Ehemaliger BoE-Berater: CBDCs sind Kosten und Risiken nicht wert

Ehemaliger BoE-Berater: CBDCs sind Kosten und Risiken nicht wert

Rate this post

Tone Yates, ehemaliger Senior Advisor der Bank of England, argumentiert, dass CBDCs die Kopfschmerzen nicht wert sind.

Trotz der verschiedenen Implosionen die sich in den letzten 12 Monaten in der Krypto-Welt eriegnet haben, treiben Zentralbanken weltweit Projekte für digitale Assets voran. China hat seine digitale Zentralbankwährung (CBDC) in mehreren Städten eingeführt und sie konnte bei den Olympischen Winterspielen verwendet werden.

Anzeige

Viele andere Zentralbanken, darunter die Bank of England, erwägen, eine eigene CBDC einzuführen, während Nigerias CBDC bisher nur schlecht angenommen wurde. Indien hat bereits ein Pilotprogramm gestartet, während Mexiko die Einführung eines digitalen Pesos bestätigt hat.

Tony Yates, Autor der Financial Times und ehemaliger Senior Advisor der Bank of Engländ, rät allerdings von CBDCs ab. Laut ihm ist das riesige Unterfangen digitaler Währungen die Kosten und Risiken nicht wert.

CBDCs sind in den meisten Ländern bereits vorhanden, da diese bereits digitale Versionen von Bargeld, Münzen und Banknoten haben. Yates stellt daher die Beweggründe für die globale Einführung von CBDCs in Frage und nennt sie verdächtig.

Anzeige

CBDCs könnten eine Möglichkeit sein, Kryptowährungen zu zerstören, einschließlich dezentraler Währungen wie Bitcoin. Kryptowährungen sind jedoch solche Bannkandidaten für Geld, erklärt Yates und fügt hinzu:

„Sie haben keine Geldvorräte, die von Menschen verwaltet werden, um stetige Inflationspfade zu generieren, und sind enorm teuer und zeitaufwändig in Transaktionen.“

Yates‘ Einstellung zu Bitcoin ist kaum überraschend. Er hat mehrere Male über Bitcoin getwittert und behauptet, dass der größte Teil der Verwendung von Bitcoin illegal und spekulativ sei. Im April 2021 schrieb er:

„Ich würde vermuten, dass der größte Teil 1) illegal ist und nicht durch die Bestimmungen der Zentralbank entmutigt wird und 2) spekulativ ist. Wenn CBDC einen großen Preisverfall verursachen würde, könnte dies viele Benutzer auslöschen und entmutigen.“

Da Bitcoin ein öffentliches Hauptbuch verwendet, das jeder einsehen kann, ist seine Verwendung für illegale Zwecke im Laufe der Jahre stetig auf weniger als 1% der gesamten Transaktionen zurückgegangen, wie Berichte zeigen.

Darüber hinaus ermöglicht das Layer-2-Lightning-Network sofortige Überweisungszahlungen, während andere Kryptowährungen und sogar Stablecoins in Anwendungsfällen und Entwicklungen weiter zunehmen.

Für Yates ist die Einführung von CBDCs vergleichbar damit, Zentralbankreserven breiter verfügbar zu machen als nur für Gegenparteien. Aber in einer Welt, in der die Reservewährung der US-Dollar ist, ist der Wettbewerb um eine neue globale CBDC kontraproduktiv.

Der Meinungsartikel in der Financial Times fasst zusammen, dass die überzeugendsten Argumente für CBDCs Zahlungen und Abwicklungseffizienz sind, aber die Debatte ist mysteriös. Yates erklärt, dass es für die Zentralbank ein kolossales Unterfangen wäre, das Personal für den Aufbau und die Verwaltung der Hard- und Software eines neuen Zahlungssystems einzustellen.

Bildquelle: Pixabay

Anzeige