Bullisch: China scheint das Schürfen von Bitcoin und Kryptowährungen doch nicht zu verbieten
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Bullisch: China scheint das Schürfen von Bitcoin und Kryptowährungen doch nicht zu verbieten

Bullisch: China scheint das Schürfen von Bitcoin und Kryptowährungen doch nicht zu verbieten

Cryptowährung China

Wie sich herausstellt, wird China wohl doch nicht Bitcoin- und Krypto-Mining verbieten. Das ist ein weiterer Grund, warum der Markt eher bullisch als bärisch angesehen werden kann.

China wird Mining nicht verbieten

Derzeit scheint China der Auslöser für den langsam steigenden Bitcoin-Preis zu sein. Wie jetzt durch einen Branchenkenner bekannt wurde, wird China entgegen aller früherer Berichte Bitcoin-Mining nicht verbieten.

Dovey Wan, der bekannte chinesische Branchenkenner und Gründungspartner von Primitive Crypto, hat offiziell über Twitter bekannt gegeben, dass Bitcoin- und Krypto-Mining aus einer Liste von Branchen gestrichen wurde, gegen die Peking vorgeht.

“Vor 6 Monaten schrie Krypto auf, als bekannt wurde, dass China Bitcoin-Mining verbieten werde, da das Ganze auf einer schwammigen “Richtlinie” der staatlichen Planungsbehörde Chinas landete. Die offizielle Version ist jetzt da: Krypto-Mining wurde von der Kategorie “Eliminieren” entfernt. Die Botschaft ist hier also klar.”

Am Jahresanfang berichtete die South China Morning Post, dass die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission Cinas (NDRC) einen Entwurf einer Liste von Industrietätigkeiten vorgelegt habe, die manche Branchen verbieten oder einschränken soll. Bitcoin- und Krypto-Mining standen auf dieser Liste.

Wie Blockchain-Hero damals berichtete, könnte das dem Bitcoin ganz gutgetan haben, da Mining seit dem etwas dezentraler ist. Das diese Branche jetzt von dieser Liste verschwindet, ist noch besser für Bitcoin.

Anzeige

Wie es nun scheint, ist die NDRC der Ansicht, dass Bitcoin-Mining in keiner dieser verbotenen Kategorien zugeordnet werden kann und daher in China nicht verboten werden sollte. Das bedeutet auch, dass keine laufenden Anstrengungen unternommen werden, um die Branche durch Beschränkung oder Überlastung des Stroms zu behindern.

Obwohl es international immer noch verschiedene Regelungen dafür gibt, tragen die doch als positiv anzusehenden News aus China dazu bei, dass der Markt eher bullisch als bärisch angesehen werden kann.

Auf einer Pressekonferenz gab NDRC weitere 2.500 Vorschläge für die Liste bekannt, keiner davon hatte mit Bitcoin-Mining zu tun. Eine Übersetzung dazu bietet die folgenden Gründe für die Annahme oder Beseitigung:

“Während der Überarbeitszeit gingen mehr als 2.500 Stellungnahmen und Vorschläge von verschiedenen Seiten ein. Nach sorgfältigem Untersuchungen und einzelnen Bemusterungen wurden die meisten von ihnen adoptiert und aufgenommen. Die Hauptgründe für die Nichteinhaltung sind solche, die nicht den Gesetzen und Vorschriften oder den einschlägigen Richtlinien entsprechen und technologisch nicht auf dem neuesten Stand sind.”

Quellenangaben: Bitcoinist
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: