geht es um das Forex-Trading, um den Devisenhandel mit der Kryptowährung ähnlich dem Devisenhandel mit Fiatwährungen wie Dollar und Euro. Dabei wird in den Kurs investieren, indem man auf die Schwankungen spekuliert. Und da der Markt immer schwankt, ist der Devisenhandel immer möglich. Jedoch muss man sich für diese Art zu investieren gut mit Devisen auskennen.

Neue Möglichkeiten werden sich ergeben, wenn der erste Kryptowährung-ETF zugelassen wird. Seit 2018 gibt es bereits die ersten Kryptowährung-Fonds. Hier lässt sich langfristig investieren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/BTkSSczae2E

Welche Kryptowährungen in 2018 und 19?

Die Frage danach, in welchen Coin oder Token man investieren soll, wird immer wieder gestellt, lässt sich aber nur schwer beantworten. Der Kryptowährungs-Markt ist unvorhersehbar, starken Schwankungen unterworfen und wird leicht von äußeren Faktoren beeinflusst.

Bitcoin ist noch immer die Nummer 1 unter den Cryptowährungen. 2009 wurden die ersten BTC, so das Kürzel, geschaffen. Seitdem hält sie sich unangetastet auf dem ersten Platz. Keine andere Digitalwährung hat bisher einen solchen Handelswert erreicht. Bislang ist Bitcoin die am meisten verwendete Coin, die auch von vielen Händlern im Internet akzeptiert wird.

2018 lag der Kurs nicht so hoch, wie im Jahr davor. Deswegen lohnt sich vielleicht jetzt schon das nachkaufen. Mit den Kursen ging es irgendwann immer wieder bergauf und das könnte auch 2019 der Fall sein. Dabei sollte man jedoch nicht die Bitcoin-Alternativen wie Dash und Litecoin außer Acht lassen.

Ethereum und Ripple streiten sich um den zweiten Platz. Ethereum ist nicht einfach nur eine Kryptowährung, sondern ein ganzes Ökosystem für dezentrale Applikationen und Smart Contracts. Der Token, Ether, wird als Treibstoff für dieses Ökosystem verwendet. Mit Ethereum können ganz neue Geschäftsideen auf der Basis der Blockchain umgesetzt werden.

  • Oder sie werden durch Smart Contracts effizienter, schneller und vertrauenswürdiger. Ethereum ist nicht die einzige Plattform für Smart Contracts. NEO, Cardano und EOS bauen ähnliche Plattformen auf und sind allesamt vielversprechende Projekte.

So auch IOTA. Sein Token, MIOTA, soll der Treibstoff für das „Internet der Dinge“ werden. IOTA ist eines der innovativsten Blockchain-Projekte aus Deutschland. Außerdem arbeiten die Entwickler von IOTA eng mit der Wirtschaft und großen Unternehmen zusammen. Eine frühe Investition könnte sich lohnen.

Coins wie Zcash und Monero sind „Privacy Coins“ und bedienen die wachsende Nachfrage nach anonymen Transaktionen. Diese Nachfrage wird auch im Jahre 2019 bestimmt nicht schwinden.

Welche sind langfristig profitabel?

Es lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, in welche Kryptowährung man investieren kann und damit noch in vielen Jahren einen Gewinn erzielen wird. Das Potential für mehr Wachstum ist da. Doch der Markt ist noch jung, genauso wie die Technologien, die dahinter stecken. Wir haben es hier mit der ersten Generation zu tun und es gibt keine Garantie, dass sie alle in fünf oder zehn Jahren noch da sein werden.

Um darüber zu entscheiden, welche sich als langfristige Anlage lohnen werden, reichen die Kryptowährung-Charts allein nicht aus. Ein kluger Anleger studiert die Kryptowährung News, informiert sich über die Verbesserungen und Updates und welche Pläne die Entwickler mit ihrer Digitalwährung haben. Viele von ihnen befinden sich noch in der Entwicklung, haben noch nicht die endgültige Stufe erreicht.

Indem man sich den Track-Record der Entwickler oder des Unternehmens hinter der Blockchain anschaut, lässt sich einschätzen, ob das Projekt noch in vielen Jahren erfolgreich sein wird. Außerdem sollte man sich die Frage stellen:

Erfüllt die Coin oder der Token einen Zweck? Gibt es eine Nachfrage? Wird sie bereits genutzt oder wird sie in Zukunft noch genutzt werden? Entwickelt sich die Kryptowährung ständig weiter und wird damit den aktuellen Anforderungen gerecht?

Wie viel anlegen?

Theoretisch ist es möglich, schon mit Kleinstbeträgen zu investieren, die im zweistelligen Bereich liegen. Die Gewinne bei solchen Beträgen dürften nicht sonderlich hoch ausfallen (es sei denn, der Preis der Kryptowährung explodiert gerade, was durchaus passieren kann). Es ist möglich, nur nebenbei mit einer Kryptowährung zu traden, ohne die Absicht, dadurch seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Es gibt jedoch auch Trader, die hauptsächlich mit Kryptos handeln und damit ihr Auskommen finanzieren. Das geschieht etwa beim Daytrading oder Devisenhandel. Da werden am Tag auch mal mehrere Hundert Euros investiert. Es kommt also ganz darauf an, wie man den Handel angehen möchte.

Doch jeder, der sich für den Krypto-Handel interessiert, sollte sich über die enormen Risiken im Klaren sein. Die digitalen Währungen sind sehr volatil und kaum reguliert. Sicherheiten gibt es keine, Auf dem Markt tummeln sich viele sogenannte „Shitcoins“, die es nicht wert sind, gehandelt zu werden. Eine Investition in eine Shitcoin endet in einen Verlust des Geldes.

Wegen dieser und noch vieler anderer Risiken, wie der drohenden Regulierungen und gar Verboten, sollten die Beträge immer in einem Bereich liegen, der einen nicht ruiniert. Man sollte den eventuellen Verlust verkraften können. Im Internet gibt es viele Geschichten von Menschen, die vom Hype gepackt wurden und ihr ganzes Vermögen anlegten. Und dann mit leeren Händen dastanden.

  • Natürlich gibt es auch Geschichten von Bitcoin-Millionären. Hinter solchen Geschichten steckt oft Geduld und überlegtes Handeln.

Cryptowährung investieren

Tipps und Erfahrungen

  • Niemals in Panik geraten, nicht irgendwelchen Hypes hinterher rennen. Wenn die Kurse purzeln, dann sich an „HODL“ erinnern: hold on for dear life. Bessere Zeiten werden bestimmt kommen, so war es schon immer. Wenn gerade eine Coin gehyped wird, dann nicht sofort kaufen, ohne sich vorher zu informieren. Nicht auf „FOMO“ hereinfallen, die „fear of missing out“. Einzelne Märkte können auch manipuliert werden, um den Preis einer Kryptowährung schnell in die Höhe zu treiben. Die Drahtzieher verkaufen dann teuer, die Käufer bleiben auf einer wertlosen Shitcoin liegen.
  • Das Investment streuen. Nicht alles in nur eine Digitalwährung investieren. Indem man sein Investment streut, vermindert man die Gefahr, alles zu verlieren, und kann Fehlinvestitionen besser verkraften. Zum Beispiel kann man 50% in Bitcoin anlegen, 25% in andere Coins der Topp 10 und das übrige Geld in kleinere Kryptowährungen, die kaum einer auf dem Schirm hat, allerdings auch viel Potential haben.
  • Nicht nur die Kryptowährung Kurs/Liste beobachten, sondern auch die News studieren. Externe Faktoren, wie die Regulierungen und Verbote von Staaten, können einen maßgeblichen Einfluss auf die Kurse haben. Ebenso die Entwicklung neuer Technologien oder anstehende Updates.
  • Viele wichtige Krypto-Persönlichkeiten sind auf sozialen Kanälen vertreten. Man kann ihnen folgen und so schnell wichtige Neuigkeiten und auch Kaufempfehlungen erhalten.
  • Nicht nur auf einer Plattform handeln. Es lohnt sich, auf mehreren Kryptowährung-Börsen zu traden. Die Preise können von Börse zu Börse verschiedenen sein.
  • Mit einer Kryptowährungs-App für mobile Geräte führt man sein Guthaben immer und überall mit sich. Manche Apps funktionieren wie eine Wallet, andere sind direkt auf das Trading ausgerichtet.

Wie lernt man das Investieren?

Es gibt diverse Kryptowährungs-Broker, die einem ein Demokonto anbieten. Mit diesem Demokonto erhält man ein virtuelles Guthaben, das sich anlegen lässt wie richtiges Geld. Dadurch ist es möglich, das Kryptowährung investieren zu lernen, ohne dabei tatsächlich Geld zu verlieren. Zwar verdienst Du damit kein richtiges Geld, doch kannst Du mit dem Demokonto die Grundlagen erlernen.

Manche Broker bieten auch Tutorials und Lernvideos auf ihren Plattformen an. Eine weitere Möglichkeit besteht im „Social Trading“. Beim Social Trading werden die Anlage-Strategien von professionellen Tradern kopiert. Neulinge profitieren damit von deren Erfahrung. So kannst Du auch lernen, mit einer Kryptowährung zu handeln.

Schau doch gerne in unserem CryptoWealthCenter vorbei. Dort zeigen wir dir eine Trading-Strategie, mit der du in kurzer Zeit Gewinne von 30-70% pro Trade machst + Step-by-Step Anleitung.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: