Guide: Ethereum mit Dollar kaufen & ETH in USD umwandeln

Guide: Ethereum mit Dollar kaufen & ETH in USD umwandeln

ETH USD

Was ist Ethereum USD?

Ethereum USD beschreibt den Wechselkurs zwischen der Kryptowährung und dem US Dollar. Durch diesen Wechselkurs wird angezeigt, wie viel Ethereum im Moment wert ist. So eine Digitalwährung lässt sich wie ein Vermögenswert, wie eine Aktie oder ein Geldanlage handeln. Sie besitzt keinen Eigenwert, stattdessen schwankt der Preis in Verbindung zu Fiatwährungen.

Ethereum lässt sich bereits seit 2015 mit Fiatwährungen handeln. Zwar notierte der Token von Ethereum lange Zeit bei unter oder etwas über 1 US-Dollar, doch stieg der Kurs bald an. Die Kryptowährung wurde darauf hin eine der erfolgreichsten digitalen Währungen auf der Welt. An Handelsvolumen und Marktkapitalisierung wird sie nur von Bitcoin übertroffen. Solche Werte werden mit USD angegeben, neben ein paar anderen Fiatwährungen wie Euro.

Der Grund dafür ist, dass eine Digitalwährung wie Ethereum sich wie eine Anlage und Ware handeln lässt. Jedoch haben die Kryptowährungen keinen festen Preis. Sie sind auch nicht durch eine andere Ware gedeckt, wie zum Beispiel Edelmetall oder wie es bei goldgedeckten Währungen früher der Fall war. Zwar sind sie ein digitales Zahlungsmittel, doch gibt es keine zentrale Stelle, welche sie herausgibt und einen festen Wert bestimmt.

Der Preis ergibt sich allein aus Angebot und Nachfrage. Je höher die Nachfrage ist, desto höher steigt der Preis von Ether, wobei das Angebot auch einen Einfluss darauf haben kann. Wird der Markt mit mehr Ether-Tokens geflutet, sinkt der Währungskurs zumeist auch. Mit den Charts lässt sich nachvollziehen, wie sich das Wertverhältnis von Krypto zu Fiat entwickelt hat. Dabei sieht man, dass es mit der Zeit eher bergauf ging, die Kryptokurse jedoch auch wieder gesunken sind.

Die Kryptowährungen sind für ihre hohe Volatilität bekannt. Insgesamt hat sich der Ethereum-Kurs jedoch gut entwickelt. Selbst wenn an den Märkten eine bärische Stimmung herrscht, notiert er immer noch besser als vor etwa zwei Jahren. Mittlerweile konnte sich Ethereum für mehrere Jahre als die Nummer 2 der Digitalwährungen fest etablieren und wird gelegentlich nur von der Stablecoin Ripple überholt.

  • Zurzeit liegt die Marktkapitalisierung bei 18.000.000.000 USD, das tägliche Handelsvolumen liegt bei 3.000.000.000. Das historische Allzeithoch wurde am 13. Januar erreicht und lag bei knapp 1.450 $. Das ist das zweithöchste Allzeithoch, direkt hinter Bitcoin. Doch woher kommt der Erfolg? Hier ein paar Ethereum Infos:

Ethereum ist nicht nur eine Digitalwährung, sondern auch eine ganze Blockchain-Plattform. Der eigentliche Token wird Ether genannt und als ETH abgekürzt. Der Erfolg fußt auf dem besonderen Konzept dieser Plattform und den neuen Technologien. Seitdem haben sich auch andere Blockchain-Projekte entwickelt, welche versuchen, das Erfolgskonzept zu imitieren. Es handelt sich hierbei um ein eigenes Ökosystem für die Entwicklung von dezentralen Applikationen (dApps) und Smart Contracts.

Die dApps sind Programme, die auf Basis einer Blockchain entwickelt und in diese implementiert werden. Dafür bietet die Plattform eine eigene Programmiersprache.

Anzeige

Ebenso verhält es sich mit Smart Contracts. Das sind besondere programme, die sich ähnlich wie ein Vertrag verhalten. Zumeist enthält ein Smart Contract mehrere Wenn-Dann-Bedingungen. Wenn bestimmte Fälle eintreffen, treten bestimmte Folgen in Kraft. Ganz so wie ein normaler Vertrag, nur passiert hier fast alles automatisch. Dadurch werden Abläufe automatisiert und Kosten gespart, da Menschen kaum noch zur Abwicklung der Vertragsinhalte hinzugezogen werden müssen.

Mithilfe dieser beiden Technologien lassen sich auf der Blockchain eigene Projekte entwickeln. Dazu kommt noch der ERC20-Token-Standard, mit dem sich eigene Kryptowährungen herausgeben lassen. Viele Blockchain-Projekte basieren eigentlich auf der Ethereum-Blockchain. Ein wichtiges Element, welches zum Erfolg beigetragen hat, sind die ICOs.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/E_2-VnqovlI

 

Diese „Initial Coin Offerings“ wurden besonders 2017 zu einer beliebten Alternative zu gängigen Crowdfunding-Methoden. Vor allem junge Startups nutzten gerne die Möglichkeit, eine eigene Digitalwährung auf Basis des ERC20-Tokens herauszugeben, um diese zum Verkauf anzubieten und damit ihr eigenes Projekt zu finanzieren.

Das Ethereum Mining wird im gängigen Proof-of-Work-Verfahren durchgeführt. Miner verdienen sich somit ein paar ETH als Belohnung, welche ihnen an die Ethereum Wallet gesendet werden. In Zukunft will die Blockchain jedoch auf Proof-of-Stake wechseln. Damit soll die Blockchain besser skalieren, schneller und sicherer werden. Ether ist der Treibstoff dieses Netzwerkes.

  • Die Betreiber der Full-Nodes werden mit dem Token für ihre Arbeit kompensiert und können sie in ERC20-Tokens umwandeln oder verkaufen.

Im Gegensatz zu Bitcoin und anderen Coins handelt es sich hierbei nicht um ein reines digitales Zahlungsmittel, sondern um ein ganzes Ökosystem, dass sich eher mit einem FinTech-Unternehmen vergleichen lässt. Das Ethereum Trading ist deshalb so beliebt, weil man damit in ein erfolgreiches Projekt investiert. Die Plattform bietet einen echten Nutzen durch die Smart Contracts und ICOs.

Daher werden ETH gerne auf dem internationalen Markt mit Dollars gehandelt. Ether gehört zu den Kryptos, die auf fast jeder Exchange zu finden sind und sich mit Fiatwährungen kaufen lassen. Der USD ist auch ein guter Gradmesser für die Kursentwicklung. Der Ether-USD-Kurs gibt an, wie sich die Nachfrage an Ether-Tokens mit der Zeit entwickelt hat, welche Hochs und Tiefs er durchlebt hat und wie gut es um die digitale Währung bestellt ist.

Auch wenn gemeinhin Bitcoin als Gradmesser für den Krypto-Markt gilt, so lässt sich auch am Ether-Dollar-Kurs gut feststellen, wie die Stimmung an den Märkten gerade ist, da es viele Projekte gibt, die auf dem ERC20-Token basieren. So viel zum Crashkurs zu diesem spannenden Krypto-Projekt.

Wie wird der Preis errechnet?

Sucht man in der Suchmaschine nach aktuellen Kryptokursen, dann werden einem gleich mehrere Internetseiten angeboten, welche live Charts anzeigen. Doch welche ist die richtige und wie kommt der Preis zusammen?

Vergleicht man die Ethereum-Preise auf den unterschiedlichen Webseiten, zeigt sich, dass sie alle nahe beieinander liegen. Zumeist gehen sie nur um ein paar Euro oder Dollar auseinander. Die Kurse erhalten ihre Daten nämlich nicht aus einer zentralen Stelle, sondern beziehen sie aus mehreren Quellen. Diese Quellen sind in den meisten Fällen die Exchanges und andere Online-Handelsplätze, auf denen man mit den Kryptowährungen handeln kann.

Die Chart-Anbieter legen nicht offen, um welche es sich genau handelt. Dass der Preis jedoch meistens sehr nahe beieinander liegt, zeigt jedoch, dass ein Großteil der Daten aus den gleichen Quellen stammen muss. Für den globalen Kurs sind also die individuellen Preise auf den Exchanges und Börsen verantwortlich. Auf einem dieser Handelsplätze kann der Kaufpreis einer Kryptowährung stärker schwanken als in den Charts.

Angebot und Nachfrage können hier zu großen Stürzen oder Anstiegen führen. Daher lohnt es sich auch für das Trading, an mehr als einem Handelsplatz angemeldet zu sein:

Manchmal ist das Kaufen auf einer bestimmten Exchange wesentlich billiger als auf einer anderen. Werden all diese Daten zusammengefasst, kommt ein Mittelwert heraus, welcher welcher weniger starken Schwankungen unterworfen ist. Die Charts werden live auf dem neuesten Stand gebracht, dafür sorgen automatische Bots, welche die Handelsplätze ständig analysieren.

Der Kurs zeigt an, wie viel ein Ether wert ist, würde man ihn mit Dollar kaufen wollen. Oder umgekehrt. Anders sieht es mit der Marktkapitalisierung aus. Hier wird der Ether-Preis mit der Gesamtzahl aller im Umlauf befindlichen Tokens multipliziert. Diese Menge lässt sich eigentlich nur schätzen, da man nicht genau wissen kann, wie viele ETH auf immer verloren gegangen sind oder zerstört wurden.

  • Die im Umlauf befindliche Menge ist für die Marktkapitalisierung entscheidend, nicht die jemals erzeugte Menge. Das nennt sich dann „Umlaufversorgung“.

Wie hat sich der Preis entwickelt?

Ethereum kaufen ist seit dem August 2015 möglich. Für lange Zeit hielt sich der Kurs in einem für heutige Verhältnisse niedrigen Bereich. So startete die Digitalwährung bei knapp 3 Dollar und sank dann im Laufe des Augusts auf etwas über 1 USD je Token. Zu diesem Zeitpunkt waren die Kurse der Kryptowährungen allgemein noch nicht so hoch, somit ist dieses frühere Ergebnis schon recht beachtenswert.

Im September fiel der Preis dann erstmals unter 1 USD, gegen Ende des Oktobers 2015 lag er wieder etwas drüber. In den nachfolgenden Monaten schwankte der Wechselkurs um die 1 USD, häufiger unter diesem Wert. Allgemein blieben große Schwankungen zu diesem Zeitpunkt aus.

ETH Logo

Im Jahre 2016 ging es mit dem Chart wieder etwas nach oben, zwar handelte es sich nicht um gewaltige Schwankungen, dennoch war ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Schon im Januar bewegte sich der Krypto-Kurs langsam nach oben, am Ende des Monats fast auf die 3 USD zu. Im Februar konnte sich der Wert verdoppeln, Ether notierte in den letzten Februartagen bei mehr als 6 $.

Im März 2016 ging es weiterhin bergauf mit dem Kurs und eine Verdopplung des Ethereum-Preises konnte nochmals erzielt werden. In der Mitte des März notierte die Kryptowährung bei fast 15 USD. Danach sank der Chart wieder im April, diesmal unter einen Bereich bei 10 Dollar je Token. Mitte Juni schaffte es die Digitalwährung wieder auf die 15 USD.

Für die Monate Juli, August, September und Oktober des Jahres 2016 hielt sie sich in einem Bereich, der unter dem Hoch aus dem Juni lag. Erst im November und Dezember rutschte die Ethereum-Kryptowährung wieder unter die 10-Dollar-Marke.

2017 war das bisher beste Jahr für Ethereum und für die Kryptowährungen allgemein. Der Januar 2017 war ein ruhiger Monat, hier hielt sich der Kurs bei 10 Dollar. Ab Februar ging es dann stetig aufwärts, im März schaffte es Ether erstmals über die 20-Dollar-Marke, am Ende des Monats waren es schon 50. Im April hielt sich der Chart in diesem Bereich, erst in den letzten Apriltagen ging es plötzlich auf die 80 Dollars zu.

Im Mai stieg der Chart erstmals über die 100-Dollar-Marke, hielt hier aber nicht an, sondern notierte am Ende des Monats bei 230 $. Am 13. Juni konnte dieses Ergebnis noch einmal getoppt werden, als ein Ether bei fast 390 $ notierte. Danach setzte ein kurzzeitiger Kursverfall ein, sodass der Token am 15. Juli bei 170 USD notierte. Danach zeigte sich jedoch ein Aufwärtstrend, es ging wieder auf die 200-Dollar-Marke zu.

Dieser Trend setzte sich im August 2017 fort, die 300-Dollar-Marke wurde geknackt und der Preis kam am 1. September mit 386 ganz knapp an den bisherigen Höchststand von 13. Juni heran. Kurze Zeit brach der Kurs auf 214 $ am 14. September ein, konnte sich jedoch schnell wieder erholen. Im Oktober hielt sich die Kryptowährung im 300er Bereich. Der November war ein Monat zum Staunen für die Ethereum-Anleger.

Nach ein paar Tagen setzte ein unaufhörlicher Aufwärtstrend ein, bei dem in der letzten Novemberwoche die 400-Dollar-Marke überschritten werden konnte. Am 25. November notierte der Kurs bei 467 Dollar. Im Dezember 2017 kam es jedoch noch besser.

Während sich der Chart in der ersten Dezemberwoche noch in diesem Bereich hielt, schnellte sie in der zweiten Dezemberwoche in die Höhe und schaffte es über 700 $. Am 21. Dezember waren es dann 812 Dollar, der höchste Wert für das Jahr 2017 und der höchste bis dahin.

Der erfolgreichste Monat für Ethereum war allerdings der Januar 2018. Am 5. Januar stieg der Kurs erstmals über 1.000 $, das Allzeithoch von 1.448 wurde am 13. Januar erreicht. Danach sank der Wert eines Ether erst einmal, konnte sich aber für den Januar über der 1.000-Marke halten. Ab dem Februar setzte dann ein stetiger Kursverfall ein. Der Chart sank auf 700 US-Dollar, rettete sich am 20. Februar auf 920 US-Dollar.

Der Hype um Ethereum flaute langsam ab, das ging jedoch vielen anderen Digitalwährungen ähnlich. Im März erfasste ein starker Abwärtstrend den ETH-Token, sodass er am Ende des Monats bei 443 US-Dollar notierte. Nachdem der Chart am 6. April unter die 400 gefallen war, ging es wieder eine Weile bergauf, zuerst auf über 600, dann am 7. Mai auf 780 $. Auf solche Werte sollte der Ethereum-Kurs für eine Weile nicht mehr kommen, denn ab hier an folgt der Chart einem steten Abwärtstrend.

Ende Mai notierte der Token bei 555, am 6. Juni notierte er nochmal bei 600 USD, am 24. Juni bei 472. Im Juli hielt sich der ETH-Token tapfer bei über 460 $. Im August setzte jedoch wieder ein Kursverfall ein, es ging unter die 400er Marke auf 280 herunter. Am 12. September 2018 sank der Chart auf 184 $, im restlichen Monat hielt er sich zumeist bei über 200.

Wie werden die Kurse beeinflusst?

Es gibt eine große Anzahl an Faktoren, welche die Kryptokurse beeinflussen können. Viele von ihnen lassen sich nicht genau ermitteln. Da es sich hierbei um einen größtenteils unregulierten Markt handelt, gibt es mehrere Möglichkeiten für Anleger, Einfluss auf den Krypto-Markt auszuüben.

  • Kauf- und Verkaufsangebote auf den Online-Handelsplätzen können zum Beispiel eine hohe Nachfrage simulieren und somit zu Panikkäufen bei anderen Anlegern führen. Solche Schwankungen, wie weiter oben erklärt, gleichen sich jedoch in den Charts wieder aus, da es sich zumeist nur um begrenzte Phänomene auf einzelnen Online-Handelsplätzen handelt.

Ein wichtiger Faktor sind hingegen die Technologien. Die Implementierung neuer Technologien verhelfen einer Digitalwährung oft zu mehr Aufmerksamkeit und können dazu führen, dass die Kurse steigen. Der Kauf mit Dollars kann sich vor der Implementierung lohnen, vor allem, wenn das Vorhaben erfolgreich war.

ETH USD

Auch Ethereum will in den kommenden Monaten und Jahren neue wichtige Updates und Hard Forks durchführen, welche die Plattform noch effektiver machen sollen. Zum Beispiel das überaus wichtige Casper-Update. Nachrichten allgemein – seien es gute oder schlechte Nachrichten – können einen starken Einfluss auf die Kursentwicklung haben.

Besonders Meldungen über drohende Regulierungen oder gar Verbote führen oftmals zu Kurseinbrüchen. So zum Beispiel bei den ICOs. Da Scams bei den ICOs leider sehr häufig waren, kündigten Regierungen wie China oder Südkorea an, diese verbieten zu wollen. Das hatte vor allem Auswirkungen auf den Ethereum-Kurs, denn viele ICOs werden auf dessen Ökosystem gestartet.

Wie sieht die Prognose aus?

Die Kursentwicklung für Ethereum USD vorauszusagen, ist äußerst schwierig. Viele treue Ethereum-Anhänger warten schon lange auf ein Ereignis, welches sie das „Flipping“ nennen (von „to flip“: kippen). Dieses Flipping soll dann passieren, wenn Bitcoin nicht mehr die Nummer 1 der Kryptowährungen ist, was Marktkapitalisierung und den Wert eines einzelnen BTC angeht.

Stattdessen soll Ethereum diesen Rang einnehmen. Die Anhänger glauben daran, dass aufgrund seiner Services und den vielen anderen Krypto-Projekten, die auf Basis des ERC20-Tokens geschaffen werden, der Flipping irgendwann einsetzen sollte. In der Plattform steckt einfach ein zu großes Potenzial und einen Nutzen, der über die bloße Kryptowährung hinausgeht. Bislang ist das nicht eingetroffen.

Sieht man sich allerdings den Kursverlauf der letzten Jahre an, dann erscheint es durchaus möglich, dass der Kurs nochmals ansteigen wird. Generell gilt ein allgemeiner Aufwärtstrend, auch wenn immer mal wieder bärische Stimmungen auf den Märkten herrschen. Im Vergleich zu mehreren Jahren liegt der Ethereum-Kurs wesentlich höher.

  • Ob das Allzeithoch vom 13. Januar nochmals übertroffen werden kann, lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, ist aber durchaus möglich. Das HODL-Prinzip ist hier eine gängige Taktik. „Hold on for dear life“ beschreibt das Verhalten von Krypto-Investoren, nicht in Panik zu geraten und auf bessere Zeiten zu warten.

Möchte man die Charts beobachten, dann bieten sich dafür mehrere zuverlässige Webseiten an. Es gibt auch Chart Apps, welche einen den US Dollar Wert von den ETH anzeigen. Einige Wallets ermöglichen das auch, sie verfügen über eine integrierte Chart-Funktion, wie zum Beispiel die Exodus-Wallet.

Wie und wo lassen sich Dollar in ETH umwandeln?

Möchte man seine eigenen Dollars in Ether umwandeln, dann bieten sich hierfür eine große Anzahl an Online-Handelsplätzen an. Fast alle Exchanges und Börsen, die mit Kryptowährungen handeln, werden auch Ether im Angebot haben. Schließlich handelt es sich hierbei um eines der erfolgreichsten Blockchain-Projekte, mit dem auch rege gehandelt wird. Besitzt man bereits über ein paar US Dollars, dann steht dem Tausch USD-ETH nichts im Wege.

Wenn man allerdings nicht über dieses Guthaben verfügt, sollte man entweder versuchen, mit Euro zu handeln, oder sich an die eigene Bank wenden. Euro sollten sich so gut wie bei jeder deutschen Bank in Dollar umtauschen lassen. Das Geldwechseln ist ein Service, der von fast allen Banken angeboten wird. Alternativ bieten sich dazu auch Handelsstufen an, wie man sie häufig an größeren Bahnhöfen findet.

Ein Crashkurs, was Krypto-Handelsplätze anbelangt: Um sich auf ihnen anzumelden, benötigt man zumeist nur ein internetfähiges Gerät. Für die einfache Anmeldung werden nur ein paar grundlegende Daten abgefragt. Bei manchen Online-Handelsplätzen reicht das auch schon für die Anmeldung aus, bei anderen gestaltet sich die Anmeldung komplexer, vor allem, wenn diese stärker reguliert sind.

  • Dann muss man häufig seine eigene Identität verifizieren, indem Kopien von Dokumenten gesendet werden oder man sich per Video-Übertragung ausweist. Das mag umständlich sein, dient jedoch dem Schutz und der Sicherheit des Handelsplatzes.

Ist die Anmeldung komplett, dann ist der nächste Schritt, Dollar auf die Plattform einzuzahlen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten und es hängt ganz von der Handelsplattform ab, welche Einzahlungsarten akzeptiert werden. Kreditkarten sind zum Beispiele eine sehr gängige Einzahlungsart auf verschiedensten Exchanges. Es bieten sich auch die Einzahlungsarten Sofort, Giropay oder SEPA an, vor allem bei deutschsprachigen und europäischen Plattformen.

Es gibt jedoch auch stärker international ausgerichtete Online-Handelsplätze, bei dem sich Kryptowährungen nicht mit Fiatwährungen kaufen lassen. In diesem Fall müsste man Ether mit Bitcoin oder Tether kaufen. Die können mit Fiatwährungen auf anderen Handelsplätzen erstanden werden.

Wie auch immer der Zahlvorgang aussieht, ist der Ethereum USD Kauf abgeschlossen, dann braucht man die ETH nur noch an die eigene Wallet zu senden. Sollten sie hingegen wieder verkauft werden, dann werden die Tokens an die Exchange oder Börse gesendet.

 

Anzeige
1comment
Hobby Politker - 27. November 2018

Habe das Wallet und den Webchain Miner mal installiert und gerade gestartet, lief soweit und problelos und er scheint tatsächlich zu minen, jedenfalls zeigt mir der Pool 3,72 WEB an – Das ist immerhin deutlich weiter als ich vor einem halben Jahr bei dem Versuch einen Monero Miner in Betrieb zu nehmen gekommen bin 😉

Reply
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: