Bitcoin Wallet [Vergleich der besten Wallets 2017 bis heute]

Bitcoin Wallet einrichten – So einfach geht´s!

BTC Wallet

Du hast Bitcoins erstanden oder denkst darüber nach, Dir welche zuzulegen? Das ist klasse, aber Du brauchst auch einen Ort, um sie aufzubewahren. Eine Bitcoin Wallet muss her, denn auf den Börsen und Exchanges sollten die Coins nicht zu lange bleiben. In unserem Wallet Vergleich 2017 erfährst Du, worauf es ankommt.

Was ist eine Bitcoin Wallet und was für Arten gibt es?

Die Bitcoin Wallet ist im Grunde wie eine Geldbörse für deine Bitcoins und manchmal auch für andere Kryptowährungen. Mit ihr erhältst Du Zugriff auf deine Kryptowährungen. Außerdem bekommst Du eine Adresse, an welche Du deine Bitcoins versenden oder von anderen empfangen lassen kannst.

Die wichtigsten Elemente sind die beiden Keys /Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel ist mit der eigenen Adresse gleichzusetzen. Öffentlich deswegen, weil er bedenkenlos mit anderen geteilt werden kann. Ganz im Gegenteil zum privaten Schlüssel, denn dieser darf unter keinen Umständen mit anderen geteilt werden. Der private Key ermöglicht es dem Besitzer, auf die Bitcoins zuzugreifen und diese zu versenden. Ein Fremder kann Dir mit Deinem privaten Schlüssel alle deine Coins rauben! Daher ist es wichtig, ihn unbedingt geheim zu halten.

Im Grunde sind das die beiden wichtigsten Elemente der elektronischen Brieftaschen: der private und der öffentliche Schlüssel.

Im Gegensatz zur einer richtigen Geldbörse befinden sich in ihr jedoch keine Kryptowährungen. Diese sind immer auf der Blockchain gespeichert. Über die Keys erhältst Du Zugang zu Deinen Coins auf der Blockchain und beim Versenden wechseln sie die mit ihr assoziierte öffentliche Adresse.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/CmN-pPxUTQc

Es gibt verschiedenste Arten von Bitcoin Wallets.

Anzeige
  1. So zum Beispiel die Desktop-Wallets. Diese stehen im Internet zum Download bereit. Es handelt sich um Programme, die sich per Installation einrichten lassen. Manche der Desktop-Wallets fungieren als Client, wie etwa Bitcoin Core. Das bedeutet, dass sie die gesamte Blockchain herunterladen, womit der eigene Rechner zu einer Node im Netzwerk wird. Das beansprucht den PC und verschlingt auch einigen Speicherplatz.
  2. Wer nur Kryptowährungen aufbewahren, versenden und empfangen will, für den ist ein Light-Client wie Electrum besser geeignet. Es bietet ähnliche Funktionen wie der Core, jedoch muss dafür nicht die gesamte Blockchain heruntergeladen werden.
  3. Andere Desktop-Wallets sind keine Nodes und konzentrieren sich lediglich darauf, die privaten und öffentlichen Keys zu verwalten. Oftmals ermöglichen sie es auch, mehrere Kryptowährungen aufzubewahren. Electrum lässt sich auch auf dem Android einrichten.

Wer seine Bitcoins so gut wie möglich sichern will, der greift zu Hardware-Wallets. Hierbei handelt es sich zumeist um USB-Geräte, die sich vom PC und dem Internet trennen lassen, womit die Schlüssel vor Hackern sicher sind. Sie lassen sich zumeist ganz einfach mit sich herumtragen und an jeden beliebigen PC anschließen. Dafür ist die Hardware jedoch auch nicht billig.

Wer wert legt auf die Möglichkeit, jederzeit und überall Zugriff auf seine Coins zu haben, für den dürften Mobile-Wallets das richtige sein. Das sind Programme, die sich auf Android und iOS installieren lassen, wobei es eine größere Auswahl für Androids gibt. Der Download für Android erfolgt zumeist über den Google Play Store.

Zuletzt gibt es noch die Online-Wallets. Hier erfolgt der Zugriff über einen Browser, entweder indem eine spezielle Seite aufgerufen wird oder sie auf dem Browser als App installiert werden. Mit diesen können genauso Bitcoin Transaktionen durchgeführt werden. Mittlerweile gibt es eine große Zahl an möglichen Geräten und Programmen. Unser Vergleich 2017 kann dabei helfen, eine Entscheidung zu fällen.

Ein Rückblick auf die besten Bitcoin Wallets von 2017

Jetzt stellen wir Dir die besten Bitcoin Wallets des letzten Jahres vor. Ledger stellt immer eine gute Wahl dar, wenn man bereit ist, für die Sicherheit der eigenen Kryptowährung etwas zu bezahlen. Die Hardware-Wallets von Trezor sind bislang führend in ihrer Sparte. Das physische Gerät lässt sich über USB mit dem Computer anschließen und von ihm getrennt überall hinnehmen. Ohne einen Internetanschluss handelt es sich hierbei um einen „Cold Storage“, welcher die größte Sicherheit für deine BTC bieten.

  • Der Ledger Nano S verwahrt auch andere Kryptowährungen, es handelt sich um einen Multicoin-Ledger. Im Vergleich zu den meisten Programmen ist er jedoch nicht kostenlos, man muss also bereit sein, für die Sicherheit der Bitcoins Geld auszugeben. Dafür geht das Einrichten recht flott.
  • Eine der beliebtesten Web-Wallets ist Blockchain.info, nicht nur im Vergleich zu 2017, sondern schon seit vielen Jahren. Hier ist kein Download oder Einrichten nötig. Stattdessen meldet man sich auf der Webseite an und erhält eine eigene Adresse. Die Webseite verwaltet auch die privaten Schlüssel der Wallet. Statt dass Du Dich um die Sicherung des privaten Keys kümmern musst, sichert die Webseite sie auf eigenen Servern. Kryptowährungen aufzubewahren ist selten so einfach wie mit dieser Webseite. Die Web-Wallet eignet sich vor allem für Anfänger, welche sich noch nicht an die Programme oder Ledger herantrauen.
  • Auch seit langem sehr beliebt und erprobt ist Electrum. Hierbei handelt es sich um eine schnelle und leichte App und Alternative zum Core. Nicht nur der Core-Client, viele andere Desktop-Wallets können sehr viel Leistung vom PC in Anspruch nehmen. Electrum hingegen ist sehr schlank, denn das Programm lagert viele den Rechner belastende Prozesse an Server aus. Trotzdem bietet es einige zusätzliche Funktionen. So lässt sich eine geheime Passphrase eingeben. Electrum gibt es auch für Android, jedoch nicht für iOS.
  • Ebenso für Android geeignet ist Mycelium, eine beliebte App-Wallet. Mycelium gehört zu den sichersten und schnellsten Krypto-Apps für Android. Ein Vorteil ist, dass es als Open-Source-Programm ständig weiterentwickelt wird. Es kommt mit einigen starken Features für die Privatsphäre und Sicherheit. Außerdem bietet es Funktionen, um die App auch als Hardware-Speicher zu nutzen. Jedoch richtet sich Mycelium in erster Linie an erfahrene Nutzer. Der Download von Mycelium erfolgt über den Google Play Store.
  • In unserem Rückblick der besten BTC Wallets 2017 darf auch Armory nicht fehlen, die wahrscheinlich sicherste Desktop-Wallet für Deine Bitcoins. Das Einrichten von Armory ist gewiss wesentlich umständlicher als bei anderen Programmen. Dafür bietet das Programm eine Vielzahl von Sicherheitsfunktionen und Verschlüsselungsoptionen. Benutzerfreundlich ist das Programm auf jeden Fall nicht.

Wallet für Bitcoin

Einrichtung und Installation

Wie das Einrichten vonstattengeht, hängt von der Art der Bitcoin Wallet ab. Zuerst müssen Sie allerdings ein Wallet erstellen. Am Beispiel des Ledger Nano S erklären wir, wie das Einrichten dieser Wallet funktioniert.

  1. Mit dem mitgelieferten USB-Kabel lässt sich das Gerät einschalten. Es ist ratsam, kein anderes Kabel als das mitgelieferte zu verwenden, sonst wird das Gerät möglicherweise nicht ordnungsgemäß konfiguriert. Damit Du den Ledger Nano S einrichten kannst, musst Du ihn an einen PC anschließen.
  2. Auf dem Display sollte nun das Wort „Welcome“ erscheinen. Dann erscheint eine kurze Anleitung, welche Dir die zwei kleinen Knöpfe näherbringt: Die beiden Knöpfe dienen dazu, im Menü rauf oder herunterzuschalten. Außerdem erscheinen links oder rechts auf dem Bildschirm Optionen und der Knopf direkt darüber bestätigt diese Option. Drückst Du sie gleichzeitig, bestätigst Du einen Vorgang oder eine Auswahl.
  3. Nachdem dieses kleine Tutorial beendet ist, fragt das Gerät: „Configure as new device?“. Wenn Du schon eine Wallet besitzt und nur einen alten Seed importieren willst, um die BTC auf den Ledger zu laden, dann wähle das X aus. Wenn nicht, dann den Haken rechts.
  4. Danach ist es nötig, einen PIN-Code von 4 bis 8 Ziffern einzugeben. Dafür nutzt Du die linke und die rechte Taste, um die Zahlen zu verringern oder zu erhöhen und dann beide Buttons, um sie zu bestätigen. Das X-Symbol dient zur Korrektur. Der Pin-Code muss dann von Dir bestätigt werden, damit das Gerät ihn akzeptiert.
  5. Danach gibt der Nano Ledger S Dir Deine Recovery Passphrase. Es ist außerordentlich wichtig, dass Du Dir diesen Satz notierst, denn er ist nötig, um die Bitcoin Wallet im Notfall wiederherzustellen. Insgesamt sollte es sich um 24 Wörter handeln. Nachdem Du die Recovery Passphrase aufgeschrieben hast, musst Du sie noch bestätigen. Dann ist der Ledger hardwareseitig eingerichtet.
  6. Um ihn jedoch auf dem Rechner nutzen zu können, musst Du noch Chrome downloaden. Ein Download des Ledger Manager von der Webseite des Herstellers ist auch noch nötig. Das Einrichten der Desktop- und Smartphone-Wallet Electrum ist hingegen etwas leichter. Der Download ist für den PC und für Android möglich.
  7. Nach dem Download wird es wie ein normales Programm installiert. Beim PC lädt man sich die Installations-Exe am besten von der offiziellen Webseite von Electrum herunter, beim Android im Google Play Store. Bei der Installation sollte die Option „Standard-Wallet“ ausgewählt und ein neuer Seed erstellt werden. Der Seed umfasst 12 Wörter und dient dazu, die Electrum wiederherzustellen. Unbedingt aufschreiben und sicher verwahren.
  8. Nach der Installation lassen sich sogleich Bitcoins auf die Wallet senden. Unter „Empfangen“ wird die Adresse angezeigt. Für Android gibt es hier auch den QR-Code, der durch entsprechende Endgeräte gescannt werden kann. Das Senden von Bitcoins ist unter dem Menüpunkt „Zahle an“ möglich. Damit ist das Einrichten von Electrum abgeschlossen.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: