In Ethereum investieren vs Bitcoin – Was ist profitabler?

ETH investieren

Ethereum ist eine der bekanntesten und beliebtesten Kryptowährungen. Die Marktkapitalisierung liegt gleich hinter der von Bitcoin und der Kurs von Ether konnte bereits gewaltige Sprünge hinlegen. In Ethereum investieren weckt daher bei vielen Interesse, doch weiß nicht jeder, wie das geht oder ob so eine Investition eine gute Idee ist. Wir klären auf.

Wie geht eine Investition in Ethereum?

In Ethereum zu investieren unterscheidet sich nicht groß davon, wie in andere Kryptowährungen zu investieren. Was das Trading anbelangt, lassen sich virtuelle Währungen wie Ether am ehesten mit anderen Währungen vergleichen.

Kryptocoins und Tokens  können wie eine Wertanlage aus verschiedenen Gründen gekauft, verwahrt, täglich gehandelt werden. In diesem Sinne kann in sie ebenso investiert werden wie etwa in Euro oder Dollar.

Virtuelle Währungen wie Ethereum werden in erster Linie auf Online-Handelsplätzen gehandelt. Diese werden auch Broker und Exchanges genannt. Um auf diesen Plattformen in Ethereum investieren zu können, benötigt man nichts weiter als ein internetfähiges Gerät und ein Startkapital.

Am PC, über das Tablet oder Smartphone meldet man sich mittels eines gängigen Browsers auf einer der vielen Plattformen an und kauft ein paar Ether. Das ist die Bezeichnung der Kryptowährung von Ethereum, die sich auf diesen Handelsplätzen kaufen und besitzen lässt. Ziel dieser Investition ist es, die Ether wieder zu einem teureren Preis zu verkaufen, dann, wenn der Kurs der Kryptowährung gestiegen ist.

Zuvor solltest Du Dir jedoch darüber Gedanken machen, wo Du die Ether aufbewahren willst. Sie auf den Börsen und Exchanges liegen zu lassen, stellt ein gewisses Sicherheitsrisiko dar. Zwar bemühen sich die Exchanges, ihre Nutzer so gut wie möglich zu schützen und Hacker-Angriffe passieren eher selten. Jedoch kann man nie vorsichtig genug sein.

  • Egal welche Kryptowährung, sie sollten immer vom Handelsplatz heruntergenommen und sicher aufbewahrt werden. Es sei denn, Du planst sie in Kürze wieder zu verkaufen.

Um die digitale Währung sicher zu verwahren bieten sich die Wallets an. Wallets sind elektronische Brieftaschen, die speziell zur Aufbewahrung von Kryptocoins und Co. entwickelt wurden. Die gängigste Wahl für eine Ethereum Wallet ist die MyEtherWallet. Für die MyEtherWallet brauchst Du nur den Chrome Browser.

  • Um diese zu aktivieren, meldest Du Dich auf der Webseite von MyEtherWallet an und erstellst eine Wallet. Die Webseite übernimmt diesen Vorgang für dich. Hier erhältst Du eine Adresse. An die Adresse schickst Du die gekauften Ether und nach wenigen Minuten befinden sie sich sicher auf der Wallet.

Steht die Sicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste, dann sollte man über die Anschaffung einer HardwareWallet nachdenken. Im Gegensatz zu der MyEtherWallet sind diese HardwareWallets nicht kostenlos. Dafür lassen sich auf ihnen die Ether besonders sicher verwahren. Es handelt sich bei ihnen um USB-Sticks mit einem Display.

  • Indem man sie einfach vom Netz nimmt, sind die Ether sicher vor jedweden Angriffen aus dem Internet. Außerdem lassen sie sich bequem mit sich tragen und an jedem Gerät anschließen. Dafür kosten sie jedoch, mitunter um die 100 Euro.

Sind die Ether von der Plattform auf die eigene Wallet gesendet, ist das Investieren in Ethereum im Grunde schon abgeschlossen. Dann heißt es nur noch, die Währung zu halten und darauf zu warten, dass der Ethereum Kurs ansteigt. Eine andere Möglichkeit, in die Kryptowährung zu investieren, stellt der Handel mit CFDs dar. CFDs werden auch als Differenzkontrakte bezeichnet.

Hier werden die Ether selbst nicht gekauft, sondern man leiht sie sich nur für einen gewissen Zeitraum und profitiert dabei von den Kursbewegungen. Man kann darauf spekulieren, dass der Kurs entweder fällt oder steigt. Liegt man richtig, erhält man die Gewinne. Es lässt sich sogar ein Hebel ansetzen. Mit diesem wird der mögliche Gewinn vervielfacht, aber auch die möglichen Verluste.

Generell ist der Handel mit CFDs eher etwas für erfahrene Trader.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/UHz_T76nhEI

Warum sollte man in Ethereum investieren?

In Ethereum zu investieren bietet viele Chancen für jeden, der auch nur bereit ist, sich mit dieser Krypto und Co. zu beschäftigen. Das liegt unter anderem an der hohen Volatilität der Kryptowährungen. Die Kryptomärkte sind noch weitestgehend unreguliert und bieten neue Technologien an. Die virtuellen Währungen haben bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie zu enormen Kursanstiegen in der Lage sind.

Ethereum veranschaulicht das besonders deutlich im Jahre 2017. Wer zu Beginn des Jahres ein paar Hundert Euro in Ether investiert hatte, wäre zu Beginn des Jahres 2018 ein Millionär. In den ersten Tages des Januars war ein Ether gerade mal 8 Euro wert. Im Laufe der nächsten Monate stieg der Preis von Ether auf 350 Euro. Damit war die Spitze noch nicht erreicht und es lohnte sich noch immer, in die Kryptowährung zu investieren.

Denn ein Jahr später wurde das Allzeithoch von ungefähr 1180 Euro erreicht. Damit konnte sich Ethereum um 14600% steigern! Noch nicht einmal Bitcoin schaffte so eine Steigerung, auch wenn Bitcoin insgesamt einen höheren Kurs erreichte und eine höhere Marktkapitalisierung besitzt.

Doch sollte man nicht nur den Kurs im Auge behalten, sondern auch die Technologie hinter der Währung. Darum ein paar Ethereum Infos:

Ethereum ist nicht nur eine Kryptowährung, sondern auch eine Plattform für die Implementierung und Programmierung von Smart Contracts und dezentralen Apps. Das Ziel dieser Plattform ist es, ein ganzes Ökosystem zu schaffen, auf dessen Basis man eigene Programme, Krypto-Projekte und Unternehmen entwickeln und laufen lassen kann.

Dezentrale Apps, kurz dApps, sind Software, welche mit der Programmiersprache Solidity geschrieben werden. Smart Contracts sind digitale Verträge und eigentlich auch Software. Sie basieren auf Wenn-Dann-Funktionen. Die in ihnen enthaltenen Inhalte werden von der Software selbst überprüft und umgesetzt, fast ohne menschliches Zutun.

Ether ist die Kryptowährung auf der Plattform, mit der zum Beispiel Gebühren bezahlt werden. Das Ethereum Mining basiert im Moment noch auf Proof-of-Work, ähnlich wie Bitcoin. Demnächst wollen die Entwickler jedoch auf Proof-of-Stake wechseln. Dadurch sollen Ressourcen geschont und das Netzwerk stabiler werden.

  • Wer in Ethereum investiert, steckt sein Geld nicht einfach nur in eine Anlage, sondern gleich in ein ganzes Unternehmen.

Wer kann investieren?

Im Grunde kann jeder Ethereum kaufen, der sich einen Internetzugang und ein internetfähiges Gerät leisten kann. Du brauchst eigentlich keine besonderen Vorkenntnisse, keine Ausbildung oder irgendeinen Lehrgang, um mit Krypto zu handeln. Jeder normale Bürger kann sogleich damit anfangen und sich an einer der vielen Exchanges und Börsen anmelden.

Ether Investition

Jedoch sollte man sich dennoch zuvor umfassend über die Kryptowährungen und deren Mechanismen des Tradings informieren. Gerade dieser leichte Einstieg könnte Leichtsinnige dazu verführen, ihr Vermögen mit Krypto & Co. aufs Spiel zu setzen.

Wo macht man das am besten?

Das Ethereum Trading erledigt man am besten auf einer der vielen Exchanges und Broker. Die Online-Handelsplätze sind noch immer die besten Orte, um Kryptos zu handeln. Man kann auch versuchen, jemanden zu finden, der ein paar Ether besitzt und mit ihm direkt handeln. Jedoch kann man von dieser Person auch betrogen werden. Und wenn das geschieht, dann gibt es niemanden, der einem den Schaden ersetzen kann.

Es gibt eine schwer zu überschaubare Anzahl an Exchanges, Brokern und anderen Handelsplätzen. Sie unterscheiden sich in vielerlei Aspekten, zum Beispiel welche virtuellen Währungen sie zum Handel bereitstellen. Jedoch lässt sich Ethereum fast überall finden. Die einzigen Handelsplattformen, welche ETH nicht anbieten, sind jene, die nur Bitcoin anbieten. Dann ergeben sich noch Unterschiede bei den Tauschpaaren.

Auf manchen Plattformen lassen sich nur Kryptowährungen gegen andere Kryptowährungen wechseln, auf anderen kann man sie jedoch auch mit Fiatwährungen wie Dollar oder Euro kaufen. Befindet sich die Plattform im europäischen Raum, sollte der Kauf mit Euro möglich sein. Als Zahlungsarten können unterschiedliche Dienstleister wie Paypal, SEPA, Sofort oder Kreditkarte bereitstehen.

  • Dabei sollte man auch auf die Gebühren achten. Nicht nur fällt oftmals eine Gebühr beim Kaufen der Währung an, sondern auch noch eine weitere Gebühr hinsichtlich der Zahlungsart.

Ein wichtiger Aspekt ist noch die Sicherheit. Es lohnt sich vor der Anmeldung, einige Erfahrungsberichte und Tests zu lesen. Auch wenn die Plattformen zumeist selten gehackt werden, sollte man immer auf Nummer sicher gehen. Eine wichtige Frage ist, ob der Anbieter auch von einer Finanzbehörde reguliert und beaufsichtigt wird. Ist das der Fall, dauert die Anmeldung meist etwas länger, jedoch sind damit die Standards des Marktplatzes höher.

Manche der Broker bieten nur die bereits beschriebenen CFDs an. Hier lassen sich keine Kryptowährungen direkt kaufen und dann besitzen, man handelt hier nur mit Derivaten. Solche Plattformen wären zum Beispiel eToro oder IQ Option. Auf den Exchanges hingegen lassen sich virtuelle Währungen direkt kaufen und dann von der Plattform abheben.

Solche Plattformen sind zum Beispiel Binance, Anycoin Direct, Coinbase, Kraken, Bitstamp, Bittrex und noch viele mehr.

Ist es profitabel?

Anhand des bereits beschrieben Kursverlaufes von Ethereum sollte ersichtlich sein, dass man mit einer Investition in diese Kryptowährung hohe Gewinne erzielen kann. Doch sollte man nicht glauben, dass man mit dem Krypto-Handel ganz schnell reich werden kann. Wann die nächste Rallye an den Börsen stattfindet, lässt sich nur schwer sagen.

  • Dass man mit den Krypto Geld verdienen kann, steht jedoch außer Frage. Dass jeder mit ihnen reich werden kann, ist eher unwahrscheinlich.

Dabei kommt es auch auf die Art des Tradings an. Viele Trader setzen auf die Strategie der Long Position. Das bedeutet, dass sie die Ether für eine sehr lange Zeit auf ihrer Wallet halten. Im besten Falle kaufen sie dann ein, wenn der Preis gerade sehr niedrig ist. Und dann warten sie, Wochen, eher sogar Monate bis vielleicht sogar Jahre. Sie hoffen darauf, dass die Kurse wieder in die Höhe schnellen wie damals zum Jahreswechsel 2017/2018.

Ethereum-Investition

Für diese Strategie ist es nötig, sehr geduldig zu sein und auch gute Nerven zu haben. Denn wenn man bei schlechten Zeiten kalte Füße bekommt und die Ether aus Panik verkauft, ist die gesamte Strategie dahin. Der Vorteil bei dieser Art des Investierens ist, dass man nicht so viel vom Trading, den technischen Aspekten und der Analyse von Charts verstehen muss.

  • Man muss lediglich erkennen, welches Potential in Ethereum steckt und die Kryptowährung zu einem günstigen Zeitpunkt einkaufen. Dann heißt es nur noch, die News im Auge zu behalten und auf den richtigen Zeitpunkt zum Verkaufen zu warten.

Eine andere Art des Tradings stellt die Short Position dar. Wie man vielleicht schon am Namen vermuten kann, bezieht sich hier das Trading auf einen kurzen Zeitraum. Diese Art des Tradings wird meist von jenen betrieben, die das hauptberuflich oder nebenberuflich machen. Und hier zeigt sich, dass das Investieren in Ether sich durchaus lohnen kann.

Denn es ist möglich, damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, wenn es sich auch um Nebeneinkünfte handelt. Ein Grund dafür ist die hohe Volatilität der Kryptowährungen. Es ist durchaus üblich, dass der Preis einer Krypto-Währung innerhalb eines Tages mehrere Prozentpunkte steigt oder fällt. Dadurch ist es möglich, täglich mit ihnen zu handeln und auch einen guten Gewinn zu erzielen.

  • Dafür muss man sich auch wesentlich intensiver mit dem Thema Kryptocoins und Tokens und deren technischen Aspekten des Tradings beschäftigen.

Wesentlich profitabler, aber auch risikoreicher, ist der Handel mit einem Hebel und den Differenzkontrakten. Durch einen Hebel lässt sich das Vielfache von dem Investment verdienen. Hier sind die möglichen Gewinne besonders hoch. Geht die Spekulation auf den Kursverlauf nach hinten los, dann gilt der Hebel ebenfalls für die Verluste.

Daher ist diese Art des Tradings nur erfahrenen Tradern zu empfehlen.

Ist es sicher?

Ein gewisses Risiko bleibt immer. Es gab viele Menschen, die in Krypto investiert hatten und dann sehr viel Geld verdienen konnten. Gleichzeitig gab es auch viele frustrierte Investoren, die viel in die Kryptowährungen investiert hatten und dann am Ende alles verloren hatten.

  • Oftmals handelte es sich hierbei um Investoren, die einfach zu spät eingestiegen waren, dann aber sehr gierig wurden und doch noch ein Stück vom dicken Krypto-Kuchen abhaben wollten.

Andere wiederum verfielen beim Anblick sinkender Kurse in Panik und verkauften viel zu früh, so dass sie auf einem Verlust sitzen blieben. Zwar sind solche oftmals emotionalen Entscheidungen die Fehler der Investoren, so zeigen sie doch, dass man mit Vorsicht in Ether investieren sollte. Eine sinnvolle Strategie besteht unter anderem darin, nicht nur in eine Kryptowährung zu investieren, sondern das Geld lieber zu streuen.

Ein anderes Risiko besteht darin, dass es mit den Kursen dieser Währungen nicht mehr bergauf geht, oder nicht mehr in derselben Weise wie 2017/2018. Das könnte daran liegen, dass die Märkte stärker reguliert werden und dadurch ihre Volatilität verlieren. Möglicherweise werden dadurch die Kryptomärkte auch stabiler, zwar träger, aber gleichzeitig sicherer.

Hinzu kommen noch die Risiken des Online-Handels. Exchanges und Broker können gehackt werden, die eigenen Ether können vom Computer gestohlen werden. Jedoch geschieht das nur äußerst selten, erst recht, wenn man selbst auf die Sicherheit achtet und sich nur an seriöse Anbieter wendet.

Ethereum inestieren vs Bitcoin?

Der ein oder andere wird sich vielleicht fragen: wieso in Ethereum investieren, wenn es auch Bitcoin gibt?

Bitcoin stellt auf jeden Fall ein gutes Spekulationsobjekt dar. Die Bitcoin steht nicht umsonst seit Jahren auf Platz Nummer 1. Viele verschiedene Online-Händler akzeptieren bereits Bitcoin und weltweit werden immer mehr Bitcoin-Automaten aufgestellt, mit denen man schnell und unkompliziert sein Geld in BTC umtauschen kann. Bitcoin hat auch eine wesentlich höhere Marktkapitalisierung und der Preis eines BTC ist viel höher.

Im Grunde sind beides gute Investitionen, nur für eine ganz andere Art von Kryptowährung. Bitcoin ist ein digitales, Peer-to-Peer-Zahlungsmittel, welches eine Alternative zu den gängigen Fiatwährungen der Zentralbanken sein soll. Ethereum hingegen ist eine ganze Plattform und ein Unternehmen, welches neue Technologien anbietet.

Die Investition in diese Plattform gleicht damit eher der Investition in ein FinTech-Unternehmen, während die Investition in Bitcoin der in eine Geldanlage gleicht. Eigentlich kommt es hierbei auf den persönlichen Geschmack an oder in welchem Projekt man eher eine Zukunft sieht. Jedoch ist es auch eine Überlegung wert, in beide Kryptowährungen zu investieren.

Schau doch gerne in unserem CryptoWealthCenter vorbei. Dort zeigen wir dir eine Trading-Strategie, mit der du in kurzer Zeit Gewinne von 30-70% pro Trade machst + Step-by-Step Anleitung.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: