Bitcoin Diagramm [Die Chart mit Auskunft über Echtzeitkurse]

Diagramm Bitcoin

BTC Chart

Im folgenden Artikel erhältst Du Informationen darüber, wie sich das Bitcoin Diagramm während der letzten Jahre verändert hat.  Der Chart gibt Auskunft über die Echtzeitkurse.

Wie viel war der Bitcoin 2009 wert?

Laut Diagramm wurden Bitcoins 2009 noch nicht auf Börsen gehandelt. Der erste nachgewiesene Preis wurde 2010 in der sogenannten Chart veröffentlicht. Technisch gesehen, war die Kryptowährung im ersten Jahr gemäß des Kurses noch kein Geld wert.

2010 sah der Bitcoin Kursverlauf schon anders aus, doch auch in diesem Jahr überschritt der Wert einen Dollar nicht. Der höchste Kurs in der Chart lag 2010 gerade bei 0,39 Dollar.

Der Kurs des Coins wird anhand der Fiatwährung gemessen, beispielsweise an Chinesischen Yuan, Amerikanischen Dollars oder Euro. Deshalb ähneln Bitcoins allen Symbolen, die an internationalen Devisenmärkten gehandelt werden.

Im Vergleich zu Fiatwährungen gibt es allerdings keinen offiziellen Preis für Bitcoins, sondern nur verschiedene Durchschnitte auf der Grundlage von Preisvorschüben ausländischer Börsen, also BTC im Hinblick auf den Market Cap. Indizes dafür sind CoinDesk und Bitcoin Average. Sie weisen den Durchschnittspreis aus. Es ist vollkommen normal, dass Bitcoins an allen Börsen zu Preisen gehandelt werden, die etwas vom Durchschnitt abweichen.Es gibt dennoch viele weitere Faktoren, die die Wertentwicklung der Kryptowährung auf dem Market Cap bestimmen.

Diagramm Bitcoin – Angebot und Nachfrage

Die Frage nach der Bestimmung des Wertes für Bitcoins wird immer mit Angebot und Nachfrage beantwortet. Der Wert wird dort gemacht, wo das Angebot der Verkäufer mit der Nachfrage der Käufer zusammentreffen. Wird dieses Modell auf Bitcoins übertragen, wird Dir schnell klar, dass der größte Teil der Angebote von Minern und Firstusern gesteuert werden.

Anzeige
  • BTC wurden durch die Inspiration von seltenem Gold entworfen, damit ein fixes Angebot in Höhe von 21 Millionen Coins verfügbar war, von denen mehr als die Hälfte bereits produziert wurden.
  • Es gab damals verschiedene Nutzer , die so intelligent waren, um große Mengen an Coins zu verdienen, zu minen oder zu kaufen, bevor diese an Wert zulegten. Der bekannteste Benutzer ist ihr Erschaffer, Satoshi Nakamoto. Angeblich besitzt er eine Million BTCs oder anders gesagt, 4,75 Prozent des kompletten Volumens, etwa 21 Millionen.
  • Würde er sie auf dem Markt abgeben, würde daraus ein Überangebot resultieren, das den Wert einstürzen lässt. Dasselbe ist auch für alle Großbesitzer gültig. Jeder, der seine Erträge vergrößern möchte, verteilt den Umsatz über einen größeren Zeitraum, damit er die Auswirkungen auf den Wert, so niedrig es geht, hält.
  • Pro Tag erschaffen Miner etwa 3.600 BTCs. Daraus ergibt sich im Bitcoin Diagramm die Höhe der Bitcoins sent avg. per hour oder Bitcoins sent last 24h bezüglich Market Cap. Ein Teil davon wird zur Deckung von Betriebsausgaben verkauft. Die täglich anfallenden Stromkosten im Hinblick auf das komplette Bitcoin Mining werden auf etwa 500.000 Dollar geschätzt. Wird diese Summe durch den jeweils gültigen BTC USD-Kurs geteilt, kann eine Schätzung der Mindestanzahl von Coins erfolgen, die täglich von Minern an die Märkte geliefert werden.

Die aktuelle Mining Reward in Höhe von 12,5 BTC je Lösung eines Blocks füllt das Angebot der Bitcoins jährlich um etwa vier Prozent. 2020 wird diese Rate fallen, nämlich dann, wenn es zur nächsten Blockhalbierung kommt. Dass der Wert für BTC trotz der enorm hohen Inflation steigt und auch in der Vergangenheit schon gestiegen ist, als die Belohnung bei 50 BTC lag, zeigt, dass es eine großes Kaufinteresse gibt. Täglich nehmen Käufer Coins in großen Höhen auf, die von Verkäufern und Minern angeboten werden.

Damit die Anfrage an Neueinsteigern auf dem Markt gemessen werden kann, werden seit 2011 Google Trends-Daten genutzt. Damit lässt sich der Suchbegriff Bitcoins überwachen. Dass ein solches öffentliches Interesse besteht, hängt deutlich mit dem Wert des Coins zusammen. Besteht ein hohes Interesse, kann das die Kaufpreise in die Höhe treiben.

Berichte der Medien von steigenden Preisen, locken uninformierte und gierige Spekulanten an. Das führt zu einer Feedbackschleife. Daraufhin kommt es in der Regel zu einer Blase, anschließend erfolgt ein Crash. BTC haben schon mindestens zwei dieser Kreisläufe erlebt und werden dies zukünftig wieder erleben.

Warum besteht ein hohes Interesse?

Zu Beginn hielten Chart Spezialisten Bitcoins für eine Lösung ökonomischer, politischer und technischer Probleme. Doch dann wurde das öffentliche Interesse aufgrund von früheren Währungskrisen und Bankenblockaden immer größer.

Das erste Beispiel dafür zeigte sich Ende des Jahres 2010 an der WikiLeaks Bankenblockade. In diesem Zusammenhang stellten MasterCard, Visa, PayPal und Western Union die Verarbeitung der Spenden, die an WikiLeaks gerichtet waren, ein. Da von Satoshi gewünscht, wurde von Julian Assange bis Mitte des nächsten Jahres darauf verzichtet, BTC zu akzeptieren.

Davon unabhängig, warf dieses Ereignis ein besonderes Licht auf die Einzigartigkeit dieser Kryptowährung als elektronisches und zensur-resistentes Geld. Zur jüngsten solcher Blockaden kam es, als VISA und MasterCard Backpage auf die schwarze Liste setzten. Dabei handelt es sich um ein Portal im Craiglslist-Style, das zum Beispiel jugendgefährdende Dienstleistungen anbietet. Unternehmen, die solche Dienste anbieten, weil ihr Lebensunterhalt von dieser Werbung abhängig ist, besitzen neben Bitcoins keine andere Möglichkeit, bezahlen zu können.

Kryptowährungskurse 2018

Dieses geschäftliche Thema sprechen Banken nicht öffentlich an, doch alleine, das Darknet-Drogeriemärkte erwähnt werden, lässt sich nicht vermeiden. Als der berüchtigte und berühmte Ort Silk Road geschlossen wurde, blühte parallel dazu der Handel von Schmuggelware gegen Bitcoins weiter.

Nur etwa fünf Prozent aller britischen Nutzer gaben zu, dass sie mit BTC Drogen gekauft haben. Daher ist der Wert vermutlich durch ein rechtliches Risiko geringer ausgefallen. Letztendlich hat der Medienstreit zu den Darknet-Märkten viele Menschen auf Bitcoins aufmerksam gemacht, die sich sonst niemals damit beschäftigt hätten.Was dazu führte das Bitcoin wieder mehr in den Fokus für potentielle Kaufinteressenten rückte. Denn auch wenn Bitcoin hin und wieder starken Kursschwankungen unterliegt so verliert die Kryptowährung dennoch nicht ihren Reiz. 

Schau Dir das Bitcoin Diagramm an und entdecke den weiteren Verlauf und die Entwicklung, welche die Kryptowährung weltweit gemacht hat. Wenn Du Dich etwas näher damit beschäftigst, wirst Du schnell feststellen, wie lohnenswert der BTC Handel sein kann.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: