Wie kann man Bitcoins direkt kaufen? [Guide: BTC Direktkauf]

Wie kann man Bitcoins direkt kaufen? – Der BTC Direktkauf Guide

BTC direkt kaufen

Da das Interesse am Kaufen von Bitcoins und anderen Kryptowährungen stetig wächst, gibt es auch immer mehr neue Möglichkeiten, mit Kryptowährungen zu handeln. BTC kann als Anlage gehandelt werden und mit Krypto-CFDs kann man auf den Kurs spekulieren.

Viele Trader ziehen noch immer den Direktkauf von Kryptowährungen vor. Und dafür gibt es gute Gründe. Wir zeigen, mit welchen Methoden man Bitcoins direkt kaufen kann.

Was bedeutet es, Bitcoins direkt zu kaufen?

Der Handel mit Kryptowährungen wird auf vielfältige Weise getätigt, mit Futures, Differenzkontrakten und mit der Zeit wird es sicherlich noch mehr Möglichkeiten auf dem Aktienmarkt geben, mit Kryptowährungen Geld zu verdienen. Viele Trader und Krypto-Fans kaufen die Bitcoins lieber direkt.

Das bedeutet, sie zahlen mit Fiatgeld wie Dollar oder Euro und erhalten dafür die entsprechende Anzahl an BTC. Das wird auch als Direktinvestment bezeichnet. Ein Direktinvestment definiert sich dadurch, dass das Investment die Gestalt einer Sachanlage einnimmt. Wichtig dabei ist, dass beim Direktkauf der Investor Eigentümer des gekauften Sachgutes wird.

Der Direktanbieter verschafft dem Käufer die Kryptowährung als eine Ware, die der Käufer dann auf seiner Bitcoin Wallet verwahren kann. Hierin unterscheidet sich das Direktinvestment von dem Handel mit Krypto-CFDs.

Anzeige

Bei den CFDs (Differenzkontrakten) borgt sich der Trader die Kryptowährung nur für einen begrenzten Zeitraum und verdient durch die Kursschwankungen. Hier wird Bitcoin nicht unmittelbar gekauft, sondern nur vom Bitcoin Broker geliehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/vdBfQaNjbQE

Warum Bitcoins direkt kaufen?

Es gibt verschiedenste Gründe, warum man sich dafür entscheiden sollte, Bitcoins direkt zu kaufen. Einer davon wurde bereits beschrieben: Das Direktinvestment stellt eine ganz andere Art dar, mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen Geld zu verdienen. Die Mechanismen sind hierbei verschieden. Viele Trader, vor allem Laien und Anfänger, kaufen bei einem Direktanbieter günstig und warten darauf, dass sich der Kurs im Laufe der Zeit erhöht.

In der Zwischenzeit halten sie die Kryptowährung in ihrer digitalen Brieftasche. Der Verkauf kann erst nach Wochen, Monaten oder sogar Jahren durchgeführt werden. Sie nehmen eine Long-Position ein, aber auch eine Short-Position ist bei einem Kauf von Bitcoin möglich, da die Kurse äußerst volatil sind.

Gemeint ist das bei beiden Positionen, Bitcoin sofort mit Fiatwährungen gekauft werden, um sie später gewinnbringend zu verkaufen. Andere sehen in BTC auch eine krisensichere Wertanlage, während die Fiatwährungen Euro und Dollar schwächeln, ähnlich dem Gold und anderen Edelmetallen.

  • Ein zweiter Grund könnte darin liegen, Bitcoin gegen andere Kryptowährungen tauschen zu wollen. Nicht auf jeder Exchange lassen sich alle Altcoins mit Euro oder Dollar erwerben. Jedoch kann man sie zumeist gegen BTC tauschen.
  • Um eine eine Altcoin zu kommen, muss man also zuerst Bitcoins direkt kaufen und sie dann gegen die gewünschte Altcoin tauschen. Wenn man das auf ein und derselben Exchange macht, ist oftmals keine eigene digitale Brieftasche nötig, da die Coin gleich auf der Exchange verbleiben kann.

Ein weiterer Grund, BTCs zu erwerben, ist die Kryptowährung als Zahlungsmittel zu verwenden. Schließlich entwickeln sich immer mehr Möglichkeiten, mit Crypto zu bezahlen, sei es online oder sogar in Geschäften mit der eigenen Bitcoin Wallet App. Der Kauf über einen direkten Anbieter stellt die beste Möglichkeit, an die Kryptowährung zu kommen, um sie einfach nur zu halten und im Alltag zu verwenden.

Manche Trader und jene, die Crypto im Alltag verwenden wollen, ziehen es auch vor, bei einem Direktanbieter ohne Verifizierung den Kauf durchzuführen. Anonym beim Erwerb der digitalen Währung zu bleiben, das geht bei einem direkten Handel am besten.

Außerdem sind die Methoden, sofort an die BTC zu kommen, oftmals schnell und unkompliziert. Nur bei den Kosten ist Vorsicht geboten. Dann muss man sich nicht nur die Frage stellen: Was kostet ein Bitcoin? Sondern auch, welche Gebühren zusätzlich für den Kauf anfallen.

Was braucht man für den Direktkauf von Bitcoin?

Das wichtigste ist die Bitcoin Wallet. Die Wallet ist eine Art elektronische Brieftasche, welche die Bitcoins aufbewahren kann. Beim Erstellen einer Wallet werden einem zwei wichtige Dinge in die Hand gegeben: der öffentliche und der private Key.

Der Öffentliche Schlüssel ist im Grunde wie die Adresse der digitalen Brieftasche. Bei einem Direktkauf von BTC gibst Du den öffentlichen Schlüssel Deiner digitalen Geldbörse an. Für den Direktanbieter ist der öffentliche Schlüssel die Adresse, an welche er die gekauften Bitcoins senden soll. Der öffentliche Schlüssel kann gefahrlos jedem gezeigt werden, daher ist er öffentlich.

Im Gegensatz zum privaten Schlüssel, der ist nur für den Besitzer der Bitcoin Wallet gedacht. Dieser wird verwendet, um BTC-Coins von der eigenen Wallet zu senden. Mit ihm greifst Du auf Deine eigenen Bitcoins zu. Gerät der öffentliche Schlüssel in die falschen Hände, können Dir alle Bitcoins verloren gehen.

Es stehen mehrere Bitcoin Wallets zur Auswahl. Bitcoin Core ist nicht nur eine Wallet, sondern lädt auch die gesamte Blockchain herunter.

  • Möchte man nur eine “Brieftasche” für den PC, dann reicht Electrum vollkommen aus. Electrum lässt sich auch auf Android Smartphones installieren.
  • Eine Bitcoin Wallet auf dem Smartphone ist für den Handel mit BTC im Alltag nützlich.
  • Hardware Wallets sind besonders sicher. Hierzu gehört der beliebte Ledger Nano S, im Grunde eine Art USB-Stick, den man überall hin mitnehmen und an jedem PC anschließen kann.

BTC

Zahlungsmethoden

Eine wichtige Rolle im Direktvergleich der Anbieter, welche das Kaufen von Bitcoins erlauben, spielen die Zahlungsarten. Also die Frage: Wie gelangen meine Euro zum Direktanbieter, damit ich BTC-Coins erhalte? Es gibt verschiedene Zahlungsdienstleister, die sich über das Internet nutzen lassen, um Euro oder Dollar an den direkten Anbieter zu senden.

Eine beliebte Methode zum sofortigen Erwerb von Bitcoins ist die Kreditkarte. Früher wurde der Kreditkartenkauf von BTC und anderen Kryptowährungen nicht von vielen Anbietern unterstützt. Der Grund lag zumeist in einigen Sicherheitsbedenken. Mittlerweile werden Kreditkarten von vielen Plattformen akzeptiert, vor allem MasterCards und Visa.

Jedoch muss man beim Kauf mit der Kreditkarte auf die Gebühren achten, die sind zumeist sehr hoch. Die Vorteile hier liegen hingegen in der schnellen Bezahlung, das Geld wird sogleich auf das Konto des Händlers überwiesen.

Eine weitere Zahlungsmethode stellt die Sofortüberweisung dar. Dieser Dienst wird von dem Unternehmen „Sofort“ angeboten. Mit der Sofortüberweisung wird auf Vorkasse bezahlt, der Händler erhält zunächst nicht den Geldbetrag, sondern eine Zahlungsbestätigung.

  • Man selbst muss nur einen Online-PIN des Bankkontos eingegeben, um die Transaktion mit Sofort zu bestätigen. Das Geld wird dann etwas später automatisch vom Konto abgezogen, jedoch erhält man sogleich die gewünschten Coins. Die meisten deutschen Banken unterstützen Sofortüberweisung, aber nicht automatisch jeder Online-Händler.

Dann wäre da noch Paypal. Paypal ist ein virtuelles Konto, in das man zuvor selber Geld einzahlt. Beim internationalen Online-Handel wird gerne auf den Bezahldienst zurückgegriffen. Zunächst muss man sich jedoch auf Paypal registrieren, um ein Konto zu erhalten.

Verschiedene Exchanges unterstützen auch Giropay. Der Online-Bezahldienst wurde ursprünglich für den E-Commerce entwickelt, mit ihm kann man jedoch auch direkt Bitcoins erwerben. Der Betrag wird sofort vom Girokonto abgezogen.

Welche Direktanbieter gibt es?

Um Bitcoins direkt kaufen zu können, stehen eine ganze Reihe von Marktplätzen und Börsen zur Auswahl. Auf den meisten müsstest Du mit den beschriebenen Zahlungsarten Bitcoins handeln können. Die Auswahl ist in der Tat groß und im Direktvergleich zeigt sich, dass die unterschiedlichen Exchanges und Börsen ihre eigenen Vorzüge und Nachteile haben.

Unterschiede bestehen in den Gebühren, Ein- und Auszahlungslimits, in den gehandelten Kryptowährungen, der Geschwindigkeit, Sicherheit und dem Support. Bei manchen dauert der Anmeldeprozess wesentlich länger, bei anderen lässt sich auch ohne Verifizierung Bitcoin kaufen und verkaufen. Eine kurze Auswahl:

  • Bitcoin.de
  • Binance
  • Kraken
  • Anycoin Direct
  • BitPanda

Auf den meisten dieser Plattformen musst Du Dich zuerst anmelden. Zumeist benötigst Du dafür lediglich einen Namen und eine E Mail-Adresse, gelegentlich eine Telefonnummer zur Verifizierung des Accounts. Bei manchen Plattformen muss zuerst Deine Identität festgestellt werden, was eine ganze Weile dauern kann. Ein Anmeldeverfahren ohne Verifizierung geht immer schneller.

Dann geht es nicht nur um die Frage: Was kostet ein Bitcoin? Sondern auch, wie hoch die Gebühren sind, welche Wechselkurse angeboten werden und welche Zahlungsart eingesetzt wird. Schließlich müssen die Bitcoins noch an die Bitcoin Wallet gesendet werden. Manche Plattformen können sie selber aufbewahren, auf lange Sicht ist davon jedoch abzuraten. Auf der eigenen Wallet sind die Coins sicherer.

Die in Deutschland bekannteste Tausch-Plattform ist Bitcoin.de. Die Plattform funktioniert dabei ähnlich wie ein Marktplatz, auf dem die Teilnehmer Gebote und Gesuche abgeben. Käufer können sehen, wie viele Bitcoins ein Verkäufer zu einem bestimmten Preis anbietet. Der eventuelle Käufer kann dann anfragen, ob der Verkäufer mit ihm verhandeln will.

Wird das Angebot angenommen, dann werden die Bitcoins auf die digitale Brieftasche des Käufers und das Geld auf das Bankkonto des Verkäufers überwiesen. Die Plattform streicht eine Gebühr für die Ein- und Auszahlung des Geldes ein, wobei die Gebühren zur Hälfte von dem Käufer und Verkäufer getragen werden. Die Anmeldung auf Bitcoin.de ist recht schnell und kommt ohne eine Verifizierung aus.

Ein in Deutschland ebenfalls beliebter Direktanbieter ist Anycoin Direct. Der funktioniert etwas anders als Bitcoin.de. Hier handelt man mit der Plattform selbst. Die Anmeldung ist recht einfach und innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen. Eine Verifizierung ist nicht nötig.

  • Auf der Plattform kann man mit Sofortüberweisung, Giropay, SEPA und andere Zahlungsarten bezahlen.
  • Hier gibt man lediglich ein, wie viele Bitcoins man haben möchte und bekommt sogleich den Preis dafür angezeigt.
  • Zusätzlich zeigt die Plattform auch an, welche Gebühren noch oben drauf kommen, wobei das auch von der Zahlungsart abhängt.

Bitcoin-treff.de

Die Webseite Bitcoin-treff.de stellt für Deutschland eine Möglichkeit dar, sich lokal mit Bitcoin-Besitzern zu treffen und mit ihnen einen Tausch-Handel zu vereinbaren. Auf der Webseite ist es möglich Anzeigen aufzugeben, dafür, dass man BTC kaufen oder verkaufen möchte.

Man gibt zusätzlich Kontaktdaten, das Gesuch oder die Gebote an und dann wartet man nur noch, dass sich jemand meldet. Sich lokal mit jemanden zu treffen, ist wohl die einfachste Art, Bitcoin zu erwerben. Für die Registrierung benötigt man nur eine gültige Email-Adresse, außerdem ist das Erstellen eines Accounts kostenlos.

Die Webseite funktioniert im Grunde wie ein Forum, in dem die anderen Mitglieder die Gesuche der Kaufwilligen sehen. Die Transaktionen selbst werden unmittelbar zwischen den Teilnehmern vereinbart. Ebenfalls wird der Preis ausgehandelt. Deshalb sollte man sich zuvor die Frage stellen: Was kostet ein Bitcoin?

Damit man auch einen gerechten Preis für die Coins bezahlt, welcher dem momentanen Kurs entspricht. Hier tritt man persönlich mit dem Tauschpartner zusammen. Vorsicht ist geboten, man sollte sich seinen Gegenüber schon sehr genau anschauen. Wenn bei der Transaktion etwas schief läuft oder man gar betrogen wurde, dann haftet die Plattform nicht.

Bitcoin Börsen

Kryptowährungen im Laden kaufen

Bisher nur in sehr geringen Umfang möglich, aber in Zukunft wahrscheinlich Alltag: der Direktkauf im Laden. Es gibt bislang nur sehr wenige Geschäfte, in denen sich Bitcoin an der Ladentheke erwerben lassen. In Kroatien, genauer in der Hafenstadt Split, ist das bereits möglich. Hier kann man sich Bitcoin, Ether und andere Altcoins gleich im Laden kaufen.

Der Laden wird von der kroatischen Exchange Bitkonan betrieben. Das Team hinter BitKonan wollen in Zukunft noch weitere Geschäfte in anderen Städten des Landes eröffnen. Sollte das Konzept so erfolgreich sein, wie seine Macher es sich erhoffen, dann soll das Konzept auf weitere Balkanstaaten ausgeweitet werden. Beim Erwerb von BTC wird ein Aufschlag von 5 Prozent auf den durchschnittlichen Handelspreis fällig.

Auch in Österreich gibt es mittlerweile ein Geschäft, in dem man Bitcoins direkt kaufen kann. Die Rede ist vom „House of Nakamoto“, dem ersten Krypto Store der Welt. Das Wiener Geschäft, benannt nach dem Schöpfer der Bitcoin, bietet einem mehrere Möglichkeiten, Bitcoins sofort kaufen zu können. Unter anderem steht hier Wiens erster Two-Way-Automat für Kryptowährungen.

An diesem kann man nicht nur BTC erwerben, sondern auch verkaufen. Alles, was man dafür benötigt, ist eine mobile Wallet. Deren QR-Code fungiert als Schlüssel. Den QR-Code hält man einfach vor die Kamera des Automaten und schon werden die Coins an die Adresse der Bitcoin Wallet gesendet.

In Österreich liegt die Akzeptanz der Kryptowährungen schon weiter fortgeschritten als in Deutschland.

Bitcoin-Automaten

In Deutschland ist die Aufstellung von Bitcoin-Automaten noch nicht so weit verbreitet wie in der Schweiz, in Österreich und allgemein im Rest der Welt. Die meisten gibt es in Übersee und in asiatischen Ländern. In Amsterdam lassen sich Bitcoins am Flughafen einkaufen. Praktisch, wenn man in ein Land reist, das keine Euro annimmt.

In der Schweiz bekommt man die Kryptowährung sogar an jedem Automaten für Bahnfahrkarten. Weltweit steigt ihre Zahl in den letzten Zahlen immer rasanter an. An den Automaten gibt es die Möglichkeit, sich anonym Bitcoins einkaufen. Der Erwerb ist dabei bewusst einfach gehalten.

  • Man braucht dafür nur eine mobile Wallet auf dem Smartphone.
  • Auf den Displays gibt man ein, wie viele Bitcoins man haben möchte und dann steckt man die entsprechende Menge an Fiatwährung in den Automaten.
  • Die Adresse der Bitcoin Wallet wird über den QR-Code auf dem Smartphone eingegeben.
  • In wenigen Minuten erhält man dann seine BTC.

Da diese Automaten noch nicht überall stehen, sind sie nicht leicht zu finden. Extra dafür gibt es die Bitcoin ATM App für iPhone und Android. Die App zeigt einem auf dem Smartphone die Standorte der Automaten auf einer Karte an. Damit weiß man immer, wo sich der nächste Bitcoin-Automat befindet.

Fazit

Wie sich zeigt, lässt sich das Bitcoins direkt kaufen auf mehreren Wegen bewerkstelligen. Dabei gibt es gute Gründe für das Direktinvestment in die Kryptowährung, sei es nun um die Bitcoins zu halten und auf einen Kursanstieg in der Zukunft zu spekulieren. Oder um sie für alltägliche Geschäfte zu nutzen.

Mit einer Bitcoin Wallet und den richtigen Zahlungsmethoden können sie auf Krypto Börsen und Bitcoin Exchanges über das Internet eingekauft werden. Oder man nutzt einen von den bisherigen BTC-Automaten, von denen es in der Zukunft bestimmt noch viele mehr geben wird

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: