Ist der Grin Coin der neue Zauberer-Token der Blockchain-Welt?

Ist der Grin Coin der neue Zauberer-Token der Blockchain-Welt?

Grin Coin

Die Kryptobranche ist eine junge Industrie mit vielen offenen Fragen und ebenso vielen neuen Projekten, die Lösungen für bestehende Probleme versprechen. Die Grin Kryptowährung ist einer der Newcomer, der viele Vorschusslorbeeren bekommen hat, bleibt die Frage: Ist der Grin Coin eine lohnende Investition oder nur ein kurzes Zwischenspiel am Kryptomarkt?

Die etablierten Kryptowährungen sind mittlerweile längst im Fokus der großen Technologiekonzerne angekommen. IOTA oder Ethereum spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um die Zukunft des Internet der Dinge bzw. der Industrie 4.0 geht. Dabei bleiben die ungelösten Fragen aber oft auf der Strecke und die großen Versprechen des Bitcoin rücken in den Hintergrund.

  • Hier setzt der Neue an und rückt den privaten Nutzer mit einer klaren Ansage wieder in den Mittelpunkt: “Electronic transactions for all. Without censorship or restrictions.”

Ob er dein Vertrauen wert ist und du Grin Coin kaufen kannst, ist jedenfalls eine spannende Entscheidung. Wir zeigen dir hier, was hinter dem Projekt steckt und welches Potenzial der neue Coin hat.

Was ist der Grin Coin?

Der Kryptomarkt ist heute, zehn Jahre nach der Einführung des BTC, ein großer Markt mit unzähligen Mitbewerbern. Bemerkenswert ist dabei, dass die distributed ledger aber nur wenige neue Technologieschübe erlebt hat.

Anzeige

Neben IOTAs Tangle und Ethereums Smart Contract zählt die Blockchain des GRIN zu den großen technologischen Innovationen: Mimblewimble (kurz: MW) ist das (zugegeben etwas gewöhnungsbedürftige) Zauberwort hinter der Grin Kryptowährung. MW ist ein verbessertes Blockchain-Protokoll, das vor allem drei Konzepte erfolgreich in die eigene Plattform integriert:

  • CoinJoin ermöglicht eine schlanke Blockchain, da vergangene Transaktionen nicht vollständig gespeichert werden. Nur die neuen, überprüften Hash-Werte werden im dezentralen Kontobuch abgelegt.
  • Confidential Transactions ist das komplexe mathematische Prinzip, das das Netzwerk vor Manipulationen schützt. Über einen Blinding Factor wird jede Transaktion abgesichert und anonymisiert.
  • Dandelion (engl. für Pusteblume) dient der Anonymisierung der Blockchain: Dabei werden Transaktionen mit unterschiedlichen Verzögerungen weitergeleitet, wodurch nicht nachvollziehbar ist, wer Empfänger und wer Sender ist.

Die Stärke des MW-Protokolls ist die tragende Säule, die die Attraktivität des neuen CryptoCoins ausmacht. Die Technologie und mathematische Basis ist um eine Klasse komplexer, als die der Mitbewerber. Das Grin-Projekt hat den Anspruch, die MW-Technik für alle nutzbar zu machen, unabhängig von Grenzen, Kultur oder technischen Vorkenntnissen. Es verfolgen vor allem drei Ziele:

  • Schutz der Privatsphäre ist dadurch erreicht, das im Netzwerk weder Blockchain-Adressen noch Transaktionsbeträge gespeichert sind.
  • Skalierbarkeit ist kein Problem, da keine historischen Transaktionen gespeichert werden. Die Zahl der Transaktionen hat keine Grenzen nach oben und die Transaktionsgebühren steigen nicht automatisch mit der Anzahl der Nutzer.
  • Offener Zugang sichert die Transparenz der Entwicklung. Der Nutzen der User und nicht beschränkte Firmeninteressen ist der wichtigste Faktor der Grin Coin Entwicklung.

Wer steht hinter der Grin Kryptowährung?

Die Geschichte von Mimblewimble und Grin könnte auch die Geschichte einer Rollenspielgruppe aus dem Harry-Potter-Universum sein:

  • Mimblewimble ist ein Zauberspruch, der einen Knoten in die Zunge des Betroffenen zaubert und ihn dadurch hindert, Geheimnisse preis zu geben.
  • Tom Elvis Jedusor ist das Pseudonym, unter dem das erste MW-Whitepaper erschienen ist und zugleich der Name Voldemorts in der französischen Übersetzung.
  • Grin ist eine Verballhornung von “Grim”, eine furchteinflößende Gestalt in der Welt von Harry Potter.

Wenn du über diese Besonderheiten hinwegsehen kannst, wirst du aber eine außergewöhnlich lebendige Community entdecken können. Der offene Zugang, der einer der Grundpfeiler ist, ist das wesentliche Konstruktionsprinzip des gesamten Projekt.

Der komplette Code des Netzwerks ist Open Source. D. h. er ist nicht nur frei verfügbar, sondern wird auch von der Community weiterentwickelt und gepflegt. Die wichtigsten Instrumente sind daher auch die unterschiedlichen Kanäle auf Twitter, Facebook, Gitter oder telegram.me.

Die wichtigste Finanzierungsquelle ist ungewöhnlicherweise kein ICO, sondern der Grin General Fund. Damit kann das Projekt den ursprünglichen Zielen treu bleiben, ohne auf Stakeholder-Interessen zu sehr Rücksicht nehmen zu müssen. Für viele ist diese Unabhängigkeit ein Garant für die technisch saubere Grin Coin Entwicklung. Andererseits bedeutet das aber auch eine langsamere Entwicklung und das kann für den einen oder anderen Investor ein Nachteil sein.

Was sind die Vorteile und Nachteile des Grin Coin?

Das Grin-Projekt hat von Beginn an sehr viel Interesse in der Kryptoszene bekommen und der Start im Jänner 2019 wurde teilweise sehr euphorisch wahrgenommen. Ein Grund dafür ist, dass es zweifelsohne denselben Charme ausstrahlt, wie der Bitcoin in seinen frühen Jahren:

  • Eine neue überlegene Kryptotechnologie
  • Eine begeisterte Community
  • Eine sagenumwobene Entstehungsgeschichte

Unabhängig davon kann die Grin Kryptowährung aber auch dadurch überzeugen, dass sie realistische Lösungen für aktuelle Probleme der Blockchain Economy bietet: Schutz der Privatsphäre, unbeschränkte Skalierbarkeit und eine sehr gut getestete Softwarebasis.

Darüber hinaus bietet der Coin auch für Miner eine sehr spannende Perspektive. Grin Mining baut auf den beiden Algorithmen CuckARoo and CuckAToo auf, die für GPU-Mining (ersterer) und ASIC-Mining (zweiterer) geeignet sind.

Demgegenüber stehen aber auch einige entscheidende Nachteile. Die Community-Orientierung mag zwar sehr charmant sein, hat aber auch eine sehr langsame Entwicklung zur Folge. Vor allem die Infrastruktur rund um das Netzwerk ist vergleichsweise spartanisch.

  • Wenn du einen Netzwerkknoten oder auch das Wallet installieren und nutzen möchtest, solltest du Erfahrung mit der Command-Line eines Linux-Systems haben. Die Software verfügt über kein GUI (Graphical User Interface) und muss über eine Terminalshell gesteuert werden.

Hier steht der neue Crypto auch in direkter Konkurrenz zu Beam, dem zweiten aktuellen Projekt, das das Mimblewimble-Protokoll nutzt. Entegen der “Linux-Philosophie” des Grin Coin, steht hinter dieser Kryptowährung ein Unternehmen mit einem erklärten “Apple/Microsoft”-Approach: weniger Transparenz aber einfacherer Zugang.

Wie sieht die Prognose des Grin Coin Kurses aus?

Auf grin-tech.org, der homepage des Netzwerkes, ist über das Mainnet zu lesen: “It’s very young and experimental. Use at your own risk!” Das, was für die Nutzer einer Kryptowährung gilt, gilt mit Sicherheit auch für die Investoren und damit sind wir eigentlich schon am Kern.

Die technische Reife ist derzeit als Potenzial auf der Habenseite anzuschreiben. Das Grin-Projekt spielt in technischer Hinsicht in der ersten Liga der Kryptowährungen:

  • Die Grin Kryptowährung ist anderen PrivacyCoins, wie Monero, technisch überlegen
  • Der Coin ist in Bezug auf Skalierbarkeit und geringe Transaktionskosten mit IOTA auf Augenhöhe.

Demgegenüber ist der Kurs des Grin Coin derzeit einer hohen Inflation ausgesetzt. Das liegt an der grundsätzlichen Mining-Policy: Jeder zusätzlich geschürfte Coin verringert die Kaufkraft der zur Verfügung stehenden Einheiten am Beginn sehr stark.

Beide Faktoren gelten gleichermaßen für den direkten Konkurrenten Beam. Gegenüber etablierten Kryptowährungen sind beide Projekte gleichermaßen zu beurteilen: Es sind interessante Anlage-Objekte mit langfristiger Perspektive und hohem Risiko.

Für die Zukunft des Grin Kurses wird ausschlaggebend sein, ob der Ausbau der Infrastruktur in den kommenden Monaten und Jahren mit dem Bedarf des Marktes Schritt halten kann. IOTA ist dabei den Markt an Micropayments zu dominieren und das Lightning-Network des Bitcoin verspricht ähnliches für den Consumer-Markt.

Aktuell kann der GRIN eine sehr gute und auf lange Sicht ertragreiche Ergänzung im Portfolio sein. Als Hauptinvestment ist er allerdings mit sehr hohem Risiko behaftet.

Grin Kryptowährung

Bildquelle: © geralt / Pixabay

Wo kann man den Grin Coin kaufen?

Die erste Hürde hat das Grin-Projekt mit Auszeichnung bestanden: Das Netzwerk ist seit Jänner 2019 online und der Coin ist immer noch auf wichtigen Exchanges wie Coinall, Bitforex oder Hotbit gelistet.

Für viele neue Projekte sind die Wochen und Monate nach dem Start ausschlaggebend, da die Börsen sehr sensibel reagieren. Unzulängliche Vorbereitung und unsaubere Praktiken werden sehr schnell bestraft. Die MW-Währung kann hier nach wie vor zulegen und die Zahl an Börsen, an denen er gehandelt wird, nimmt zu.

Der direkte Tausch von US-Dollar bzw. Euro ist über die Handelsplattformen derzeit nicht möglich. Bitcoin, Ether oder Tether sind für die Grin Kryptowährung die wichtigsten Brückenwährungen.

Wer sich einen Grundstock selbst schürfen möchte, kann einem der etablierten Mining-Pools beitreten. Hier ist allerdings ein Blick auf die Rentabilität der eigenen Hardware empfehlenswert. Beim CPU-Mining sind in den meisten Fällen die Stromkosten höher als die Wechselgebühren auf den Börsen.

Wie kann ich ein Grin Wallet erstellen?

Das Investement in den Grin Coin kann sich im Moment durchaus lohnen und ein Early-Bird-Bonus hat eine gute Chance: Das Projekt ist technisch am neuesten Stand und hat den Community-Drive, wie der frühe Bitcoin. Technisch Ungeübte sollten die Nutzung der neuen Mainnet nur dann ins Auge fassen, wenn privat oder im Unternehmen ein guter Support gegeben ist.

Für den Handel mit dem Coin solltest du den Empfehlungen der jeweiligen Börsen folgen. Die meisten stellen eine eigene digitale Geldbörse zur Verfügung oder bieten eine gute Schnittstelle für eine optimale Anbindung.

Die Nutzung der MW-Blockchain ist derzeit nur in einer Linux-Umgebung möglich. Das Grin Wallet kannst du im Moment nur nutzen, wenn der volle Grin-Node installiert ist. Auf der github-Seite des Projektes findest du die detaillierten HowTos dazu. Mit etwas Erfahrung im Umgang mit Linux-Systemen solltest du damit kein Problem haben.

Die ersten Light-Wallets, die auch ohne Node auskommen und für Windows bzw. Mac geeignet sind, sind derzeit als Community-Projekte in der Pipeline. Damit wird es in absehbarer Zeit erheblich einfacher werden, das Netzwerk zu nutzen und die Vorteile in Anspruch zu nehmen.

Fazit: Kann der Zauber des Grin Coin überzeugen?

Die Kryptobranche hat ihre erste Goldgräber-Phase mit Sicherheit hinter sich. Etablierte digitale Währungen bestimmen derzeit den Markt und liefern sich einen Wettlauf, um für den künftigen Mainstream-Einsatz gut gerüstet zu sein.

Bitcoin und Ethereum lösen gerade ihre Skalierungsprobleme und IOTA geht als Kooperationspartner der Industrie 4.0 in Stellung. Dahinter ist allerdings eine lebendige Szene dabei, mit neuen und frischen Ansätzen den Consumer-Markt neu zu regeln.

Mimblewimble und Grin haben eine sehr gute Chance, in den 2020-er Jahren den Kryptomarkt mitzubestimmen. Sie verbinden neue Konzepte der Blockchain-Technik auf eine überzeugende Weise und haben viele Veteranen der distributed ledger positiv überraschen können.

Noch ist das Projekt in der Startphase und wichtige Infrastruktur, wie Light-Wallets und plattformübergreifende Software, ist erst in der Entwicklung. Der hervorragende Schutz der Privatsphäre, die sehr gute Skalierbarkeit und die lebendige Community haben aber bei vielen hohe Erwartungen geweckt.

Für uns steht der Grin Coin jedenfalls auf der Short-List der wichtigsten Kryptowährungen, die wir in den nächsten Monaten am Radar haben.

 

Bildquelle: © geralt / Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: