Hat Coinbase gegen seine Kunden getradet?

23.09.2022 13:19 427 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Hat Coinbase gegen seine eigenen Kunden getradet, nachdem gesagt wurde, dass die Börse das nicht tut? Coinbase hat Behauptungen von Wall Street Journal (WSJ) widerlegt, die berichteten, dass Coinbase trotz Behauptungen, es nicht zu tun, Eigenhandel betrieben hat, der möglicherweise mit den Interessen seiner Kunden in Konflikt geraten könnte. Coinbase erklärte in einem Blogbeitrag, dass das WSJ die Art einer Transaktion zu verwechseln scheint, die die Börse Anfang dieses Jahres über Coinbase Risk Solutions getätigt hat. Dabei handelt es sich um eine neu gegründete Einheit, die sich darauf konzentriert, institutionellen Anlegen behilflich zu helfen, die am Eintritt in den Kryptomarkt interessiert sind. Das WSJ behauptet, die neue Einheit sei zum Zweck des Eigenhandels gegründet worden, wobei er sich auf Leute im Unternehmen beruft. Eigenhandel ist eine legitime Praxis von Banken und Finanzinstituten, die ihr eigenes Geld zu ihrem eigenen Vorteil handeln, anstatt dies zu tun, um eine Provision von ihren Kunden zu verdienen.

Wie der Bericht behauptet, hat die Einheit eine Transaktion im Wert von 100 Millionen USD durchgeführt, die innerhalb des Unternehmens als erster Eigenhandel angesehen wird, obwohl Coinbase dem Kongress letztes Jahr mitgeteilt hatte, dass die Börse keinen Eigenhandel betreibt. Als Antwort sagte Coinbase, dass das WSJ seine Definition verwirrt habe. Die Börse stellte klar, dass es sich bei der Transaktion nicht um einen Eigenhandel handele, da sie als reine kundenorientierte Aktivität durchgeführt werde. "Im Gegensatz zu vielen unserer Konkurrenten betreibt Coinbase kein Eigenhandelsgeschäft oder agiert nicht als Market Maker. Tatsächlich ist eine der Wettbewerbsstärken unserer Institutional Prime-Plattform unser Handelsmodell nur für Agenturen, bei dem wir nur im Namen unserer handeln Kunden.

Infolgedessen sind unsere Anreize und die Anreize unserer Kunden vom Design her aufeinander abgestimmt." Coinbase fügt auch hinzu, dass selbst seine regelmäßigen Krypto-Käufe für sich selbst und Firmenkunden nicht als Eigenhandel angesehen werden, da die Börse die Käufe nicht durchführt, um von kurzfristigen Wertsteigerungen zu profitieren. Unterdessen brachte die Antwort von Coinbase mehr Licht ins Dunkel in Bezug auf die Rolle von CRS. Die Einheit, die derzeit aus vier ehemaligen Wall Street Händlern besteht, hat den Auftrag Lösungen für anspruchsvolle institutionelle Anleger anzubieten, die an Kryptowährungen interessiert sind. Dies steht mit dem Unternehmensziel im Einklang, die institutionelle Beteiligung an Web 3 über das bloße passive Halten von Kryptowährungen hinaus auszudehnen.

Die Einheit ist laut Coinbase ein weiterer Pfad an die Wall Street, wo Unternehmen ihren Kunden mehrere Möglichkeiten bieten, sich neue Anlageklassen zu engagieren und bestimmte Risiken zu managen. Deshalb widerspricht die Einheit nicht ihrer Aussage gegenüber dem Kongress, dass Coinbase keinen Eigenhandel betreibt. Bildquelle: Pixabay

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.


Häufig gestellte Fragen zu Coinbase-Beschwerden

Was ist der Hauptvorwurf gegen Coinbase?

Es wurde behauptet, dass Coinbase seine Position ausgenutzt hat, um gegen seine eigenen Kunden zu handeln und dadurch den Preis von Kryptowährungen zu beeinflussen.

Ist der Handel gegen Kunden legal?

In den meisten Fällen ist es für einen Broker unrechtmäßig, gegen seine eigenen Kunden zu handeln. Es hängt jedoch von den spezifischen Gesetzen und Vorschriften im jeweiligen Land ab.

Was sagt Coinbase zu den Vorwürfen?

Coinbase hat die Anschuldigungen bestritten und bestätigt, dass sie sich immer um die Interessen ihrer Kunden bemühen und Transparenz und Fairness in ihren Geschäftspraktiken aufrechterhalten.

Welche Auswirkungen könnten diese Anschuldigungen auf die Kryptowährungsindustrie haben?

Ein solches Verhalten könnte das Vertrauen in Kryptowährungsbörsen und die gesamte Branche verringern. Es könnte auch zu strengeren Vorschriften und Kontrollen führen.

Was können Kunden tun, wenn sie glauben, dass sie betroffen sind?

Kunden, die glauben, dass sie von unlauteren Handelspraktiken betroffen sind, sollten rechtlichen Rat einholen. Sie können auch eine Beschwerde bei der zuständigen Regulierungsbehörde einreichen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Coinbase has denied allegations made by the Wall Street Journal that it engaged in proprietary trading, stating that the newspaper misunderstood a transaction carried out by its newly-formed unit, Coinbase Risk Solutions, which aims to assist institutional investors interested in entering the cryptocurrency market. Coinbase clarified that the transaction was client-oriented and not proprietary trading.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.