Bitfinex-Hacker bewegten 10.000 BTC - Markt ist nervös

15.04.2021 10:29 437 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Hacker, denen es im Jahr 2016 gelungen ist, die Kryptobörse Bitfinex um eine Menge Bitcoin zu erleichtern, haben wieder einmal eine einen Teil ihrer Beute bewegt. Die Summe von 620 Millionen US-Dollar hat einige Marktteilnehmer verängstigt und vermutlich auch zu einem kurzzeitigen Abwärtstrend gesorgt.

Bitfinex-Hacker bewegen Bitcoin

Der bekannte Krypto-Bot Whale Alert hat auf eine Reihe von über fünf Dutzend Transaktionen von Wallets aufmerksam gemacht, die seit dem Hack im Jahr 2016 inaktiv waren.

Die größte Transaktion war in der Höhe von  1.241.3672 BTC, was einem Wert von über 78 Millionen USD entspricht. Zusammen wurden mit allen Transaktionen mehr als 10.050 BTC im Wert von über 620 Millionen USD bewegt.

Während die Hacker in der Vergangenheit nur ab und an die BTC zwischen den Wallets bewegt haben, zählen die letzten Transaktionen zu den größten. Im Laufe der Jahre haben die Hacker zwischen 1% und 2% seiner Coins bewegt, diesmal waren es 8,3% der fast 120.000 Bitcoin im Wert von über 7,3 Milliarden USD. Warum diese BTC bewegt worden sind, ist derzeit noch unklar. Einige der Transaktionen erfolgten zwischen Wallets, von denen bekannt ist, dass sie mit den Hackern in Verbindung stehen, obwohl auch viel auf neu erstellte Wallets transferiert wurde.

Viele sind der Meinung, dass es für die Hacker nahezu unmöglich ist, ihre BTC zu verkaufen, da keine der großen Börsen diese Coins annehmen werden. Im Jahr 2020 versuchten die Hacker 736 BTC über einen russischen Darknet-Markt zu verkaufen, wobei einige Coins wieder auf Bitfinex landeten. Das die Hacker ihre Coins nicht verkaufen können, veranlasste einige Spekulanten auf Twitter zur Annahme, dass der Zwecke der Transaktionen lediglich darin bestand, den Markt zu verängstigen und vielleicht sogar diesen Zustand auszunutzen, um eine Short-Position zu starten.

Auf die Hacker wurde im August 2020 eine Belohnung bis zu 400 Millionen USD ausgesetzt. Der Fall schien im Jahr 2019 einen Durchbruch zu haben, als zwei israelische Brüder beschuldigt wurden, an dem Hack beteiligt gewesen zu sein, doch die Wallets die von den Behörden gefunden wurden, haben weniger als die fast 120.000 BTC enthalten. Diese Transaktionen fanden am selben Tag statt, an dem die Aktie von Coinbase nach der Listung auf Nasdaq von einem Anstieg auf über 450 USD auf 350 USD gefallen ist. Obwohl die Aktien immer noch deutlich über dem Referenzpreis gehandelt wird, wurde dies von den Händlern als negatives Signal interpretiert, was den Bitcoin-Preis nach unten gedrückt hat.


Bildquelle: Pixabay, Lizenz


FAQ zum Bitfinex-Hack und den Einfluss auf den Bitcoin-Markt

Was war der Bitfinex-Hack?

Der Bitfinex-Hack war ein Ereignis im Jahr 2016, bei dem Hacker etwa 120,000 Bitcoins von der Kryptowährungsbörse Bitfinex gestohlen haben. Es handelt sich um einen der größten Diebstähle in der Geschichte der Kryptowährung.

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Was passierte kürzlich mit den gestohlenen Bitcoins?

Kürzlich haben die Hacker angefangen, die gestohlenen Bitcoins zu bewegen. Sie übertrugen laut Blockchain-Aufzeichnungen etwa 10.000 Bitcoins an verschiedene Adressen.

Warum macht das den Markt nervös?

Die Bewegung einer so großen Menge an gestohlenen Bitcoins kann den Markt nervös machen, da es das Risiko einer möglichen Marktmanipulation durch die Verkäufer dieser Bitcoins birgt.

Können die Hacker die gestohlenen Bitcoins verkaufen?

Technisch gesehen können die Hacker die gestohlenen Bitcoins verkaufen. Es könnte jedoch schwierig für sie sein, diese zu verkaufen, ohne erwischt zu werden, da große Transaktionen oft überwacht werden.

Kann man etwas dagegen tun?

Überwachungs- und Sicherheitsmaßnahmen auf Kryptowährungsbörsen haben sich seit dem Bitfinex-Hack verbessert. Häufig werden verdächtige Transaktionen jetzt gesperrt und gemeldet. Die Benutzer sollten sich jedoch immer ihrer Sicherheitspraktiken bewusst sein.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Hacker, die im Jahr 2016 Bitcoins von der Kryptobörse Bitfinex gestohlene haben, haben einen Teil ihrer Beute bewegt und dadurch Ängste und einen kurzzeitigen Abwärtstrend auf dem Markt verursacht. Insgesamt wurden über 10.050 Bitcoins im Wert von über 620 Millionen US-Dollar transferiert, wobei unklar ist, warum dies geschehen ist. Einige vermuten, dass die Transaktionen dazu genutzt wurden, den Markt zu verängstigen und möglicherweise von dem Zustand zu profitieren.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.