Ehemaliger Bitcoin-Kritiker: Bitcoin (BTC) gehört in das Portfolio

Ehemaliger Bitcoin-Kritiker: Bitcoin (BTC) gehört in das Portfolio

Der Portfolio-Stratege und Co-Head of Research bei Bernstein Research, Inigo Fraser Jenkins, der noch vor zwei Jahren den Bitcoin gegenüber sehr kritisch angesehen hat, hat seine Meinung jetzt geändert.

Bitcoin gehört in das Portfolio

Inigo Fraser Jenkins, Portfolio-Stratege und Co-Head of Research bei Bernstein Research, hat vor zwei Jahren behauptet, dass Bitcoin keinen Platz in einem Anlageportfolio hat. Mit dem aktuellen Bullrun hat er allerdings seine Meinung revidiert und erklärt, dass jeder Anleger erwägen sollte, Bitcoin in sein Portfolio aufzunehmen.

In einer Mitteilung an seine Kunden schrieb Jenkins:

“Ich habe meine Meinung über die Rolle von Bitcoin bei der Asset Allocation geändert.”

Die Mitteilung kam, als Bitcoin nach seiner Rally, die kurz nach dem dritten Halving im Mai begann, die das Allzeithoch von 2017 auf einigen Börsen knapp erreichte übertraf. Seit Jahresbeginn hat BTC gute 160% zugelegt, was ihn zu einem der leistungsstärksten digitalen Assets macht.

Anzeige

Jenkins sagte, dass seine veränderte Perspektive nicht nur auf die laufende Bitcoin-Rylla zurückzuführen ist. Er sieht mehrere Faktoren für sich, warum er jetzt auch ein Auge auf Bitcoin hat. Erstens sagte er, dass das Coronavirus eine große Rolle bei der Veränderung der Dynamik zugunsten von Bitcoin gespielt habe. Auch die Umweltpolitik, die Verschuldung sowie die zunehmende Vielfalt an Optionen haben Bitcoin attraktiv gemacht.

Die Pandemie hat zu einer nicht unbestreitbaren Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Wertspeichern geführt und auch die unabhängige Regeneration und Präferenz von Bitcoin gegenüber Aktien und Edelmetallen gezeigt.

Der nicht enden wollende Gelddruck erhöhten die Inflationschancen und die Steuern in der Zeit, in der das Angebot von Bitcoin halbiert wurde.

Jenkins sieht diese Faktoren die Nachfrage nach Bitcoin steigen, auch wenn es einen Haken daran gibt. Trotz der Nachfrage könnte der Wert von Bitcoin nicht steigen, sollten sich regulatorisch schwierige Umstände für BTC ergeben.

Jenkins erklärte, dass der Kryptomarkt davon profitieren werde, wie sich die zentralisierte Kontrolle der Regierungen über umfassendere wirtschaftliche Entscheidung auf Fiat-Währungen und die Inflation auswirkt. Genau dieser Faktor der einerseits Kryptowährungen attraktiver machen könnte, könnte genauso gut entgegenwirken.

“Dieselben Kräfte können auch die Krypto behindern. Wenn sie der Umsetzung der Politik im Wege stehen, könnten die Regierungen versuchen, sie einzuschränken.”

Die attraktiven Eigenschaften von Bitcoin und anderen Kryptowährungen haben sich für politische Entscheidungsträger oftmals als störend erweisen. Somit haben für ihn Kryptos solange einen Platz im Portfolio, solange sie legal sind.

Laut ihm wird sich Bitcoin in drei Jahren verändern und die Volatilität erheblich verringern, was BTC als Wertspeicher attraktiver macht. Er rät Anlegern, Bitcoin in ihr Portfolio aufzunehmen und über einen langen Zeitraum zu halten. Man sollte BTC besitzen, wenn man davon ausgeht, dass die durchschnittliche monatliche Rendite über 3% liegt.

Angesichts der jüngsten Rally sagte er allerdings, dass Bitcoin vor einem leichten Rücksetzer stehe, aber langfristige Anleger sich darüber keine Sorgen machen müssen.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: