Centrifuge - StartUp verbindet Financial Supply Chain mit der Blockchain
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • Blockchain
  •  /  Centrifuge – Berliner StartUp möchte die Financial Supply Chain mit der Blockchain verbinden

Centrifuge – Berliner StartUp möchte die Financial Supply Chain mit der Blockchain verbinden

Centrifuge - Das innovative Blockchain Projekt erhält 3,8 Millionen US-Dollar

Heute ist Markus (Maex) Ament zu Besuch, der CEO des Blockchain Unternehmens Centrifuge. Wie Maex von seinem Job bei SAP zu der Gründung eines innovativen Blockchain Unternehmens, das sich Centrifuge nennt, kam, erfährst du jetzt bei uns!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/p1K48e1sHwA

 

Im November 2017 wurde Centrifuge von CEO & Co-Founder Maex Ament, Martin Quensel und Philip Stehlik gegründet. Der eigentliche Gedanke hinter Centrifuge:

Das vorhandene und langjährige Know-how im Bereich der Rechnungsabwicklung und Lieferantenzahlung mit einer neuen offenen, dezentralen Technologie verbinden.

Maex beschäftigt sich schon seit Jahren mit Blockchain und war viele Jahre als Programmierer und Entwickler bei SAP, dem größten europäischen Softwarehersteller, tätig. Im Jahr 2000 startete er bereits sein erstes Startup, welches auf SAP-Systeme aufsetzte.

Schwerpunkt war hier, die Optimierung von Papier- und elektronischen Rechnungen, sowie die Bezahlung von Lieferanten, für Großunternehmen. 2006 hat Maex dieses Unternehmen verkauft.

Im Jahr 2009 gründete er das Unternehmen Taulia und baute sich knapp 300 Mitarbeiter auf. Die Leitidee war hier die Lieferantenfinanzierung zu optimieren. Denn Kleinunternehmen müssen meist 60 bis sogar 90 Tage auf ihr Geld warten. Dies konnte mit dem Aufbau eines Lieferantennetzwerks gelöste werden. Großunternehmen können so früher die KMUs bezahlen.

Anzeige

Maex hat vor etwa einem Jahr das Unternehmen verlassen, um sich jetzt ganz auf Centrifuge zu konzentrieren.

Das Startup setzt auf eine Ethereum-Blockchain, wegen den bereits vorhanden Ökosystem und einer starken Community dahinter, so die Macher. Spitzen-Investoren waren von diesem Krypto-Projekt sofort begeistert und beteiligten sich.

So konnte Centrifuge im Rahmen seiner Frühfinanzierung ganze 3,8 Millionen US-Dollar einnehmen.

Die B2B-Plattform, mit ihrer Financial Supply Chain (wie Unternehmen Sachen einkaufen, diese in Rechnung stellen und bezahlen) verbindet die einzelnen Unternehmen miteinander.

Ziel:

  • Der Aufbau einer Infrastruktur, um die globalen Ausgaben der Companys auf Chain zu bringen, diese liquide zu machen und Services anzubieten. Zum Beispiel das Ermöglichen von früheren Bezahlungen von Rechnungen mit attraktiven Konditionen und das Kleinunternehmen schneller an ihr Kapital kommen.

Auf die Fragen, In welcher Kryptowährung bist du investiert? und Wie siehst du persönlich die Blockchain in 10 Jahren? antwortete Maex:

Ich bin da ganz klassisch und konservativ und halte Bitcoin und Ethereum. Und bin darüber sehr glücklich.

Die Blockchain ist der absolute Gamechanger. Ich hoffe, dass wir unsere Fehler, was die Dezentralisierung angeht, in den nächsten 10 Jahren korrigiert haben.

Mehr zu Maex und diesem spannenden Projekt erfährst du direkt auf der offiziellen Webseite von Centrifuge.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: