Experte meint: Bitcoin ETF nicht notwendig, um neue Höhen zu erreichen
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Experte meint: Bitcoin ETF nicht notwendig, um neue Höhen zu erreichen

Experte meint: Bitcoin ETF nicht notwendig, um neue Höhen zu erreichen

Bitcoin ETF | Derzeit befindet sich der Kurs bei rund 6.350 US-Dollar. Nach der Bekanntgabe, dass sich die ETF-Entscheidung verschieben werde, fing ein neuer Downtrend an. Um neue Höhen zu erreichen benötigt Bitcoin allerdings keine ETFs, da dieser mit der Idee ins Leben gerufen wurde, die Notwendigkeit von Zwischenhändlern wie Finanzinstituten zu eliminieren. Auch Krypto-Hedge-Fonds werden von Investoren größtenteils überschätzt.

Bitcoin braucht keinen ETF für neue Höhen

Bitcoin wurde vor Anfangs August über 8.000 US-Dollar gehandelt. Seit diesem Monat herrscht ein stetiger Abwärtstrend, zuerst der Fall von 8.000 USD, dann 7.000 USD und jetzt sogar unter 6.500 US-Dollar. Dieses Szenario wurde vermutlich durch die Ablehnung des Bitcoin-ETF der Winklevoss-Brüder herbeigerufen, und durch die Verschiebung von Vanekcs ETF.

Obwohl der 24-Stunden-Downtrend etwas geringer als die Vortage ist, ist immer noch nichts sicher. Mit einer Marktkapitalisierung von 109 Milliarden US-Dollar wird Bitcoin derzeit mit einem täglichen Handelsvolumen von rund 4,6 Milliarden USD gehandelt.

Bitcoin wurde im Jahr 2009 von Satoshi Nakamoto mit folgender Idee entwickelt:

Eine reine Peer-to-Peer-Version von elektronischem Bargeld würde es ermöglichen, Onlinezahlungen direkt von einer Partei zu einer anderen zu senden, ohne ein Finanzinstitut durchlaufen zu müssen. Digitale Signaturen stellen einen Teil der Lösungen dar, aber die Hauptvorteile gehen verloren, wenn weiterhin eine vertrauenswürdige dritte Partei benötigt wird, um Doppelausgaben zu vermeiden.

In einem offiziellen Whitepaper erklärt Nakamoto außerdem, dass “Handel im Internet” von Finanzinstituten abhängig ist, die die “inhärente Schwäche” des vertrauensbasierenden Modells haben. Das Bitcoin-Netzwerk wurde mit dem Zweck geschaffen, die Notwendigkeit für Zwischenhändlern, genauer gesagt Finanzinstituten, zu beseitigen. Mit dieser originellen Idee braucht Bitcoin keinen ETF oder gar Wall Street, um den Wert halten zu können.

Anzeige

Dan Morehead, CEO von PanteraCapital und Vorsitzender bei Bitstamp erklärt:

Ich denke immer noch, dass es lange dauern kann, bis ein ETF genehmigt wird. Die letzte Anlageklasse, die für die ETF-Zertifizierung genehmigt wurde, war Kupfer und Kupfer existiert seit 10.000 Jahren.

Er erklärt weiter:

Die Ding ist, dass Bitcoin ein sehr frühes Projekt mit einem Echtzeit-Preis-Feed ist, und das er ein einzigartiges Ding ist. Die Leute sind begeistert vom Preis und übertreiben.

Die Ablehnung des ETF ist die gleiche Geschichte, die wir seit fünf Jahren führen Die SEC war sehr vorsichtig mit einem ETF.

Allerdings freut er sich über Bakkt, einer der guten Nachrichten in dieser Woche, wo die Nasdaq-Muttergesellschaft International Exchange eine Partnerschaft mit Microsoft und Starbucks eingegangen ist, um ein Krypto-Projekt zu starten.

Das sind gute Neuigkeiten. Das wird in den nächsten fünf oder zehn Jahren für die Märkte sehr tiefgreifende Auswirkungen haben, und darauf sollten sich die Leute meines Erachtens konzentrieren.

Zum Preis sagte er:

Es ist alles eine Ansichtssache, da die Konsistenz von Jahr zu Jahr um etwa 82% steigt.

 

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: