Ethereum im Jahr 2020 (Aktueller ETH Kurs & Kursentwicklung)

Ethereum im Jahr 2020 – Aktueller ETH Kurs & Kursentwicklung

ETH 2020

Diese Frage ist nicht nur für Anleger, sondern auch für Miner und Fans der Blockchain-Technologie sehr spannend. Denn der Ether ist eine der virtuellen Währungen, die mit zu den innovativsten auf dem Markt gehören. Bis 2020 wird sich für Fans des Ethereum´s  sehr viel ändern.

Die Entwickler setzen schon heute eine klare Roadmap um, die den Ether noch besser für die Herausforderungen der Zukunft rüsten sollen. Dazu gehören technologische Innovationen, eine kontinuierliche Weiterentwicklung aber natürlich auch eine attraktivere Platzierung auf den Märkten.

In den nachfolgenden Abschnitten soll die Zukunft von Ethereum deswegen einmal näher beleuchtet werden. Es steht in den kommenden Jahren einiges aus, was sich verändern wird. Soviel sei schon vorab verraten.

Der Crash und seine Folgen

Um in die Zukunft blicken zu können, muss man erst einmal die Vergangenheit bewältigen. Das Jahr 2017 und das Jahr 2018 waren vor allem von einem Hype rund um die virtuellen Währungen geprägt. Ethereum kaufen war für viele Anleger eine neue und spannende Möglichkeit. Doch wie jede Blase und jeder Hype ist auch das große Rennen um den besten Kurs einmal vorbei.

Ethereum 2018 zu bewerten, bedeutet vor allem einen starken Verlust beim Ethereum Kurs zu registrieren. Zwar ist der Ether noch immer deutlich mehr wert als früher, aber der Crash zu Anfang des Jahres hat deutliche Spuren bei den Anlegern, im Kurs und bei den Minern hinterlassen. Die Ursachenforschung steht noch aus, aber der Crash hat einmal mehr auf die Risiken des Ethereum Trading hingewiesen.

Er hat auch klar aufgezeigt, dass virtuelle Währungen immer wieder aktualisiert und verbessert werden können. Die digitale Welt ist unglaublich schnelllebig und das gilt natürlich auch für Kryptowährungen wie Ethereum. Mit dieser Tatsache haben sich die Entwickler schon vor dem großen ETH-Crash verstärkt auseinandergesetzt.

Anzeige
  • Ziel der neuesten Roadmap ist es, die Ethereum Entwicklung im Sinne einer stark verbesserten Lösung weiter voranzutreiben.

Die Zeit für Neuerungen ist gut. Die Anleger möchten es bestätigt sehen, dass eine Anlage in Kryptowährungen eine durchaus sichere Sache sein kann. Ständige Neuerungen der Technologie und Verbesserungen im Netzwerk und bei bestehenden Systemen sind die Grundvoraussetzung für das Vertrauen der Anleger und der Miner.

In der nahen Zukunft wird es in der Entwicklung von Ethereum deswegen deutliche Veränderungen geben. Im Mittelpunkt der Neuerungen stehen Änderungen im Netzwerk, in der Technologie aber auch beim Mining.

  • Für die Anleger soll das deutliche Verbesserungen bringen. Sie profitieren von einer stärkeren Nachfrage nach der innovativen Blockchain Technologie und können so von einer positiven Entwicklung der Kurse profitieren.

Die Skalierung wurde als Problem ausgemacht

Hinter der Skalierung verbirgt sich die Abstimmung zwischen den verschiedenen technologischen Bestandteilen einer Kryptowährung. Je besser die Skalierung ist, umso effektiver kann das Mining betrieben werden.

  • Für die Nutzer hat eine gute Skalierung vor allem einen großen Vorteil: Aufträge können noch schneller erledigt werden.

Schon jetzt ist das Netzwerk von Ethereum eigentlich ein wenig zu langsam für die großen Pläne der Entwickler. Denn es sollen in der nahen Zukunft noch mehr externe Apps und andere Möglichkeiten für die Nutzer zur Verfügung stehen. Deswegen ist es so vehement wichtig, dass die bisher verwendete Technologie einer kompletten Erneuerung unterzogen wird.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/UqkUdOW5sFQ

 

So wird sichergestellt, dass das Netzwerk von Ethereum auch im Jahr 2020 den gestiegenen Anforderungen gewachsen ist. Hier haben die Entwickler schon eine Lösung präsentiert. Ihr Name erinnert an einen bekannten Film-Geist und lautet Casper. Dahinter verbirgt sich nichts anderes, als eine komplette Veränderung des bisher verwendeten Protokolls.

Im Gegensatz zur bisher stattfindenden und sehr langwierigen Prüfung im Proof-of-Work Verfahren soll in der nahen Zukunft das wesentlich schnellere und effizientere Proof-of-Stake Verfahren durch die Integration von Casper ermöglicht werden. Für die Miner bedeutet, dass, dass sich die Kryptowährung nachhaltig verändern wird.

  • Denn im Gegensatz zu einem gleichberechtigten System indem alle Miner als Validatoren eingesetzt werden können, müssen im neuen Netzwerk Sicherheiten in Form von Ether hinterlegt werden. Wer über mehr Ether verfügt und diesen als Sicherheit hinterlegen kann, der bekommt eher attraktive Aufträge als Validator und kann so sein Einkommen steigern.

Für die Anwender von externen Apps und für die Auftraggeber bedeutet das natürlich ein höheres Maß an Sicherheit. Casper wird Ethereum, sowie die dafür notwendige Technik zudem auch noch umweltfreundlicher machen. Denn das bisher verwendete PoW-Verfahren benötigt immens viel Energie.

Das PoS-Verfahren ist demgegenüber deutlich effektiver und benötigt nicht so viel Rechenleistung. Ein dreifacher Vorteil, soviel ist klar. Alleine diese Entwicklung ist schon eine sehr deutliche Veränderung, ja sogar eine Revolution des bisherigen Ethereum´s und wird den Ether für Anleger und Nutzer noch attraktiver machen.

Mit Sharding und Plasma zu über 1 Millionen Transaktionen in der Sekunde

Neben Casper sind es vor allem die beiden Begriffe Sharding und Plasma, die die Fachwelt haben aufhorchen lassen. Mit diesen beiden Lösungen wollen die Entwickler ein sehr ambitioniertes Ziel von 1 Millionen Transaktionen in der Sekunde erreichen. Rein rechnerisch ist das durchaus möglich, aber ob das praktisch auch funktioniert wird sich natürlich erst noch zeigen.

Aber alleine die Ankündigung ließ den Ethereum Chart deutlich nach oben zeigen. Auch bei diesen beiden Lösungen handelt es sich um Problemlösungen für die Skalierbarkeit. Sie werden ergänzend zu Casper arbeiten. Das ist auch der Clou dahinter, denn wenn alles erst einmal läuft sollen alle Lösungen zusammen eine optimierte und maximale Geschwindigkeit bei den Transaktionen innerhalb des Netzwerks von Ethereum ermöglichen.

  • Sharding ist dabei ein recht simple Erleichterung der Verifikation einzelner Nodes. Aktuell ist das Verfahren so, dass jede Transaktion verifiziert werden muss. Das ist natürlich aufwendig, kostet Zeit und Strom. Durch Sharding können Gruppen von Nodes die Transaktion einfach verifizieren und so abschließen. Dadurch wird das Verfahren deutlich beschleunigt, ohne aber die Sicherheit zu belasten.

Für besonders große Transaktionen soll 2020 Plasma zuständig sein. Man kann es durchaus mit dem Lightning-Netzwerk von Bitcoin vergleichen. Dort werden besonders große Transaktionen weitaus besser verarbeitet und blockieren so nicht den gesamten Fluss der Transaktionen.

Durch die Trennung zwischen kleineren, und sehr großen Transaktionen soll die Effektivität des Netzwerkes letztendlich deutlich gesteigert und verbessert werden. Ob 2020 schon der genaue Starttermin für beide Technologien ist, ist derzeit zwar fraglich. Aber es ist durchaus absehbar das Ethereum alleine schon durch diese Neuerungen deutlich attraktiver für Nutzer und für Anleger werden wird.

ETH Kurs 2020

Interchain – Auch Ethereum wird mitmachen

Interchain ist ein Projekt, das man nur schwerlich mit einem Oberbegriff beschreiben soll. Die Welt der Kryptowährungen ist mittlerweile sehr groß, und viele Nutzer und Anleger ärgert vor allem eine Tatsache: Wer über einen Ether verfügt, der kann diesen nicht so einfach umtauschen oder in einem anderen Netzwerk verwenden.

Man braucht für Ethereum ein Ethereum Wallet, für Bitcoins einen Bitcoin Wallet, und so weiter. Doch in der nicht allzu fernen Ethereum Zukunft soll sich das durch Interchain ändern. Dabei handelt es sich noch nicht um ein fest definiertes Projekt. Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Ansätzen, mit denen verschiedene Anbieter um die Gunst der Anleger buhlen.

Beliebt sind vor allem Wechselbörsen, an denen man zu einem festen Kurs die verschiedenen Währungen wechseln kann. Auch eine Möglichkeit ist, dass die verschiedenen Netzwerke eine Option schaffen mit der sie untereinander kommunizieren können. Diese Option wird sogar stark bevorzugt, ist sie doch einfacher und deutlich leistungsfähiger. Aber hier gibt es vor allem technische Schwierigkeiten, die eine praktische Umsetzung geradezu unmöglich machen.

Die Entwickler von Ether möchte schon gerne mit den Entwicklern von Bitcoin zusammenarbeiten, aber wenn das einen so signifikanten Eingriff in die Technologie und das Netzwerk bedeutet oder gar die Unabhängigkeit von Ether gefährdet wäre, so ist das keine Lösung. So, oder so ähnlich könnte man das aktuelle Problem beschreiben.

  • Für die Anleger bedeutet das vor allem, dass es derzeit keine pragmatische Lösung für den Tausch von virtuellen Währungen gibt.

Weder sind die Netzwerke untereinander in der Lage zu kommunizieren, noch gibt es adäquate Projekte die einen sicheren Wechselkurs ermöglichen. Für die Anleger eine ärgerliche Situation, aber derzeit unumgänglich. Man kann durchaus davon ausgehen, dass auch bis 2020 weder Ethereum noch andere Blockchains und Kryptowährungen eine passende Lösung finden werden.

Es wird vermutlich auch bis dahin noch immer notwendig sein, eine Wechselbörse zu nutzen. Das ist nicht ganz ungefährlich, denn es gibt im Gegensatz zum Handel mit echten Währungen keinen festen Wechselkurs und derzeit auch keine Regulierung.

  • Ethereum kaufen oder nicht – Diese Entscheidung sollte man deswegen auf keinen Fall bei einer Wechselbörse, sondern bei einer Krypto Börse fällen. So ist sichergestellt, dass man für sein Geld auch wirklich einen passenden Gegenwert bekommt.

Ethereum im Jahr 2020 – Mehr als eine Zukunftsvision

Wer die aktuellen Ethereum Infos einmal durchliest, der merkt schnell das sich die Entwickler eine Menge vorgenommen haben. Im Prinzip kann man durch die Aussagen der Entwickler und Erfinder davon ausgehen, dass sich der Ether signifikant verändern wird. Das betrifft dann das Ethereum Mining, aber auch das Trading mit den virtuellen Währungen.

Es ist eine Art von Revolution die stattfindet. Das hängt auch stark von der Entwicklung im technologischen Bereich ab. Die Blockchain-Technologie ist weltweit stark gefragt und es ist nicht absehbar, dass sich dieser Zustand in kurzer Zeit verändern wird. Ganz im Gegenteil. Man kann davon ausgehen, dass die Blockchain-Technologie in naher Zukunft eine noch größere Rolle spielen wird.

ETH

  • Vor allem aber wird sich fortlaufend entwickeln. Was heute noch modern und innovativ anmutet, wird vermutlich schon 2020 nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

Spätestens 2025 wird wieder etwas ganz Neues passieren, was die Welt der virtuellen Währungen wieder einmal auf den Kopf stellt. Ethereum ist hierbei aber eine der wichtigen Währungen, bei der die Anleger eine Reihe von Vorteilen genießen können.

Zum einen ist das Netzwerk rund um den Ether eines der größten Netzwerke und verfügt über genügend finanzielle Ressourcen um auch neue Projekte effektiv angehen zu können. Das bedeutet für die Anleger vor allem ein hohes Maß an Sicherheit. Auch im Bereich der Innovationen ist Ethereum noch immer einer der flexibelsten Anbieter für die Blockchain-Technologie.

  • Im Prinzip muss man Ethereum als das verstehen, was es ist: Ein sich in ständiger Bewegung befindliches Projekt.

Die Entwickler legen einen sehr großen Wert darauf, dass neue Technologien und Ideen so schnell wie möglich in das Netzwerk integriert werden können. Natürlich nur, wenn sie für die Nutzer einen wirklichen Mehrwert bieten und die Attraktivität von Ethereum weiter steigern können. Diese Freude zur Innovation ist auch zwingend notwendig, wenn man als Kryptowährung länger auf dem Markt bleiben möchte.

Der Ether ist hier eine Ausnahme und muss sich auch in der fernen Zukunft mit starken Veränderungen zumindest auseinandersetzen. Der technologische Fortschritt geht so schnell voran, dass man als Entwickler fast immer langsamer ist als die Ideen, welche verwirklicht werden könnten. Das muss nicht zwangsläufig schlecht sein, setzt die Kryptowährungen aber unter einen enormen Druck.

Wer langfristig auf den Märkten präsent sein will, der muss dynamisch und flexibel bleiben. Nur so haben die Anleger ein Interesse am Trading, und was noch wichtiger ist, die Nutzer ein Interesse an der Technologie. Denn ohne die Nutzer läuft auch bei Ethereum nichts. Je stärker das Netzwerk gefragt ist, umso stärker werden auch die Kurse von Ether steigen.

Es ist also zwingend notwendig, dass die neuen Technologien auch in der Zukunft so schnell als möglich in das Netzwerk integriert werden und Innovationen konsequent umgesetzt werden. Die aktuelle Roadmap bis 2020 ist auf jeden Fall sehr vielversprechend, und sollte sie erfolgreich umgesetzt werden wird Ethereum über einen längeren Zeitraum hinweg eine mehr als interessante Option für Nutzer und Anleger sein.

Gerade mehr Effizienz und eine Steigerung der Leistung sorgen dafür, dass die Nutzer ein immer größeres Interesse am Ether haben. Zudem ist er vergleichsweise günstig, wenn man auf die Preise seines großen Bruders den Bitcoin blickt. Das alles sind Vorteile, die in der Zukunft durch die geplanten Innovationen umgesetzt werden können.

  • Deswegen wird 2020 zu einem sehr wichtigen Jahr für den Ether und der Zeitraum bis dahin mit Sicherheit mehr als spannend.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: