Ethereum Mining – Ether Mining – So einfach geht’s!

ETH Mining

Ethereum Mining – stellt eine bequeme Möglichkeit dar, sich ein passives Einkommen aufzubauen. Doch zuvor muss die richtige Hardware besorgt werden und es ist nötig, sich mit der Software auseinanderzusetzen. Das Mining von Ethereum unterscheidet sich nicht so stark von den meisten anderen Kryptowährungen. Dennoch gibt es vieles zu beachten. Unsere Ethereum Mining Anleitung zeigt euch, worauf es ankommt.

 Ethereum Mining – Auch im Jahr 2018 noch profitabel?

Jeder Miner will natürlich seine Technik maximal profitabel einsetzen. Doch das aktuelle Jahr war nicht gerade ein Zeitraum, indem Trader und Produzenten viele Freudensprünge machen konnten. Ganz im Gegenteil: Aufgrund vieler Vorkommnisse sind die Kurse von ETH und anderen virtuellen Währungen zeitweise stark eingebrochen.

Doch damals wie heute gilt, dass die Produktion von Ethereum noch immer attraktiv sein kann. Man muss nur wissen, wie es richtig geht. Wer sich für das Mining interessiert und sich hier ein profitables Einkommen aufbauen möchte, der sollte deswegen eine Reihe von Fakten beachten.

Dazu gehört auch, dass man seine Rechenleistung nicht für sich selbst sondern auch für andere nutzbar macht. Der aktuelle Ethereum Kurs ist vielleicht eine Herausforderung, aber Experten und Analysten beurteilen die Chancen für das Mining noch immer als sehr gut. Man kann mit vergleichsweise mittlerem Aufwand gute Rendite erzielen, muss aber wissen wie man seine eigenen Ressourcen maximal effektiv einsetzen kann.

Die nachfolgenden Abschnitte befassen sich deswegen einmal genauer mit den Möglichkeiten, dem perfekten Zugang und anderen wichtigen Themen für ein erfolgreiches Ethereum schürfen.

Wie funktioniert Ethereum Mining?

Um selbst erfolgreich minen zu können, benötigt man erst einmal die passende Ethereum Mining Hardware. Alternativ kann man sich die Dienste von externen Dienstleistern, der sogenannten Cloud nutzbar machen und so ebenfalls minen. Im Gegensatz zum Ethereum Trading ist man bei der Produktion der virtuellen Währungen nicht so stark abhängig von den Kursen.

  • Klar ist, dass ein hoher Kurs natürlich den Verkaufspreis direkt beeinflusst und damit den Gewinn des Miners. Doch in der Regel kann man hier schon mit einer kurzen Laufzeit recht gute Rendite erzielen, sofern man die Ausrüstung selbst stellt.

Nach dem Kauf der Hardware benötigt man aber erst einmal einen Zugang zum Netzwerk von ETH. Dazu kann man sich ein Token kaufen und sollte sich auf jeden Fall ein sicheres Ethereum Wallet einrichten. Auf diesem können die geschürften Anteile an der virtuellen Währung gespeichert werden. Zudem kann man mit dem Wallet seine geschürften Anteile auch über Krypto Börsen weiterverkaufen.

Ohne Wallet ist das schlicht unmöglich, zumindest aber fehlt die Möglichkeit die geschürften Werte effektiv zwischenzuspeichern. ETH hat einen ausgezeichneten Anschluss an verschiedene Anbieter von Wallets und gehört zu den bekanntesten Kryptowährungen auf dem Markt. Aus diesem Grund sollte man keinerlei Probleme damit haben, ein passendes Online Wallet zu finden auf dem man seine geschürften Werte speichern kann.

  • Man geht nun mit seinem Gerät und der Ethereum Mining Software regelmäßig auf die Jagd nach den begehrten Aufträgen und nutzt so die gesamte Kapazität der eigenen Ethereum Mining Rig. Doch das ist nicht die einzige Möglichkeit, mit der man mit seinem Rechner eine ordentliche Rendite erzielen kann.
  • Man kann zudem seine Dienste in der Cloud anbieten. Dabei nutzen andere Miner den Rechner eines anderen, um effektiver Ether farmen zu können. Denn je höher die zur Verfügung stehende Rechenleistung ist, umso höher ist auch die Ethereum Hashrate und umso erfolgreicher ist man als Miner.

Je erfolgreicher, umso höher der Ertrag. Eine simple Formel, die man sich sehr gut merken kann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/vAyzYjvp8NU

 

Mit einer guten Ethereum Mining Anleitung erfolgreicher farmen

Eine gute Anleitung ist immer wahres Gold wert. Wer noch nicht über das notwendige Fachwissen verfügt um einen direkten Zugang zum Netzwerk der virtuellen Währung zu bekommen, der bekommt hier schnell und effektiv Hilfe von einer freundlichen Community. Es gibt mittlerweile zahlreiche Anbieter, die verschiedene Ratgeber zu diesem Thema veröffentlicht haben.

  • Doch man sollte sich immer an die offizielle Anleitung der Entwickler halten. Das hat auch einen sicherheitstechnischen Aspekt. Nur die Entwickler sind in der Lage, die wichtigen Aspekte für die Sicherheit vollständig zu erfassen und diese auch fehlerfrei und lückenlos mit den Minern zu kommunizieren.

Ohne die Hilfe der Entwickler funktioniert der Einstieg also nicht, weswegen man sich auch immer über Neuigkeiten mit anderen austauschen sollte. Hierfür gibt es zahlreiche Communitys, die sich speziell auf Miner konzentrieren und ein breites Angebot an ETH Infos zur Verfügung stellen.

Hier sollte man als Miner immer am Ball bleiben um immer auf dem neuesten Stand zu sein. So stellt man sicher, dass man mit vergleichsweise geringem Aufwand den maximalen Ertrag beim farmen erzielen kann.

Wenn die Hardware bereitsteht, muss noch die richtige Software installiert werden. Das Mining ist sowohl mit Windows als auch Linux möglich. Linux bietet sogar das Betriebssystem EthOs an, welches spezial auf das Ethereum Mining ausgelegt ist. Jedoch kostet es.

Egal welches Betriebssystem verwendet wird, zuerst benötigt man das Programm Geth von der Etherum-Webseite und eine Ethereum Wallet, denn schließlich müssen die geschürften Ether Tokens auch irgendwo hin. Das Programm Geth ist ein Klient und stellt den Kontakt zur Blockchain her. Dann muss das Programm Eth-Miner installiert werden.

Um Eth-Miner richtig zu installieren, muss man sich mit der Kommandozeile herumschlagen. Die Eingabe „geth -help“ kann im Zweifelsfalle wertvolle Hinweise geben.

  1. Zur Installation muss man einen Account anlegen. Dazu den Befehl „geth account new“ eingeben.
  2. Nach der Eingabe des Passwortes synchronisiert sich die Blockchain mit dem Rechner.
  3. Über den Befehl „geth -rpc -syncmode=fast -cache=1024 console“ lädt das Programm nur den Header der Blockchain herunter, nicht die ganze Chain. Das geht wesentlich schneller.

Welche Hardware wird für Ethereum Mining benötigt ?

  • ETH benötigt die Miner, damit diese neue Blöcke erstellen und die Smart Contracts validieren. Damit das Netzwerk von Ether sich gegen Spam-Attacken schützen kann, müssen Rechner dafür komplexe mathematische Aufgaben lösen. Die Schwierigkeit dieser Aufgaben macht es notwendig, leistungsstarke Grafikkarten einzusetzen. Daher kommt man bei der richtigen Hardware nicht umhin, eine ordentliche Menge Geld in den Rig zu investieren, bevor man mit dem Ethereum Mining beginnen kann. Sollte ein guter Rechner schon in der Stube stehen, kann man sich die Anschaffung ersparen. Jedoch kann dieser kaum zu etwas anderem genutzt werden, solange der Rechner Ethereum mined.
  • Beim Mining bezeichnet man die Grafikkarten meist als GPU. Das steht für Grafikprozessor. In der Regel verfügt ein ordentliches Mining-Rig über mehrere GPUs. Die Anforderunge sind so hoch, dass man es mit nur einer Grafikkarte nicht schafft. In Zukunft wird sich die Schwierigkeit beim Erzeugen neuer Blöcke noch erhöhen, weswegen mehr Grafikkarten benötigt werden.
  • Bei den GPUs kommt es auf die Hashrate an. Bei der Wahl der Grafikkarte kommen im Grunde zwei Hersteller in Frage: AMD und Nvidia. Eine AMD RX 470/570 Grafikkarte kostet in etwa um die 300 € und bringt eine Hashrate von 20 bis 30 Mh/s (Hashs pro Sekunde). Für eine solche Grafikkarte benötigt der Rechner einen VRAM von 4 bis 8 GB. Wesentlich kraftvoller ist da die AMD Radeon RX Vega series. Diese kann aber auch zwischen 600 und 700 € kosten. Die RX Vega series benötigt einen RVAM von 8 GB und kriegt damit eine Hashrate von 30 bis 45 Mh/s hin.
  • Bei Nvidia bietet sich die GTX 1060 im unteren Segment an. Diese kostet bis zu 400 € (Nvidia ist allgemein etwas teuer). Bei einem VRAM von 3 oder 6 GB bekommt die GTX 18 bis 25 Mh/s hin. Im oberen Preissegment befindet sich die GTX 1080ti. Diese kostet über 1.000 €. Bei einem VRAM von 11 GB liegt die Hashrate bei zwischen 35 bis 40 Mh/s.
  • Abgesehen davon benötigt ein PC zum Ethereum Mining noch ein Motherboard mit PCIe Steckplätzen. Diese bieten die Schnittstelle zwischen den Grafikkarten. Je mehr GPUs der Rechner oder das Rig verwenden will, desto mehr Schnittstellen benötigt er. Sollte es zu Platzproblemen bei den Schnittstellen kommen, dann bietet sich eine Riser-Card an. Ein Gehäuse benötigt man eigentlich nicht, die Hardwareteile können ruhig offen stehen. Wichtiger ist dagegen das Netzteil. Beim Mining wird der Rechner 24 Stunden am Tag beschäftigt sein. Ein Netzteil von geringer Qualität könnte überhitzen und am Rest der Hardware Schaden verursachen. Aus demselben Grund ist auch eine Kühlung wichtig.

Teure und damit leistungsstarke Hardware bedeutet, dass mehr Hashes erzeugt und damit mehr Ether gemined werden. Bei geringeren Ausgaben rechnet sich die Anschaffung erst später. Dabei sollte man nicht nur die Hardware mit in Betracht ziehen, sondern auch die Stromkosten. Um zu berechnen, ab wann sich das Mining wirklich lohnt, sollte ein Ethereum Mining Calculator zurate gezogen werden.

Ethereum Mining Anleitung

Welche Unterschiede gibt es beim Ethereum Mining gegenüber Bitcoin Mining?

Beim Bitcoin Mining werden in erster Linie ASIC’s eingesetzt. Das ist eine spezielle Hardware für das Mining, die Abkürzung steht für Application Specific Integrated Circuits. Diese ist besonders leistungsstark und anders lässt sich das Mining von Bitcoin gar nicht mehr bewältigen.

Die Anforderungen um Bitcoin zu minen sind wesentlich höher als bei ETH, weswegen hier auch die Hardware einiges mehr kostet. Mit dem GPU Mining von ETH fällt der Einstieg etwas leichter. Trotzdem benötigt man zumeist auch hier einen Ethereum Mining Pool oder eine Cloud, damit sich die Anschaffung der Hardware erst lohnt.

Wie kann man sich einem Mining Pool anschließen?

Um einem Mining Pool beitreten zu können, benötigt man entweder die passende Hardware. Ist das der Fall, dann tritt man als aktiver Schürfer von Ethereum dem Pool bei und stellt seine Leistung anderen Mitgliedern des Pools zur Verfügung. Die Bezahlung kann entweder durch Ether, oder aber durch echtes Geld erfolgen.

  • Für viele ist der Mining Pool in mehrfacher Hinsicht eine optimale Lösung. Denn hier kann man sich vergleichsweise günstig die benötigte Rechenleistung einkaufen.
  • Auf der anderen Seite können die Profis hier ihre Rechenleistung gegen Geld zur Verfügung stellen und so ein zusätzliches Einkommen generieren.

Es gibt mittlerweile ein sehr großes Angebot an unterschiedlichen Pools, in die man recht problemlos eintreten kann. ETH ist weit verbreitet, weswegen es eine Vielzahl von unterschiedlichen Möglichkeiten gibt um mit ETH direkt Geld zu verdienen.

Eine Alternative um mit ETH vergleichsweise schnell Geld zu verdienen ist der Handel und das Trading mit der virtuellen Währung. Man kann an fast allen wichtigen Krypto Börsen Ethereum kaufen, wobei die Kurse natürlich gewissen Schwankungen ausgesetzt sind. Im Gegensatz zu einem Trader hat ein Mining-Experte für ETH deutlich bessere Chancen unabhängig von den Kursen agieren zu können und kann deutlich sicherer Geld durch Farming verdienen.

Das geht aber auch nur solange gut, wie die virtuelle Währung und Ethereum erfolgreich auf den Märkten platziert werden können. Wie lange das letztlich der Fall ist, hängt ebenfalls von verschiedenen Faktoren ab die man weder als Hersteller, noch als Händler wirklich beeinflussen kann.

ETH wird in der nahen Zukunft mit Sicherheit weiterhin erfolgreich bleiben, aber ob in der fernen Zukunft weiterhin so große Erfolge erzielt werden können bleibt ungewiss.

Denn die Technik entwickelt sich rasant schnell, und auch wenn die Entwickler von ETH weder die Kosten noch jegliche Mühen scheuen, muss man damit rechnen das ETH in der fernen Zukunft wahrscheinlich nicht mehr ganz so erfolgreich sein werden wie heute.

Wie lange kann das Ethereum Mining noch betrieben werden?

Ether und andere virtuelle Währungen sind heute so attraktiv wie nie zuvor. Auch der Handel mit den Blockchain-Währungen ist noch immer attraktiv. Doch das könnte sich ändern, und dabei spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle. Grundsätzlich sollten alle einen leichten Zugang zu den Kryptowährungen haben. Die Ethereum Mining Software soll das eigentlich garantieren.

  • Doch das Problem liegt bei der teuren Hardware, die immer höhere Leistung erbringen muss um wirklich nachhaltig effektiv zu sein. Ein einzelner Profi hat keine Chance mit einem Gerät, wenn er einem Netzwerk gegenüber steht das die geballte Power eines Ethereum Mining Rig nutzt.

Ethereum schürfen ist also mittlerweile zu einer recht kostspieligen Angelegenheit geworden. Experten bezeichnen diesen Zustand auch als Difficulty. Diese Difficulty sollte möglichst niedrig sein, damit so viele Menschen wie möglich am Erfolg der virtuellen Währungen teilhaben können. Doch die derzeitige Ethereum Hashrate ist ganz auf Leistung ausgelegt, sodass einzelne Rechner fast keine Chance haben eine Aufgabe zugeteilt zu bekommen.

Derzeit steigen die Schwierigkeiten immer weiter an, und viele Einsteiger haben es nicht gerade leicht einem Netzwerk beizutreten. Da bleibt als Alternative nur das Ethereum Trading. Der aktuelle Ethereum Kurs ist recht interessant und verspricht hohe Rendite, doch auch hier gibt es große Risiken. Diese sind einerseits technisch bedingt.

Kein Ethereum Wallet kann nicht von einem Hacker geknackt werden, auch wenn die Sicherheitsvorkehrungen so hoch sind wie nur möglich. Wenn man in die Welt der Kryptowährungen einsteigen möchte, dann hat man also derzeit nur die Wahl entweder Ethereum kaufen zu wollen, oder eine Ethereum Mining Hardware anzuschaffen um mit dem Mining zu beginnen. Doch auch diese Möglichkeiten werden nicht ewig währen.

Der technische Fortschritt hat schon heute eine Reihe von verschiedenen Konkurrenten auf dem Markt erscheinen lassen, die unter Umständen schon bald die beliebten ETH ablösen können. Da hilft auch keine Ethereum Mining Anleitung mehr, wenn sich das Ethereum Mining einfach nicht mehr lohnt.

  • Zwar gibt es kein derzeit bekanntes und offizielles Datum, an dem das Ethereum Mining enden wird. Aber Experten rechnen in den nächsten Jahren, spätestens in den nächsten Jahrzehnten mit einer Abschaltung des Netzwerks.

Zwar ist der genaue Zeitpunkt noch ungewiss, aber mit Sicherheit wird er kommen. Ab diesem Zeitpunkt ist das Ethereum Mining natürlich nicht mehr attraktiv, und man sollte sich überlegen wie man die Kapazität der Rechner anderweitig nutzen kann.

ETH Mining Hardware

Gibt es Alternativen zum Ethereum Farmen?

Eine gute Alternative ist die Nutzung der Cloud. Hier kann man seine Rechner für andere Projekte zur Verfügung stellen und so Geld verdienen. Zwar verdient man derzeit nicht so viel, wie beim eigentlichen Mining. Aber immerhin bekommt man ein zusätzliches Salär mit dem die Kosten für den Unterhalt und die Anschaffung der Geräte teilweise gedeckt werden können.

Auch hier können die aktuellen Ethereum Infos weiterhelfen. Denn hier stehen eine Reihe von verschiedenen Pools, welche direkt mit ETH zusammenarbeiten und eine direkte Vernetzung ermöglichen. Aktuell ist Ethermine einer der bekanntesten Pools, der über eine ausgezeichnete Hashrate verfügt und den angeschlossenen Minern somit ein gutes Auskommen ermöglicht.

Auch andere Pools haben immer wieder interessante Aufgaben zur Verfügung und ermöglichen so ein effektives Farmen von Ethereum. Coinfoundry und Nanopool sind zwei weitere bekannte Namen, die in der Szene für ihre Zuverlässigkeit und ihre Möglichkeiten bekannt sind. Einem Mining Pool beizutreten ist recht einfach, sofern man über die notwendige Rechnerleistung verfügt und bereit ist diese zu nutzen.

Diese Pools sind die beste Möglichkeit um effektiver Rendite zu erzielen. Sollte man sich nicht für das Farming von virtuellen Währungen interessieren, dann bleibt quasi nur das Trading von Währungen und binären Optionen möglich.

Während ersteres recht aufwändig und teuer ist, kann man bei der letzteren Alternative schon mit geringen Beträgen einen guten Erfolg erzielen und so ein Konto ein wenig auffüllen. Doch auch hier gilt, dass beide Alternativen natürlich nicht in Gänze ohne Risiko sind und von unterfahrenen Anlegern nicht genutzt werden sollten. Wer das Risiko aber tragen möchte, der hat gute Aussichten auf einen guten Erfolg.

Fazit

Das Ethereum Mining stellt eine etwas günstigere Alternative zum Bitcoin Mining dar. Mit mehreren Grafikkarten, über einen Mining Pool oder die Cloud lassen sich nebenbei Ethereum schürfen. Somit kann der Interessierte sich ein passives Einkommen aufbauen. Ob es sich rechnet, das lässt sich mit einem Ethereum Mining Calculator herausfinden.

Hast Du Lust Dir mehr Wissen über Kryptowährungen anzueignen und immer von den aktuellsten ICOs , neusten Airdrops und den profitabelsten Top Coins zu erfahren ? Dann schau in unserem CryptoWealthCenter vorbei.