Größter Bitcoin Miner | BTC Mining in neuen Dimensionen

Größter Bitcoin Miner – BTC Mining in neuen Dimensionen

BTC Miner

Groß, größer am größten – So viel Mining kann man eigentlich gar nicht betreiben. Zumindest nicht, wenn man eine private Person, oder ein kleiner Unternehmer ist. Es gibt Firmen, die haben sich voll und ganz auf das Mining von Bitcoins spezialisiert und dafür eine riesige Rechenkapazität zur Verfügung gestellt. Die meisten Miner sitzen in China.

Hier ist es häufiger der Fall, dass man auf eine versteckte Farm stößt, auf der ein Miner ein Vermögen scheffelt. Aber auch in Europa gibt es einige große Rechnerfarmen mit denen Unternehmen ein Vermögen verdienen.

Die drei bekanntesten Miner dürften Antpool, Genesis und Bitmain sein. Und wen wundert es: Zwei der drei Unternehmen haben ihren Hauptsitz in China. Dabei arbeiten alle drei mit völlig unterschiedlichen Systemen und bedienen sich teilweise externer Leistungen um ihre Effektivität zu erhöhen.

Wer diesem Mining Pool beitreten kann, der hat gute Chancen eine Menge an Bitcoins zu verdienen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/GHDgUi8NZnM

Welches Unternehmen ist der weltgrößte Bitcoin Miner?

Rechenzentrum der Superlative sind der Traum eines jeden professionellen Miners. Klar ist aber auch, dass sich die wenigsten Menschen und auch nur wenige Unternehmen den Unterhalt und den Aufbau solcher Zentren leisten können. Dafür muss man schon ein spezielles Interesse haben und vor allem über genügend Geld verfügen.

  • Bei diesen drei Unternehmen ist beides der Fall, denn diese Firmen haben sich voll und ganz dem Mining von virtuellen Währungen verschrieben. Der Bitcoin war für diese Entwicklung der Initiator. Ohne diese Kryptowährung gäbe es keines der Unternehmen und auch nicht die hochmoderne Technik, die heute für das Minen benötigt wird.
  • Der Unterhalt einer Farm ist aber ein kostspieliges Unterfangen. Aus diesem Grund haben alle drei Unternehmen unterschiedliche Methoden entwickelt, mit denen sie ihre Einnahmen noch einmal deutlich steigern können. Größter Miner – Größter Erfolg!

Nach dieser Idee funktioniert ein Mining Netzwerk. Dieses System haben diese Unternehmen verinnerlicht und Kapazitäten aufgebaut, die sich in ihrer Gesamtheit durchaus mit den Leistungen eines Supercomputers vergleichen lassen können.

Anzeige

Mittlerweile wird so gut wie jeder zweite Bitcoin auf der Welt durch eines der Unternehmen erstellt und anschließend über den Handel oder über andere Wege zu den Menschen gebracht. Kurzum gesagt: Ohne diese drei Firmen wäre weder der Bitcoin, noch andere Kryptowährungen so erfolgreich wie heute.

Was ist ein Mining Pool?

Ein Mining Pool ist ein eigenes Netzwerk, dass seine Rechenleistung nur für das Schürfen von Kryptowährungen zur Verfügung stellt. Diese Supernetzwerke haben vor allem einen großen Nutzen für die Blockchain-Technologie:

Sie ermöglichen eine weitestgehend zentrale Vergabe der einzelnen Hashs und machen so den Austausch der Daten einfacher und effektiver. Derzeit konkurrieren zwei große Pools um die einzelnen Hashes, welche von Bitcoin regelmäßig vergeben werden.

Der eine ist das hauseigene Netzwerk BTC.com und das andere ist das Netzwerk von Antpool.

Das Netzwerk wurde speziell für den chinesischen Markt entwickelt und hat mit seiner Leistung dazu beigetragen, dass die virtuellen Währungen im Land der Mitte extrem beliebt wurden. Viele Menschen aus dem fernen Osten haben sich direkt dem Mining-Pool von Antpool angeschlossen und nutzen ihn lieber als BTC.com.

  • Der Pool nimmt die einzelnen Hashes an und verteilt diese mit einer eigenen Software an die einzelnen User.
  • Hierbei geht ein großer Teil des Hashs an das hauseigene Rechenzentrum und wird dort verarbeitet.
  • BTC.com arbeitet ähnlich, setzt aber stärker auf die einzelnen User um seine eigene Rechenleistung zu optimieren.

Genesis arbeitet in Gänze anders und bedient sich aus unterschiedlichen Quellen. Das Unternehmen ist mit dem Gründungsjahr 2013 eines der ältesten professionellen Unternehmen für das Schürfen von Bitcoins.

  • Mit Datenzentren in Island und anderen Ländern gehört Genesis der eigenen Auffassung nach zu den größten Mining-Komplexen auf der Erde.
  • Wobei ein genauer Vergleich der Daten leider nicht möglich ist. Man kann zwar anhand von Statistiken gewisse Werte ableiten.
  • Aber wer letztendlich die meisten Hashes verarbeiten kann ist nur schwer feststellbar.

Die offiziellen Statistiken nennen hier immer BTC.com, welches das ursprüngliche Netzwerk von Bitcoin ist.

Der Erfolg des einzelnen Miners hängt auch von seinem Netzwerk ab

Irgendwann muss man sich als Miner entscheiden und einem Mining Pool beitreten. Daran führt kein Weg vorbei. Denn nur diese Netzwerke sind in der Lage die einzelnen Aufträge, auch Hashs genannt, effektiv zu vergeben. Welcher Pool letztlich der richtige, also derjenige ist bei dem die größte Rendite verfügbar ist, hängt von der Größe der Rechenleistung ab, die geboten werden kann.

Laut eigenen Angaben hat Genesis hier die Nase vorne, aber auch Antpool und Bitmain haben effektive Netzwerke am Start mit denen viele Hashs bearbeitet werden können. Allerdings bedienen sich Bitmain und Genesis durchaus auch an anderen Netzwerken, während Antpool lediglich ein eigenes Netzwerk betreibt.

Für den geschlossenen chinesischen Markt ist das die einzige Lösung, aber wer weltweit mit Bitcoin sein Einkommen bestreiten möchte wird wohl auf einen der beiden Anbieter zurückgreifen. Ein Pool im klassischen Sinne ist nicht vorhanden, denn die Zahl der Nutzer und Miner steigt so rasant, dass hierüber eigentlich keine qualitative Aussage getroffen werden kann.

Genesis gehört mit zu den größten Anbietern für das Mining und bietet verschiedene Leistungen für Miner und Anleger.

  • Aber ob das Unternehmen wirklich einer der größten Betreiber von einem Mining-Pool ist, kann man streng genommen bezweifeln.
  • Denn es gibt viele weitere Alternativen, an die sich Miner wenden können, um ihre eigene Rechenleistung nutzbar zu machen und effektiver zu nutzen.

Was die Qualität angeht, so hat Genesis aber derzeit definitiv die Nase sehr weit vorne. Die Rechenleistung ist für den Bitcoin optimal und erlaubt es jedem Miner den maximalen Ertrag mit seiner eigenen Rechenleistung zu erzielen.

Alternativ kann man dem Netzwerk auch dienlich sein und seine Rechenleistung an andere Miner oder an Anleger vermieten. Eine attraktive Alternative zum reinen Schürfen, welche die Einkommenschancen noch einmal deutlich für die Miner erhöht.

Bitcoins

Großer Ertrag durch perfekte Leistung?

Die Leistung eines Mining Pools muss vielfältig sein. Das liegt im Interesse der User. Ein Mining-Pool, welcher den Anspruch erhebt ein der größten Mining Pools zu sein, muss seinen Usern nicht nur die Möglichkeit geben einen der begehrten Hashs zu bekommen.

Vielmehr gehören weitere gute Verdienstmöglichkeiten zum standardmäßigen Portfolio, dass von den großen Mining Pools mittlerweile angeboten wird. Für die User ist das ein eindeutiger Vorteil und Anreiz, den es zu nutzen gilt.

Bei Antpool stößt man hier allerdings schnell an seine Grenzen.

  • Das Netzwerk wurde für Bitcoin und die speziellen chinesischen Verhältnisse zugeschnitten.
  • Für User aus Europa und der restlichen Welt ist der Zugang deswegen nicht so ideal.

Besser ist ein Vertrag mit Genesis oder einem anderen Anbieter.

  • Auch hier ist ein hochwertiger Service sichergestellt, sowie die Möglichkeit einen englischsprachigen oder sogar einen deutschsprachigen Support zu nutzen.
  • Beide Anbieter verfügen über eine eigene Farm mit eigenen Rechnern.
  • Dadurch wird eine schnelle Bearbeitung und Zuweisung der Daten ermöglicht.

Ein klassischer weltgrößter Bitcoin-Miner ist derzeit zwar nicht auszumachen, allerdings kann man durchaus sagen das BTC.com die meisten Hashes für seine User zur Verfügung stellt. Allerdings muss man davon auch die Hashs abziehen, die an Unternehmen wie Genesis weitergeleitet werden. Zudem spielt die Größe von BTC.com eine wichtige Rolle.

Je größer das Netzwerk, umso geringer die Chance an einen der begehrten Aufträge zu kommen. Hier bieten Anbieter wie Genesis durch die Möglichkeit der Vermietung der eigenen Rechenleistung zusätzliche Sicherheit und die Option auf ein sicheres Einkommen in Zeiten ohne Aufträge.

Des einen Miners große Freude, ist oftmals des anderen Miners großes Leid. Es entscheidet immer die eigene Rechenkapazität über den Erfolg des Miners. Deswegen kann es durchaus interessant sein in bestimmten Phasen externe Kapazitäten hinzuzubuchen und so den eigenen Erfolg noch größer werden zu lassen.

BTC.com vs. Antpool

Antpool wird von Bitmain betrieben und wurde speziell für den chinesischen Markt konzipiert. Dabei mussten gewisse technische Gegebenheiten berücksichtigt werden, die das Mining von Bitcoins zusätzlich erschweren.

China hat ein vollständig von der Regierung kontrolliertes Internet. Das bedeutet natürlich, dass es deutlich schwerer ist einen Bitcoin zu minen. Als User aus China muss man hierfür fast zwangsläufig Antpool nutzen.

Diese Tatsache lässt den Anbieter fast automatisch das Prädikat “größter Mining-Pool” zukommen. Auch wenn die User gezwungen werden, steht Antpool für maximale Effizienz.

  • Neben BTC.com werden vor allem durch Antpool die meisten Aufträge aus dem Netzwerk von Bitcoin verarbeitet.
  • Die Rechenleistung ist exorbitant, was auch an der erstaunlich hohen Anzahl an Minern liegt.

China ist auf einem guten Weg und kurz davor den Ruf als größter Miner der Welt zu bekommen. Zahlreiche User haben sich den virtuellen Währungen verschrieben und es werden fast täglich mehr. Natürlich führt derzeit noch nichts an BTC.com vorbei.

Dieses Netzwerk hat noch immer seinen Ruf als größter Mining-Pool und ist von der Leistung und der Anzahl der User absolut lebenswichtig für den Bitcoin. Aber mit Antpool gibt es eine große Konkurrenz.

Allerdings ist fraglich, ob sich das Antpoolnetzwerk auch so erfolgreich auf dem europäischen und westlichen Markt durchsetzen kann. Viele Miner vertrauen einfach auf BTC.com und nutzen die Vorteile, die dieses Netzwerk zu bieten hat. Vor allem westliche Firmen nutzen lieber BTC.com, als Antpool und setzen so definitiv ein klares Zeichen.

  • Das mag auch daran liegen, dass BTC.com direkt mit dem Bitcoin verbunden ist. Seinen Ruf als derzeit größter Mining Pool wird BTC.com deswegen auch längerfristig nicht verlieren.
  • Auch wenn es derzeit mit Abstand nicht so viele User mit einer eigenen Farm hat wie Antpool.

Kurz zusammengefasst kann man sagen: Die Konkurrenz ist zwar groß, aber derzeit ergänzen sich beide Systeme eher, als dass sie sich bekämpfen.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: