Ethereum Analyse: Experten analysieren die Kryptowährung ETH

Ethereum Analyse – Ein Blick auf die zweigrößte Kryptowährung

ETH Analyse

Ethereum (ETH) kam im Juli 2015 auf den Markt und hat sich schnell zu einer akzeptierten und weitverbreiteten Kryptowährung entwickelt. Heute ist ETH die zweitgrößte Kryptowährung hinter Bitcoin. Was hinter diesem Cryptocoin steckt, erfährst Du in dieser Ethereum Analyse.

Ethereum Analyse – Ein Blick auf das ETH-Netzwerk

ETH wird oft mit Bitcoin verglichen, allerdings verfolgt Ethereum ein anderes Ziel. Im Unterschied zu Bitcoin, das eine reines Zahlungsmittel ist, ETH eine Plattform für sog. Dapps (Distributed Apps), die die Grundlage für Smart Contracts bilden. Da Ethereum auf Open Source basiert, können die Netzwerkteilnehmer für sie passende Anwendungen entwickeln.

Die Bandbreite reicht dabei vom Identitätsmanagement bis hin zum E-Voting. Auch können Produkte über die Blockchain fälschungssicher gemacht werden, wie zum Beispiel Diamanten oder Lebensmittel.

Im Zentrum des Netzwerkes stehen also im Unterschied zu Bitcoin die Smart Contracts, die auf Deutsch mit “smarte Verträge” übersetzt werden. Bezahlt wird in diesem Netzwerk mit Ether, der netzwerkinternen Währung. Wenn Du also Ethereum kaufst, dann kaufst Du genau genommen Ether.

  • Ether wird auf den Handelsplattformen mit ETH abgekürzt. Ether ist nicht zu verwechseln mit Classic Ethereum (ETC). ETC ist eine Abspaltung aus dem Ethereum-Netzwerk und ist heute ein eigenständiges Projekt mit eigener Blockchain und Währung.

Was sind “smarte Verträge”?

Beim Analysieren von smarten Verträgen musst Du Dir bewusst machen, das beinahe unser gesamten Leben auf Verträgen basiert, auch wenn es nicht immer ersichtlich ist. Während dies beim Abschluss von Versicherungen und Mietverträgen eindeutig ist, ist einem dies beim Kauf eines schnellen Coffee-to-Go nicht so bewusst.

Anzeige

Aber auch hier lässt sich analysieren, dass es um einen Vertrag handelt, nämlich um einen Kaufvertrag, der auf seine Richtigkeit von beiden Vertragspartner überprüft wird: “Habe ich den bestellten Kaffee bekommen?” und “Habe ich den verlangten Preis bekommen?” sind hier die relevanten Fragen.

  • Bei komplexeren Verträgen geht die Überprüfung allerdings nicht so schnell wie beim Kaffee. Oft dauert es Tage oder sogar Wochen, bis der Vertrag zustande kommt.

An diesem Punkt setzen “smarte Verträge” an, denn sie können die Überprüfung von Verträgen verkürzen. Werden die Parameter eines Vertrages klar definiert, kann die Prüfung automatisch über das Netzwerk stattfinden. So können Verträge viel schneller als auf dem herkömmlichen Weg abgeschlossen werden.

Möglichkeiten von “smarten Verträgen”

Die Möglichkeiten von smarten Verträgen lassen sich schwer analysieren, da ihr Einsatz von Smart Contracts ist nahezu grenzenlos. Deshalb ist das Ethereum Blockchain auch die Basis für viele Anwendungen.

Da das Netzwerk bzw. die Blockchain auf Open Source basiert, können verschiedenste Anwendungen aus den Quellcodes programmiert werden. Dies macht die Technologie für viele Investoren interessant, was sich wiederum positiv auf den Ethereum Kurs auswirkt, so die Analyse.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/AsSJJLOqRDA

Kann man Ethereum minen?

Wenn über Kryptowährungen gesprochen wird, dann fällt oft das Wort “minen”. Ins Deutsche wird “minen” mit “schürfen” übersetzt. Beim Minen geht es also darum, Coins einer bestimmten Kryptowährung zu schaffen. Grundsätzlich kann jeder, der über einen Computer mit entsprechender Leistung verfügt Ether minen.

Obwohl ETH erst ein paar Jahre alt ist, wird heute nicht mehr empfohlen, zum Miner der Kryptowährung zu werden. Gegen den Einstieg ins Schürfen wird argumentiert:

  • Hardware-Investition von mindestens 1.000 Euro
  • ständige Kühlung der Grafikkarten, die noch dazu sehr laut sind
  • hoher Stromverbrauch (= hohe Kosten)

Wenn Du Dich trotzdem fürs Minen interessierst, dann kannst Du mit einem sog. Mining-Calculator überprüfen bzw. analysieren, ob Dein Rechner die notwendigen Voraussetzungen hat, und ob sich die Sache für Dich lohnt. In der Regel sind jene Computer für das Minen geeignet, die auch im Game-Bereich verwendet werden, da für das Spielen von aufwendigen Games eine leistungsfähige Grafikkarte gebraucht wird.

  • Eine Alternative ist das sog. Cloud Mining. Hierbei brauchst Du keinen eigenen leistungsfähigen Computer, sondern Du mietest die Rechenleistung.

Wie viel Coins Du fürs Minen bekommst, hängt in beiden Fällen von der Rechnerleistung ab. Weiter musst Du Dir im Klaren sein, dass das Ethereum Mining mit einem hohen Risiko verbunden ist. Es wird deshalb zu den Hochrisikoanlagen gezählt.

Um die Chancen beim Minen, also dem Erstellen von Blöcken für die Blockchain zu erhöhen, denn schließlich wird man fürs Minen mit Coins bezahlt, schließen sich viele Miner zu Mining-Pools zusammen, denn dies erhöht die Rechenleistung. Um Mitglied in einem Mining-Pool zu werden, musst Du die Aufnahmebedingungen des jeweiligen Pools erfüllen.

Außerdem hat jeder Pool seine eigenen Gebühren und Statuten. Die Bezahlung erfolgt nach Deiner bereitgestellten Rechenleistung, die vom Mining-Calculator berechnet wird. Am besten ist es, die verschiedenen Anbieter zu analysieren.

Ethereum Analyse – die Blockchain

Wie Bitcoin basiert auch das ETH-Netzwerk auf der Blockchain-Technologie. “Blockchain” wird mit “Blockkette” übersetzt, was die Technologie auch gut beschreibt, denn die Blockchain ist nichts Anderes als eine Kette (oder Reihe) von zusammenhängenden Blöcken. Wird im Netzwerk eine neue Transaktion durchgeführt, dann wird ein neuer Block angelegt, der als vorderstes Glied an die Kette angehängt wird.

  • So bleiben alle Vorgänge erhalten und sind nachvollziehbar. Die Blockchain selbst kann nachträglich nicht verändert, weshalb diese Technologie als besonders fälschungssicher gilt. Zudem kann eine Transaktion, ist sie einmal ausgeführt worden, nicht mehr rückgängig gemacht oder manipuliert werden.

Die einzelnen Blöcke werden durch das Minen angelegt, indem auf der Grafikkarte mathematische Aufgaben gelöst werden. Das Anlegen eines einzelnen Blocks erfolgt dabei nicht exklusiv für den einzelnen Miner, sonder es können auch zwei Miner zur gleichen Zeit dieselbe Lösung der Aufgabe an das ETH-Netzwerk übermitteln. Ist dies der Fall, wird kein Block angelegt. Und die Aufgabe quasi neu gestartet.

ETH kaufen und Ethereum Trading

Da ETH zu den weit verbreiteten und akzeptierten Kryptowährungen gehört, werden die Coins heute auf vielen Börsen gehandelt. Deshalb sind Ethereum Infos auch einfach zu bekommen. Auch eine Analyse des Kurses findet sich schnell im Netz. Da Ether gegen Euro getauscht werden kann, brauchst Du für den Kauf auch keine andere Kryptowährung. Aber selbstverständlich kannst Du auch Deine Bitcoins gegen Ether tauschen.

Auf alle Fälle brauchst Du für den Kauf ein Konto bei einer Handelsplattform. Um Geldwäsche und anderen Missbrauch zu verhindern, musst Du Dich bei allen seriösen Plattformen verifizieren. Das heißt, dass Du Deinen Namen, Deine Adresse, Dein Geburtsdatum und Deinen Personalausweis (bzw. ein anderes amtliches Dokument wie etwa den Reisepass) angeben bzw. vorzeigen musst.

Manche Börsen verlangen auch noch weitere Dokumente, die beweisen, dass Deine Angaben richtig sind. Dazu gehört zum Beispiel ein Meldeschein oder Deine Handy- bzw. Stromrechnung zur Überprüfung Deiner Adresse. So lässt sich analysieren, dass so anonym wie zu Beginn ist das Handeln mit Kryptowährungen heute nicht mehr.

ETH

Damit sichergestellt wird, dass keine fremde Person auf Dein Konto zugreifen kann, arbeiten viele Börsen heute mit einem zweistufigen Anmeldeverfahren. Dafür brauchst Du neben Deinem Passwort auch ein Handy mit einer gültigen Telefonnummer. Denn über dieses bekommst Du den zweiten Teil für die Anmeldung für Dein Konto geschickt.

Steht ein Umzug oder Wechsel Deiner Mobilfunknummer bevor, solltest Du daran denken, diese Veränderung auch Deiner Krypto Börse mitzuteilen.

Welche Zahlungsmethoden werden für Ether akzeptiert?

Um Euros in Ethereum umzuwandeln, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die mit unterschiedlichen Gebühren verbunden sind. Die höchsten Gebühren werden für den Kauf mit einer Kreditkarte genommen, dafür geht der Umtausch auch sehr schnell. Günstig ist der Kauf mit Banküberweisung, aber das dauert ein bis zwei Banktage, bis das Geld auf Dein Konto bei der Handelsplattform überwiesen ist.

Da das Ethereum Kaufen dem Tageskurs unterliegt, solltest Du überlegen, welche Zahlungsmethode für Dich am besten ist. So kann ein Kauf mit Kreditkarte letztendlich trotz der höheren Gebühren günstiger sein, weil Du zu einem guten Tagespreis kaufen kannst und nicht warten musst. Sind Dir die Kursspekulationen nicht so wichtig, dann empfiehlt sich der “langsamere” Kauf per Banküberweisung.

Unabhängig von der Zahlungsmethode solltest Du Dir aber im Klaren sein, dass der Kauf und der Handel mit Kryptowährungen zu den hoch riskanten Spekulationsgeschäften gehört. Da die Kursentwicklung nicht vorhersehbar ist, kannst Du Deine investierten Euros auch verlieren. Deshalb solltest Du beim Kauf langfristig denken, und nur so viel Geld investieren, wie es Dein Budget auch wirklich erlaubt.

Wohin mit den ETH Coins?

Ether werden wie alle Kryptowährungen im sog. Wallet abgelegt. Das Wallet kannst Du Dir als digitale Geldbörse vorstellen. Wichtig ist, dass Du Dein Ethereum Wallet gut vor Missbrauch und fremden Zugriffen schützt. Denn auch Kryptowährungen können gestohlen werden. Deshalb wird empfohlen, das Wallet auf der Krypto Börse klein zu halten, und die Coins in einem separaten Wallet aufzubewahren.

Dieses sollte am besten offline sein, denn so kann es nicht gehackt werden. Außerdem solltest Du Dein Wallet mit einer zweistufigen Verifizierung schützen. Hackt beispielsweise jemand Dein Passwort, dann braucht er noch Dein Handy, um Zugriff auf Dein Wallet zu haben.

Um Dich nicht selbst von Deinem Wallet auszusperren, solltest Du Deine Zugangsdaten an einem sicheren aufbewahren.

  • Zusammengefasst lässt sich analysieren, dass das Kaufen und das Handeln mit den Cryptocoins sehr einfach ist, aber auch mit einem hohen Risiko verbunden ist.

Wie hat sich der Kurs von ETH entwickelt?

Wie gesagt, die ETH-Zukunft kann niemand vorhersagen. Aber mit einer rückblickenden Analyse der Kursentwicklung, kann man ein Gefühl für die Kryptowährung zu bekommen. ETH kam am 30. Juli 2015 auf den Markt. Die Einführung erfolgte über Initial Coin Offering (ICO).

Da das Netzwerk ein anderes, damals neues Ziel, verfolgt, konnte sich ETH schnell auf dem Markt etablieren und wurde in kurzer Zeit die zweite Währung hinter Bitcoin. Diesen Platz hält die Kryptowährung bis heute. Allerdings wird prognostiziert, dass ETH Bitcoin bald überholen wird.

  • Im Januar 2018 waren rund 96 Millionen Ether Coins auf dem Markt.

War ein Ether im August 2015 noch für weniger als einen US-Dollar (USD) zu haben, kostete eine Coin bereits ein Jahr später schon 10 bis 11 US-Dollar. Zu Beginn des Jahres 2017 lag der Kurs bei ungefähr 20 US-Dollar, im Juli ist er auf 370 USD angestiegen. Am Ende des vergangenen Jahres kostete ein Ether knappe 800 US-Dollar.

Den höchsten Kurs bisher erzielte die Kryptowährung im Januar 2018 mit einem Tageskurs von 1.300 US-Dollar. Bis zum März 2018 fiel der Kurs wieder auf 400 USD, gefolgt von einem Anstieg auf gut 700 US-Dollar. Danach ging es mit dem Ethereum Kurs wieder bergab. Aktuell liegt der Preis für einen Ether bei ungefähr 200 USD.

Zusammengefasst lässt sich analysieren, dass der Kurs bisher starken Schwankungen unterlaufen ist. Wie sich der Kurs weiterentwickeln wird, kann nicht vorhergesagt werden, selbst die beste Ethereum Analyse kann dies nicht leisten.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: