Kanadische Behörden nehmen den Zusammenbruch von Celsius unter die Lupe
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Kanadische Behörden nehmen den Zusammenbruch von Celsius unter die Lupe

Kanadische Behörden nehmen den Zusammenbruch von Celsius unter die Lupe

1.5/5 - (2 votes)

Langsam scheinen die Probleme bei Celsius zuzunehmen, da die kanadischen Aufsichtsbehörden Untersuchungen eingeleitet haben.

Die Probleme mit dem Zusammenbruch der Krypto-Lending-Plattform Celsius scheinen sich weiter zuzuspitzen, nachdem bekannt wurde, dass die kanadischen Aufsichtsbehörden mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, um das bankrotte Unternehmen unter die Lupe zu nehmen.

Anzeige

Mit der Angelegenheit vertraute Quellen sagen, dass die kanadischen Aufsichtsbehörden seit Juni mit Kollegen aus den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, um die jüngsten Vorfälle bei Celsius näher zu klären, wie die Financial Post am 9. August berichtet.

Die Untersuchung wurde unmittelbar nachdem eingeleitet, nachdem Ceslius die Abhebungen gestoppt hatte, bevor das Unternehmen Insolvenz anmeldete.

Laut den Quellen sind Behörden aufgrund Quebecs größten Rentenverwalter, die Caisse de dépôt et Placement du Québec (CPDQ) an dem Fall dran, da der Verwalter rund 150 Millionen USD in Celsius investiert hat. Die Investition fand im Oktober 2021 statt und trug maßgeblich dazu bei, Celsius auf über 3 Milliarden USD zu treiben.

Anzeige

Die Untersuchungen werden sich darauf konzentrieren, ob die Nutzer von Quebec ihr Geld in Celsius gesperrt haben, und es soll auch der genaue Betrag herausgefunden werden. Dies folgt vor allem auch darauf, als Investoren von Celsius ihre Lebensersparnisse verloren hatten.

Insbesondere Sylvain Théberge, Leiter der Medienarbeit der AMF hat die Ermittlungen zu Celsius weder bestätigt noch dementiert.

An anderer Stelle leitet die Ontario Security Commission Berichten zufolge eine ähnliche Untersuchung ein. In letzter Zeit hat die Agentur zunehmend daran gearbeitet, gegen unregulierte Krypto-Unternehmen in Ontario vorzugehen.

Celsius ist trotz der Überprüfungen durch die kanadischen Behörden bei keiner kanadischen Behörde registriert. Dies ist ein Grund, warum die Provinzen eng mit der United States Securities and Exchange Commission (SEC) zusammenarbeiten.

Celsius wird auch von verschiedenen US-Bundesstaaten näher beleuchtet, darunter Texas, Alabama, Kentucky, New Jersey und Washington.

Neben der behördlichen Untersuchung von Celsius muss sich das Unternehmen auch mehreren Klagen von Kunden stellen. Insbesondere die in den USA ansässige Anwaltskanzlei Braga Eagel & Squire, P.C. reichte eine Sammelklage gegen Celsius Network und dessen CEO Alexander Mashinsky ein.

Die Klage wurde im Namen aller Personen und Organisationen eingereicht, die in Celsius investiert hatten.

Ceslius kämpft auch gegen eine weitere Sammelklage, in der das Unternehmen beschuldigt wird, nicht registrierte Wertpapiere in einem Ponzi-ähnlichen System verkauft zu haben, während es Investoren davon überzeugt hat, seine Finanzprodukte zu überhöhten Preisen zu kaufen.

Die Klage wurden vom ehemaligen Investmentmanager von Celsius, Jason Stone eingereicht, der das Unternehmen auch beschuldigte, an der Manipulation des Kryptomarktes beteiligt zu sein.

Bildquelle: Pixabay

Anzeige