Kryptowährung Empfehlung – Das solltest Du beachten!

Cryptowährung Empfehlung

Mittlerweile ist ihre Zahl auf mehrere Tausend angestiegen. Es gibt immer mehr Kryptowährungen, der Markt wird immer undurchsichtiger und es fällt mitunter schwer, eine gute Entscheidung zu treffen. Gleichzeitig wollen auch mehr ins Krypto-Geschäft einsteigen, entweder aktiv mit ihnen handeln, langfristige Investitionen tätigen oder versuchen sich, ein passives Einkommen aufzubauen.

Anzeige

Doch welches Digitalgeld soll es sein? Auf wen kann man hören und wie kann man die Ratschläge richtig einschätzen? Wir helfen dabei, eine gute Kryptowährung Empfehlung zu erkennen.

Was ist so besonders an der Kryptowährung?

Eine kurze Kryptowährungs-Definition: Hierbei handelt es sich um digitales, dezentrales Geld, welches auf der Blockchain-Technologie von Satoshi Nakamoto aufbaut. Es existiert in keiner physischen Form, sondern besteht lediglich aus Informationen.

Keine zentrale Stelle gibt dieses Geld heraus, keine zentrale Autorität entscheidet über die Menge, wie sehr die Währung inflationiert, über den Preis oder wer sie besitzen darf. Statt in einem zentralen Server gelagert zu werden, verteilt sich die Kryptowährung dank „Distributed Ledger“-Technologie auf verschiedene Server überall auf der Welt. Daraus ergibt sich die dezentrale Natur des Krypto-Geldes.

  • Nachdem sie einmal veröffentlicht wurde, kann sie jeder besitzen und sich am Netzwerk beteiligen. Man braucht auch kein spezielles Kryptowährungs Zertifikat, um irgendetwas mit ihnen anzustellen, sie zu nutzen oder zu handeln. Da sie Open Source sind, kann auch jeder eine eigene Kryptowährung programmieren.

Transaktionen mit dem digitalen Geld sind schnell und effizient, da sie direkt vom Nutzer zu Nutzer gesendet werden. Bei Fiatwährungen müssen dagegen oftmals mehrere Zwischenstationen eingelegt werden. Außerdem sind die Transaktionen kryptografisch verschlüsselt und lassen kaum Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu. Die Transaktionen erfolgen von Kryptowährungs-Wallet zu Wallet, persönliche Daten werden dabei nicht abgefragt.

Der Preis wird von Angebot und Nachfrage bestimmt, nicht zentral festgesetzt. Das ist einer der Gründe dafür, warum sie für den Handel so interessant sind. Der Krypto-Markt ist noch größtenteils unreguliert, die Kurse äußerst volatil. Die Kursschwankungen sind legendär geworden, immer wieder wird von einem Kryptowährungs-Crash gesprochen.

In der Tat gibt es viele, welche sehr pessimistisch gegenüber diesem neuen, innovativen Digitalgeld eingestellt sind. Doch bisher haben sich die Kurse immer wieder erholt und die Digitalwährungen standen besser dar als zuvor. Dabei geht es nicht nur um die kurzlebigen Hype-Phasen, sondern um das stetige Wachstum und die Verbreitung der Blockchain-Technologie.

Wie wichtig ist eine Empfehlung?

Es gibt nicht die Kryptowährung, sondern Tausende. Das Angebot ist mittlerweile fast unüberschaubar geworden und es wächst noch immer. Daher ist es nicht immer einfach, eine gute Empfehlung zu geben. Dazu kommt, dass sich die Technologien ständig weiterentwickeln, neue Plattformen entstehen, unterschiedliche Coins und Tokens auch unterschiedliche Zwecke haben. Außerdem gibt es nicht eine Art, in sie zu investieren.

Der Krypto-Markt ist wild, unreguliert und wird ständig von neuen Entwicklungen erschüttert. Wir haben es hier mit einer innovativen, revolutionären Technologie zu tun, welche die Art, wie wir mit Geld und dem Internet umgehen, für immer verändern könnte. Da ist es nicht immer leicht zu erwägen, welche neuen Projekte denn überhaupt eine Chance haben und vielversprechend sind.

Eine Empfehlung kann dabei helfen, Startups und Unternehmensprojekte besser einzuschätzen und zu entscheiden, wo sich eine Investition lohnt. Sie kann für einen das White Paper der Kryptowährung analysieren, welche oftmals nicht in deutscher Sprache verfügbar sind und nicht immer einfach geschrieben sind. In dem White Paper werden technische Details erklärt, sowie die Ziele der Entwickler und wie die Entwickler sie erreichen wollen.

  • Das White Paper ist wichtig für das Verständnis der Digitalwährung. Experten können für einen das Personal unter die Lupe nehmen, wo sie zuvor gearbeitet haben, welche Erfahrungen sie bereits gesammelt haben und welche Projekte sie zuvor erfolgreich abgeschlossen haben. All das ist wichtig, weil es auch immer wieder sogenannte „Shitcoins“ zu kaufen gibt.

Dabei handelt es sich um eine Kryptowährung, die entweder einfach nur schlecht ist und keine Chance hat, auf dem Markt wirklich Fuß zu fassen. Oder um eine Währung, die um zu betrügen geschaffen wurde. Ein Entwicklerteam bringt einen neuen Token heraus und verkündet, damit ein Projekt finanzieren zu wollen. Investoren stürzen sich dann auf den ICO, fallen dabei jedoch auf einen Scam herein.

Denn die Shitcoin hat keinen richtigen Zweck oder inneren Wert. Stattdessen machen sich die Entwickler mit dem Gewinn davon und die Investoren bleiben auf einem nutzlosen Token sitzen. Das geschah zur Hochkonjunktur der ICOs leider öfters. Doch mittlerweile sind Investoren und der Markt gereift und misstrauischer geworden. White Paper, die Unternehmen und die Personen dahinter werden genauer unter die Lupe genommen, was die Zahl der Scams erheblich verringert hat.

Wichtig ist eine Empfehlung auch, weil es sich hierbei Investitionsentscheidungen handelt, die wohl überlegt sein wollen. Das Internet ist voll mit Geschichten von Krypto-Millionären, aber auch mit Menschen, die durch eine Fehlinvestition ihr Vermögen verloren hatten. So ein Kryptowährungs-Einstieg sollte wohl überlegt sein, bevor man mit dem Kaufen beginnt.

In dem Markt, auch wenn er sich mittlerweile etwas beruhigt hat, stecken noch immer viele Chancen und Risiken. Leichtfertig sollte man nicht in ihn einsteigen. Diejenigen, welche durch den Krypto-Handel Geld verloren hatten, waren zumeist unvorsichtig oder ungeduldig, kauften und verkauften zum falschen Zeitpunkt.

Eine gute Empfehlung kann auch dabei helfen, die richtigen Entscheidungen zum passenden Zeitpunkt zu treffen. Indem die Kryptowährungs-Kurs/Listen genauer untersucht werden, lassen sich umsichtige Entscheidungen treffen. Zwar handelt es sich hierbei oft um Prognosen, die bei der Unsicherheit des Krypto-Marktes nicht immer zutreffen können.

  • Jedoch sind Entscheidungen auf der Grundlage von umfassenden Analysen der Kurse besser, als blindlings mit dem Handel zu beginnen.
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/IW5GttaoS9A

Nach welchen Kriterien sollte man diese Empfehlungen bewerten?

Wenn man selber nicht viel über Blockchains und das digitale Geld weiß oder einfach keine Zeit hat, sich damit zu befassen, dann muss man sich auf die Urteile anderer verlassen. Dabei ist ein gewisser Vertrauensvorschuss nötig, doch kann man ebenso versuchen, die Kompetenz der Empfehlung einzuschätzen.

An welchen Kriterien wird die Kryptowährung gemessen? Sich zum Beispiel die Charts anzuschauen, kann eine gute Idee sein. Doch wenn der Vorschlag nur von den Kursbewegungen erzählt und davon, welche Gewinne sich damit eventuell erzielen ließen, dann greift das zu kurz. Zu einer guten Einschätzung gehört auch eine genaue Kryptowährungs-Analyse.

  • Dabei geht es unter anderem auch um die technischen Aspekte, um Transaktionszeiten, um die Sicherheit, Skalierbarkeit. Die technischen Aspekte sind vor allem wichtig, wenn es sich um eine langfristige Investition handelt. Werden die nicht beachtet, geht die Analyse nicht weit genug.

Welche Kompetenzen haben die Personen, welche einem die Cryptowährungen empfehlen wollen? Das ist ebenfalls eine wichtige Frage, die zuvor geklärt werden muss. Dabei können sie selbst einen Hintergrund in Informatik und Programmieren haben oder einfach nur in der Krypto-Szene bewandert sein. Man muss nicht unbedingt selber programmieren können, um die technische Aspekte zu verstehen und einschätzen zu können.

Dazu kommt noch die Reputation des Anbieters, sein Ruf und seine Vertrauenswürdigkeit. Oftmals etwas, das sich nur schwer einschätzen lässt und nicht immer leicht nachzuprüfen ist. Handelt es sich direkt um eine Persönlichkeit aus der Krypto-Szene, so lässt sich der Ruf oft in den Sozialen Medien nachforschen. Jedoch kann es auch hier sich widersprechende Meinungen geben. Nicht immer sind die Persönlichkeiten bei allen gleichermaßen beliebt. Hier ist Vorsicht geboten.

Letztlich sollte man noch darauf achten, ob die Kryptowährung Empfehlung auch gleich mit einem Link oder Angebot zum Verkauf kommt. Dann kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass derjenige, welche die Coin oder den Token empfiehlt, auch wertneutral argumentiert. Das muss nicht unbedingt heißen, dass sie schlecht ist, ganz und gar nicht.

Dann sollte man nochmals selber prüfen und versuchen, andere Meinungen einzuholen und gegenüberzustellen. Gerade wenn die Person die Digitalwährung ungewöhnlich hyped, sie zur nächsten Bitcoin-Konkurrenz verklärt, dessen Kurs demnächst ungeheuerlich durch die Decke gehen wird, dann ist oftmals etwas faul an der Sache.

Wo kann man sich Bewertungen über Kryptowährungen holen?

Die meisten Leute informieren sich über Kryptowährungen über das Internet. Gedruckte Magazine, die sich ausschließlich mit den digitalen Währungen beschäftigen, gibt es bislang kaum im deutschsprachigen Raum, erst recht nicht im Kiosk an der Ecke. Allerdings taucht das Thema Krypto immer wieder bei den etablierten Nachrichten- und Wirtschaftsmagazinen auf.

  • Dabei muss man hier bedenken, dass gerade die etablierten Medien eher auf der Seite des traditionellen Geldsystems stehen. Sie sind also nicht unbedingt voreingenommen.

Es gibt jedoch im Internet viele Webseiten, die einen über Kryptowährungen informieren, aufklären und einem dabei helfen, gute Investitionsentscheidungen zu treffen. Einige konzentrieren sich eher auf Kryptowährungs-News und bringen einem die neuesten Entwicklungen, Updates und Nachrichten. Auch hier lassen sich wertvolle Informationen über den aktuellen Stand sammeln.

Andere fokussieren sich eher auf die Aufklärung, erklären Konzepte und Technologien der Blockchain. Außerdem welche Kryptowährungen es gibt, welche Vor- und Nachteile sie haben, welche Technologien sie verwenden, wer hinter der Entwicklung steckt usw. Hier lassen sich auch gute Hilfen für das richtige Trading finden.

Dann wären da noch die wichtigen Persönlichkeiten in der Kryptoszene. Sie tummeln sich vor allem auf den Sozialen Medien oder geben bei Interviews immer wieder wichtige Tipps, welcher Coin oder Token gute Zukunftsaussichten hat und in nächster Zeit einen Kurssprung hinlegen könnte.

Außerdem kann man sich noch auf vielen Foren anmelden, die sich mit dem Thema Digitalwährungen beschäftigen. Auch hier finden sich viele kundige Krypto-Kenner, aber natürlich auch Laien. Bei den Diskussionen und Erfahrungen kann man gewiss etwas lernen, auch wenn man es nicht immer mit Experten zu tun hat.

Hast Du Lust, Dir mehr Wissen über Kryptowährungen anzueignen und immer von den aktuellsten ICOs, neusten Airdrops & den profitabelsten Top Coins zu erfahren? Dann schau in unserem Webinar oder CryptoWealthCenter vorbei.

Welche lohnt sich zu traden?

Bei einer Investitionsentscheidung geht es auch darum, welche Anlagestrategie man verfolgen möchte. Manche eignen sich eher für den aktiven Handel, andere für ein passives Einkommen. Möchte man mit einer Kryptowährung traden, dann kommt es auch darauf an, auf welchen Plattformen man das machen möchte.

Eine besonders volatile Kryptowährung eignet sich vor allem für das Daytrading. Hierbei müssen die Kurse genau analysiert und ständig beobachtet werden. Das Daytrading ist nicht einfach und verlangt ein genaueres Verständnis des Forex- und Devisenhandels. Möchte man mit Krypto-CFDs handeln, dann kommt es vor allem auf die Volatilität des Krypto-Kurses an. Je stärker der Kurs am Tag schwankt, desto besser lässt sie sich als CFD handeln.

Cryptowährung-Empfehlung

Anders sieht es da beim klassischen Halten aus. Hier wird eine Kryptowährung lediglich gekauft und dann solange aufbewahrt, bis der Kurs steigt. Das Halten ist eher als eine langfristige Strategie zu sehen, bei der man auch schon Monate bis Jahre auf den richtigen Verkaufsmoment wartet. Dabei wird unter anderem in Coins investiert, von denen erwartet wird, dass sie als Zahlungsmittel in Zukunft häufiger verwendet werden.

  • Oder von denen man erwarten kann, dass ihr Kurs mit der Zeit steigen wird. Man kann auch in die Tokens von Plattformen auf Blockchain-Basis investieren, welche bald online gehen sollen oder bereits genutzt werden. Eine gute Empfehlung für langfristige Investitionen sind Digitalwährungen, die auch in Zukunft genutzt werden, einen Zweck erfüllen und ein Problem lösen.

Bitcoin war schon immer eine solche Anlage und wird es wahrscheinlich noch in vielen Jahren bleiben. Die BTC besitzt von allen Krypto-Geldern die größte Marktkapitalisierung und auch größte Verbreitung. Nicht nur als Zahlungsmittel ist Bitcoin am beliebtesten, der Coin ist auch das Fundament jedes Krypto-Portfolios.

Dann gibt es noch die Altcoins. Das ist die Bezeichnung für alle digitalen Währungen, die nicht Bitcoin sind. Ethereum, Litecoin, Verge, NEM, Stellar und Monero sind ebenfalls beliebte Investments und haben auf lange Sicht die Chance, sich gut zu entwickeln. Generell kann man mit den Top 10 wenig falsch machen.

NEO, EOS, IOTA und Cardano und Tron sind die Tokens von Plattformen, welche sich noch im Aufbau befinden und ebenfalls einen sehr vielversprechenden Eindruck machen. Hier etwas einzukaufen, könnte sich lohnen.

Welche lohnt sich für ein passives Einkommen?

Dann gibt es noch die Möglichkeit, mit dem digitalen Geldern sich ein passives Einkommen zu verdienen. Das funktioniert entweder so, dass man sich mit dem Kryptowährung minen beschäftigt, mit dem Staking oder mit Masternodes. In jedem Fall ist auch hier eine gewisse Investition notwendig, um etwas zu verdienen zu können.

Beim Mining geht es vor allem darum, welche Hardware benötigt wird, wie oft ein neuer Block geschaffen wird (denn nur dann erhält man auch den Block Reward als Belohnung) und wie hoch die Schwierigkeit ist. Neben diesen technischen Aspekten ist bei einer Empfehlung auch noch wichtig, wie es um den Kurs der jeweiligen Kryptowährung bestellt ist.

  • Denn der Block Reward muss in Euro umgewandelt werden, damit man auch etwas daran verdienen kann. Die meisten Miner schließen sich zu einem Pool zusammen, um gemeinsam effizienter zu schürfen.

Welche sich gerade zu minen lohnt, hängt stark von den Kursen und von den Preisen der Hardware ab. Außerdem muss die Anschaffung der Hardware und die Stromkosten mit eingerechnet werden. Sind die Kosten zu hoch, dann lohnt sich vielleicht eine Investition in das Cloud Mining. Hierbei erwirbt man sich nur einen Anteil an einer großen Serverfarm. Darf erhält man regelmäßig einen Teil des Block Rewards.

Die zweite Möglichkeit, sich ein passives Einkommen aufzubauen, besteht im Staken. Hierbei muss man lediglich ein paar Coins oder Tokens auf der Wallet halten. Zumeist muss die Wallet dann auch ständig online bleiben.

Auch hier ist eine Vorinvestition in Form des Stakes notwendig. Eine gute Empfehlung weist auf die Geschwindigkeit und der Wahrscheinlichkeit hin, mit welcher der Block Reward generiert wird und wie hoch der Stake sein muss, um etwas verdienen zu können. PIVX und VeChain sind zum Beispiel zwei Kryptos, die sich zu staken lohnen könnten.

Und dann wäre da noch das Betreiben eines Masternodes. Masternodes sind Server, welche im Blockchain-Netzwerk bestimmte Funktionen und Aufgaben erfüllen. Indem man einen Server ständig laufen lässt, kann man ebenfalls etwas dazuverdienen. Doch nicht alle Kryptowährungen haben Masternodes. Dash und PIVX wären zwei Beispiele, bei denen man eine Masternode betreiben kann.

Welcher Coin für 2019?

Welche Kryptowährung sich nun für 2019 zu kaufen lohnt, das ist keine leicht zu beantwortende Frage. So turbulent und unvorhersehbar dieser Markt auch ist, genauso schwer lässt sich eine Prognose für die Zukunft abgeben. Allgemein lässt sich sagen, dass sich die Popularität des digitalen Geldes erhöht. Mehr Menschen wissen von ihnen oder interessieren sich für sie.

  • Immer mehr Unternehmen wollen Blockchain-Lösungen in ihre Abläufe integrieren. Wir sind sogar soweit, dass es das erste staatliche Krypto-Geld gibt: den Petro, ausgegeben vom Staate Venezuela.

2019 könnte ein interessantes Jahr für das digitale Geld werden. Wer sich die Kryptowährungs-Entwicklung der vergangenen Jahre anschaut, der wird einen allgemein Zugewinn an Marktkapitalisierung und Handelsvolumen beobachten können. Damit muss jedoch noch nicht gesagt sein, dass sich die Kurse im Jahr 2019 extrem verbessern werden.

Der nächste große Hype könnte vielleicht erst 2020 stattfinden. Sollte es jedoch so weit kommen, dann ist es recht wahrscheinlich, dass ein paar der großen Namen, wie Bitcoin und Ethereum, noch immer mit dabei sein werden. Es ist auch möglich, dass einige bisher weniger beachtete Altcoins in den vorderen Rängen mitmischen werden.

Eine gute Kryptowährungs Empfehlung für 2019 wird vermutlich vorsichtig sein. Hier lässt sich kaum etwas klar voraussagen. Stattdessen können mehrere Szenarien eintreffen, jedes genauso wahrscheinlich wie die anderen. Man kann selber versuchen, die Logik und die Schlussfolgerungen der Empfehlung nachzuvollziehen und seine eigenen Schlüsse zu ziehen.

Letztlich kommt es hier auch etwas auf das Bauchgefühl an und auf das Vertrauen, welches man bereit ist, in die Krypto-Märkte und die Entwicklung der Technologien zu investieren. Dabei sollte man bedenken, dass noch eine Menge in Bewegung ist und sich vieles ändern könnte.

Vielleicht wird es weitere Verbote und Regulierungen geben. Vielleicht gibt es jedoch auch einen weiteren technologischen Durchbruch und eine größere Akzeptanz. Vielleicht wird 2019 auch einfach nur ein ruhiges Jahr, in dem nicht viel geschehen wird. Es ist kaum möglich, hier eine genaue Prognose zu geben.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: