IOTA CFD oder Handel mit Kryptowährungen? (7 Tipps)

IOTA CFD – Was ist das ?

Braucht MIOTA CFDs ?

Wenn Sie sich mit den Möglichkeiten, wie Sie in IOTA investieren können, beschäftigen, treffen Sie früher oder später auf den Begriff „IOTA CFD“. Dahinter verbirgt sich ein spekulatives Finanzinstrument, welches hohe Renditen abwerfen kann, aber auch einige Risiken birgt. Was es zu den IOTA CFDs zu wissen gibt, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Was ist der IOTA CFD?

C.F.D.“ steht für „Contract for Difference“, was im Deutschen so viel wie „Differenzkontrakt“ bedeutet. Im Grunde sind es Forderungen. Die Anleger investieren bei CFDs in Derivate, deren Kurse sich von einem Basiswert ableiten. Die Derivate sind häufig Aktien, Indizes, Rohstoffe oder auch Währungen. Man kann damit auch in Kryptowährungen investieren.

Einfacher erklärt: Bei einem CFD kauft der Anleger die Aktie oder den Rohstoff nicht direkt. Er wird kein vollwertiger Besitzer dieser Anlagen. Stattdessen spekuliert er auf die Preisentwicklung des Derivates und leiht sich dafür den Wertgegenstand nur für eine bestimmte Zeit aus. Für einen CFD werden zwei Parteien benötigt, die den Basiswert miteinander tauschen und dabei einen Vertrag eingehen, wie lange getauscht werden soll, wer von wem kauft und zu welchen Konditionen.

In der Regel gehen die Parteien eine Long-Position oder eine Short-Position ein.

  • Bei einer Long-Position kauft der Käufer den Wertgegenstand von jemanden anderen. Dann verfügt er für eine gewisse Zeit über den Basiswert.
  • Bei einer Long-Position spekuliert man auf eine Kurssteigerung des Basiswertes. Nach einer Weile „verkauft“ der Anleger den Basiswert wieder zurück an den eigentlichen Besitzer zum selben Preis, den der Basiswert auch beim Kauf hatte. Gleichzeitig behält er die Rendite aus der Kurssteigerung.
  • Ein Beispiel: Der Käufer kauft eine Aktie für 100 Euro, nach einem Tag stieg der Wert auf 110 Euro. Er verkauft sie wieder für 100 Euro und behält die 10 Euro.
  • Bei einer Short-Position wird hingegen auf Kursverluste spekuliert. Der Trader verkauft hier den Basiswert an eine andere Partei und kauft sie dann wieder für denselben Preis zurück. Hat sich der Wert der Anlage vermindert, dann hat der Trader einen Gewinn.

Ein C.F.D. unterscheidet sich von Terminkontrakten und Features dahingehend, dass diese auf Börsen gehandelt werden und daher reguliert sind. CFDs sind unregulierte Derivate und werden auf Brokern gehandelt. Ein Broker kann trotzdem beaufsichtigt sein. Es gibt auch viele seriöse Broker auf dem Markt.
CFDs haben in der Regel keine feste Laufzeit und kein Verfallsdatum. Das unterscheidet ihn von Optionsscheinen. Ein Zeitwert spielt keine Rolle, es werden als keine Wertberichtigungen vorgenommen.

Anzeige
  • IOTA ist die vielleicht vielversprechendste Kryptowährung, die es derzeit gibt. IOTA verfolgt ein bestimmtes Ziel: Die Kryptowährung-IOTA- für das Internet der Dinge zu werden. Beim „Internet of Things“ geht es darum, dass Rechner, Maschinen und die unterschiedlichsten Geräte, von der Kaffeemaschine und bis zum Kühlschrank, miteinander vernetzt sind. Die Währung soll ihnen als Zahlungsmittel dienen.
  • Dafür wurde IOTAs einzigartiger Tangle geschaffen, ein Netzwerk aus Knotenpunkten. Dieser Tangle unterscheidet sich stark von den Blockchains anderer Kryptowährungen. Er soll unendlich skalierbar sein und Transaktionen innerhalb kürzester Zeit abwickeln können. Transaktionen kosten keine Gebühren. Gleichzeitig gibt es auch kein Mining. Eine feste Anzahl der Coins wurde bereits geschaffen, von dem sich ein Teil im Umlauf befindet.
  • Das Netzwerk besteht aus Nodes, die sich ihre Transaktionen gegenseitig verifizieren. Alle Informationen sind auf den Nodes gespeichert. Ein IOTA Snapshot bereinigt das Netzwerk in regelmäßigen Abständen von unnötigen Informationen.

Das nur zur Info, warum gerade IOTA auch als CFDs begehrt sind. Die Kryptowährung von IOTA lässt sich wie jede andere Kryptowährung auch als Basiswert traden. Nur eine kleine Anzahl von Kryptos werden als CFDs angeboten und IOTA gehört aus gutem Grund dazu. Ist der IOTA Kurs ausschlaggebend für den Handel mit Differenzkontrakten ?

Wozu braucht man einen CFD?

Ein CFD erlaubt es einem, von der Wertentwicklung eines Gutes zu profitieren, ohne dieses Gut direkt erwerben zu müssen. Man profitiert von der Kursbewegung des Gutes, auch wenn der Wert fallen sollte. Aktien-CFDs sind zum Beispiel für all jene interessant, die zwar an der Wertentwicklung der Aktie partizipieren wollen, jedoch kein Interesse daran haben, tatsächlich Anteile und Stimmrechte an dem Unternehmen zu erhalten.

Bei einem physischen Produkt wie Rohstoffe hat man nicht das Problem, die Ware irgendwie lagern zu müssen. Dasselbe Problem stellt sich auch nicht bei einer Kryptowährung. Da man sie nicht direkt kauft, muss man sich nicht um die Aufbewahrung und Sicherung der digitalen Münzen kümmern. Man kann stattdessen auch kurzfristig von IOTA profitieren oder in eine andere Kryptowährung einsteigen, auch dann, wenn es mit den Preisen gerade bergab geht.

  • Wenn man die IOTA jedoch direkt besitzen würde, dann kann man nur bei einer Steigerung des Preises Gewinne erzielen. Außerdem muss man sich nicht mit der technischen Seite der Digitalwährungen auseinandersetzen, auch wenn das zum Verständnis dieser Technologie beitragen würde.
  • Einer der Vorteile ist, dass man schon mit relativ geringem Kapital mit dem CFD-Handel beginnen kann. Gerade Kleinanleger und junge Spekulanten setzen sie gerne ein, um innerhalb von kurzer Zeit ihr Investment zu vergrößern. Ein CFD ist in der Lage, aus einem geringen Kapitaleinsatz ein hohes Volumen zu generieren.
  • CFDs verfügen über einen kurzen bis langen Anlagehorizont, man kann also kurzfristig in eine Kryptowährung investieren oder auch langfristig. Sollte sich der Preis in eine Richtung entwickeln, auf die man nicht spekuliert hat, kann man noch vor einem Totalverlust einfach aussteigen. Läuft es hingegen gut, dann lassen sich Gewinne maximieren.
  • Im Gegensatz zu Terminkontrakten und Features ist man nicht gezwungen, zu vorher vereinbarten Zeiten zu verkaufen. Die Gewinne lassen sich außerdem mit einem Hebel maximieren. Bei einem Hebel hinterlegt der Käufer eine Sicherheit (Margin) und kann dafür die eventuellen Gewinne vergrößern. Bei einem Hebel von 1:2 fallen die Gewinne so aus, als hätte man das Doppelte investiert.

Da es keine Aktie oder ein IOTA Zertifikat gibt, stellt der C.F.D. oder Differenzkontrakt die einzige Möglichkeit dar, von den Kursbewegungen der Währung zu profitieren, ohne sie dabei selbst zu besitzen und aufbewahren zu müssen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=8R5106HyDh4

Welche Broker bieten die Differenzkontrakte an?

Der Kauf eines CFDs findet bei den Brokern oder Banken statt. Da es unregulierte Derivate sind, findet man sie nicht auf den Börsen. Was digitale Währungen anbelangt, findet man sie zurzeit nur bei den Brokern im Internet. Es gibt immer mehr CFD-Broker, die Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und auch IOTA als Basiswert anbieten.

  • IOTA-Differenzkontrakte gibt es bisher nur bei wenigen Anbieter, wie zum Beispiel auf eToro und plus500.
    Sie können sich ganz einfach bei diesen Brokern über das Internet anmelden. Dazu brauchen Sie nur auf die Webseite zu gehen und sich zu registrieren. Bei diesem Schritt benötigen Sie nichts mehr als einen Benutzernamen, eine E Mail-Adresse und eventuell eine Handynummer. Damit ist der einfache Anmeldevorgang schon abgeschlossen.

Bei eToro ist es noch nötig, einen Identitätsnachweis und einen Adressnachweis zu erbringen. Eine Kopie des Reisepasses und eine Kopie des Mietvertrages reichen zumeist aus. Die regulierte Plattform will damit den Richtlinien der zypriotischen Aufsichtsbehörden entsprechen und für mehr Sicherheit sorgen.
Danach gilt es, das eigene Guthaben aufzuladen. Hierzu bieten sich verschiedene Zahlungsdienstleister an, wie etwa PayPal, Kredit- und Debitkarte, Banküberweisung oder Skrill.

Beide Plattformen haben den Vorteil, dass sie ein Demokonto anbieten.

  • Der CFD-Handel birgt einige Risiken und kann zu hohen Verlusten führen. Darum sollten Sie sich zuerst mit den Funktionen der Plattformen vertraut machen und zumindest die Grundlagen des Tradings kennenlernen.
  • Bei einem Demokonto erhalten Sie virtuelles Geld und können gleichzeitig alle Funktionen nutzen. Am besten lernen Sie damit, wie das Geschäft mit den CFDs abläuft. Wenn dabei etwas schiefgeht, haben Sie keine Verluste.

Vor allem eToro bietet noch verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an.

  • Mit dem Social Trading können Sie von anderen Tradern lernen und sich mit ihnen austauschen. Außerdem ermöglicht der Broker es, an dem Erfolg anderer, erfolgreicher Trader teilzuhaben, indem Sie ihre Strategien und Portfolios kopieren.

Kryptowährungen werden immer beliebter bei den CFD-Brokern. Viele Trader entdecken die Digitalwährungen als Anlage und Investment für sich. Daher bemühen sich die Broker, immer mehr Kryptos in ihr Sortiment aufzunehmen. Auf eToro und plus500 lassen sich die Kryptowährungen auch ganz normal erwerben. Dann besitzen Sie die digitalen Münzen direkt.

Wenn Sie sich für einen Broker entscheiden wollen, sollten Sie sich zuvor über die Plattformen informieren. Nicht alle sind seriös. Recherchieren Sie die Erfahrungen und Tests. Die Auswahl von Brokern, die Krypto-CFDs anbieten, wächst. Und auf diesen Plattformen werden Sie dann viel Geld investieren. Überlegen Sie sich deshalb gut, welcher Sie vertrauen wollen.

IOTA CFD oder Handel mit Kryptowährungen – Was ist besser?

Es gibt natürlich noch die Möglichkeit, IOTA zu kaufen und zu halten. Oder die Kryptowährung innerhalb eines kurzen Zeitraumes zu verkaufen. Beides sind rentable Strategien, um mit der Digitalwährung ebenfalls etwas zu verdienen. Diese Strategien unterscheiden sich allerdings maßgeblich von dem Trading mit einem CFD.

  • Erst einmal brauchen Sie dafür eine Wallet. Das ist die Brieftasche der Digitalwährungen, die sich wie eine Software auf dem PC oder einem Smartphone installieren lässt. Sie erwerben den Besitz der digitalen Münze und müssen sich deshalb um die Aufbewahrung und die Sicherung kümmern. Sie müssen selber aufpassen, dass sie Ihnen nicht gestohlen wird.
  • Der direkte Kauf der Kryptos hat auch seine Vorteile. Wenn Sie sie lediglich halten wollen, dann müssen Sie sich kaum um etwas kümmern. Sie müssen die Digitalwährung lediglich zu einem guten Zeitpunkt erwerben und dann sicher aufbewahren.
  • Dann heißt es: abwarten. Und auf den richtigen Zeitpunkt zum Verkaufen warten. Bei dieser Strategie ist es nicht nötig, täglich die Charts zu analysieren. Es reicht, sich regelmäßig über die Entwicklung am Krypto-Markt zu informieren. Dafür kann es viele Monate, sogar Jahre dauern, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist.
  • Beim Daytrading, also dem täglichen Verkaufen, ist etwas mehr Beteiligung gefragt. Dann muss man sich ständig auf den IOTA Exchanges herumtreiben und die Kursentwicklung im Auge behalten. „Buy low, sell high“ ist hier das Schlagwort. Das ist leichter gesagt als getan.
  • Diese Strategie erfordert eine aktive Teilnahme auf mehreren Exchanges, um die besten Deals zu ergattern. Und man profitiert nur, wenn der Kryptokurs nach dem Kauf auch ansteigt. Wenn nicht, dann bleibt man auf der Währung sitzen. Zwar kann man sie dann halten, bis der Preis wieder steigt.

Unter Umständen hat man sich eine sogenannte „Shitcoin“ zugelegt, eine wertlose Kryptowährung. Beim C.F.D. bleibt man hingegen auf keiner Shitcoin sitzen. Man braucht sich nicht darum zu kümmern, sie irgendwie aufzubewahren und sie können einem nicht gestohlen werden. Außerdem lassen sich mit Differenzkontrakten wesentlich höhere Gewinne erzielen, während auch hier die Einstiegskosten relativ gering sind. Dafür ist das Risiko auch größer. Verspekuliert man sich, dann muss man draufzahlen. Und der Hebel erhöht nicht nur die Rendite, sondern auch die möglichen Verluste.

Risks, Costs and Fees

Welche Risiken und Kosten gibt es?

Der CFD ist ein Finanzprodukt und birgt deswegen auch diverse Risiken. Sie tätigen hier eine Investition, zahlen Geld ein in der Erwartung, dass sich die Kursentwicklung so verhalten wird, wie Sie es prognostiziert haben. Richtig riskant wird es beim Hebel. Der Hebel ermöglicht es Ihnen, mehr einzunehmen, als Sie investiert haben. Jedoch kann der Hebel auch dafür sorgen, dass die Verluste Ihre finanziellen Mittel übersteigen. Nicht wenige Konten auf den Brokern enden deswegen nach einem Jahr bei Null.

Im Gegensatz zu einem Krypto-Guthaben, bei dem Sie bei Kursverlusten die Digitalwährung einfach halten können, bis sich der Preis eventuell erholt, müssen Sie hier draufzahlen, wenn Sie sich verspekulieren. Nehmen Sie eine Long-Position ein und es setzt entgegen Ihren Erwartungen ein Kursverfall ein, dann müssen Sie die Differenz begleichen. Sie verkaufen dann den Basiswert zu einem niedrigeren Preis als zu dem Zeitpunkt, als Sie ihn gekauft haben.

Ein Vorteil wie auch Risiko besteht in der hohen Volatilität der Kryptowährungen. Ein Vorteil deswegen, weil Sie dadurch hohe Gewinne erzielen können, wenn Sie richtig spekulieren. Ein Nachteil, weil es bei Fehlentscheidungen zu enormen Verlusten führen kann. Während Schwankungen schon bei den institutionellen Finanzmärkten ein Problem darstellen können, gilt das umso mehr für den Krypto-Markt. Wenn Sie die hohe Volatilität für sich zu nutzen wissen, ist sie für Sie von Vorteil. Andernfalls stellt sie ein hohes Risiko dar.

Dazu kommen noch eventuelle Kosten. Zum Beispiel Haltekosten. Wenn ein C.F.D. für einen längeren Zeitraum gehalten wird, können Haltekosten entstehen. Ein Problem gibt es dann, wenn die Renditen nicht die Haltekosten einspielen. Generell fallen bei einem C.F.D. und Kryptowährungen „Spreads“ an, vergleichbar mit Gebühren.

Ein Spread kann zwischen 1% bis 3% liegen. Er wird nach dem Kauf abgezogen. Bei einem Spread von 1% sinkt der Wert des eigenen Differenzkontrakts um 1%. Wie hoch Haltekosten und Spreads sein können, hängt von dem Broker und von der jeweiligen Währung ab. 

Was muss man bei CFDs beachten?

Solche Risiken lassen sich jedoch managen. Wichtig ist, dass Sie sich nicht unüberlegt auf das Trading mit CFDs einlassen. Nutzen Sie Demokonten und machen Sie sich zuerst damit vertraut, was ein Differenzkontrakt ist und wie er richtig gehandelt wird. Vor allem wenn Sie noch nie zuvor mit Hebeln gehandelt haben, sollten Sie sich zuerst mit der Hebelwirkung auseinandersetzen. Am besten, indem zuerst kleinere Positionsgrößen gehandelt werden. Damit lässt sich leichter die Hebelwirkung beobachten und verstehen.

Darüber hinaus sollten Sie einen Handelsplan entwickeln und sich auch an ihn halten. Mithilfe eines Handelsplanes können Sie Ihre Ziele genau definieren und eine Strategie planen.

  • Sie können damit Ihre Ziele genau verfolgen, analysieren, was Sie richtig machen und wo Sie sich verbessern könnten. Nutzen Sie nicht nur das Demokonto, um sich die Grundlagen beizubringen.
  • Informieren Sie sich auch über Weiterbildungsmöglichkeiten. Manche Plattformen bieten Tutorials an oder die Möglichkeit, von anderen Tradern zu lernen.
  • Verwenden Sie auch Stops und Limits. Das sind nützliche Instrumente, die Sie vor unvorhergesehenen Marktbewegungen bewahren können.
  • Sollten Sie nicht schnell genug auf plötzliche Kurssprünge reagieren können, dann helfen Ihnen Stop Orders oder Limit Orders rechtzeitig die Order zu schließen und damit Verluste zu vermeiden.
  • Achten Sie darauf, ob die Plattform reguliert und von einer Aufsichtsbehörde überwacht wird. Damit erhöht sich die Chance, dass Sie sich auf einer seriösen Plattform befinden.
  • Das bedeutet auch, dass Sie sich zusätzlich ausweisen müssen, um mit dem Trading beginnen zu können. Das ist zwar umständlich, dient jedoch Ihrem Schutz.
  • Machen Sie sich mit dem Chart von IOTA vertraut und halten Sie sich auch über das Projekt am Laufenden. Die Nachrichten über die Kryptowährung, die neuesten Entwicklungen und Kooperationen gehen oft mit einer positiven Kursentwicklung einher.
  • Halten Sie auch den gesamten Krypto Markt im Auge. Wenn es zum Beispiel Bitcoin gut geht, profitieren meist die Altcoins davon.

Um Risiken zu minimieren, sollten Sie nie alles auf einmal einsetzen. Immer soviel investieren, wie Sie auch bei einem Verlust verkraften können. Lassen Sie sich nicht von Emotionen und Gier leiten, vertrauen Sie lieber Ihrem Plan. Streuen Sie außerdem Ihre Investitionen und konzentrieren Sie sich am besten nicht nur auf IOTA. Was sollte beim CFD-Handel beachtet werden?

Lohnen sich CFDs ?

Bei keiner anderen Art des Krypto-Tradings lassen sich so hohe Renditen erzielen, wie bei einem CFD. Das liegt vor allem an dem Hebel, der die investierte Summe um ein Vielfaches erhöht. Wer auf Gewinne innerhalb kurzer Zeit mit Krypto aus ist, der sollte bei einem Differenzkontrakt richtig aufgehoben sein. Dabei muss man sich auch der Risiken bewusst sein und realisieren, dass die Differenzgeschäfte einiges an Vorwissen benötigen.

Mit dem einfachen Erwerb und dem Halten von Kryptos lässt sich simpler und mit weniger Risiko in die Digitalwährungen investieren. Jedoch ist man damit von Kursgewinnen abhängig. Bei den Differenzkontrakten hingehen können Sie auch bei fallenden Preisen an den Kryptos mitverdienen. Das lohnt sich vor allem wegen der hohen Volatilität der digitalen Währungen.

Kursbewegungen von mehreren Prozentpunkten sind hier an der Tagesordnung und machen es mit dem richtigen Einsatz des Hebels möglich, täglich gute Renditen zu erzielen. Gewiss sind da auch einige Risiken, vor allem beim Einsatz eines Hebels. Wer bereit ist, sich auf die Risiken einzulassen, viel über das Trading zu lernen und bei seinen Investitionen umsichtig und vernünftig vorgeht, der kann hiermit gute Gewinne erzielen.

Vor allem der IOTA CFD lohnt sich, denn hierbei geht es um eine der vielversprechendsten und technologisch fortschrittlichsten Kryptowährungen.

IOTA zeigt sich so volatil wie andere digitale Währungen auch. In ihr steckt ein großes Potential. Dieses Potential nennt sich „Internet der Dinge“. Die Entwicklung des Internets der Dinge hat gerade erst angefangen. Sollten die MIOTA als Zahlungsmittel für Maschinen und Computer genutzt wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass es zu großen Kurssprüngen kommen wird.

Bis dahin wird es noch eine Weile dauern, jedoch geht die Entwicklung stetig voran. Zurzeit spielen vor allem die allgemeinen Entwicklungen auf dem Krypto-Markt eine Rolle für den Preis und die Technologie muss sich noch weiterentwickeln. Für gute Renditen kann ein Differenzkontrakt von IOTA immer noch sorgen, wenn Sie die richtigen Strategien entwickeln und Entscheidungen treffen.

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: