Facebooks neue Kryptowährung lockt PayPal, Mastercard und Stripe an

Facebooks neue Kryptowährung lockt PayPal, Mastercard und Stripe an

Unter den etwa einem Dutzend Unternehmen, von denen jedes etwa 10 Millionen US-Dollar in die neue Kryptowährung von Facebook investiert hat, befinden sich PayPal, Mastercard und Stripe.

Große Unternehmen investieren in die Kryptowährung von Facebook

Wie im Wall Street Journal angekündigt, werden die Unternehmen sich einem Konsortium anschließen, um den Token zu verwalten.

Die Facebook Global Holding hat “Libra Networks” in der Schweiz als Finanztechnologieunternehmen registriert. Dieses Unternehmen richtet seinen Fokus auf die Blockchain und Zahlungen wie auch Datenanalyse und Investitionen.

Laura McCracken, Facebooks Leiterin für Finanzdienstleistungen und Zahlungspartnerschaften für Nordeuropa hat kürzlich bestätigt, dass am 18. Juni ein Whitepaper veröffentlicht wird.

Anzeige

Die Kryptowährungen soll zwischen Facebook-Produkten gebührenfrei übertragbar sein. Das Unternehmen arbeitet mit Händlern an einer Akzeptanz des Tokens, so TechCrunch. Im Laufe des letzten Jahres wurden nur wenige Details darüber veröffentlicht, wie die Mechanik des digitalen Assets aussehen wird.

Der Token von Facebook wird eine Stablecoin sein, die durch eine Anzahl an Währungen anstatt nur durch den US-Dollar gedeckt ist. Wie das ganze ablaufen soll, ist noch ein Rätsel. Man munkelt, dass Freunde eventuell den Token austauschen und damit Einkäufe im Netzwerk tätigen können.

Auch ist es unklar, wie Facebook mit der Komplexität internationaler Vorschriften umgehen wird. Ein Projekt dieser Größe könnte allerdings auch Regierungen dazu zwingen, Kryptowährungen wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Mit einem der größten Netzwerke der Welt hat Facebook einen riesen Vorteil allen anderen gegenüber. Durch die Teilnahme ist es Partnern möglich, einen Überblick darüber zu behalten, was zu einem einflussreichen Wettbewerber werden könnte.

Durch die Gründung der Libre Association kann Facebook einen gewissen Grad an Trennung zwischen der Plattform für soziale Medien und der Kryptowährung aufrechterhalten. Ob diese Trennung es Facebook ermöglicht, sich nicht in regulatorische Probleme zu verstricken, könnte ein Indikator für den Erfolg des Projekts sein.

Der erfolgreiche Abschluss des Projekts könnte zu einem besseren Bewusstsein für Kryptowährungen und andere Anwendungen mit einem Distributed-Ledger-System führen.

Viele gehen davon aus, dass Facebook mit der Einführung der eigenen Kryptowährung den gesamten Markt ankurbeln wird.

Der Schwerpunkt von Facebook liegt auf Kundendaten, dies wurde im April 2019 wieder einmal verdeutlicht, als Hunderte Millionen von Benutzerdatensätzen enthüllt wurden. Wie das Ganze in die Kryptowelt passen soll, wird sich noch zeigen.

Quellenangaben: Cryptoslate
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: