Bitcoin Hardware Wallet einrichten [Fakten zur Sicherheit]

Hardware Wallet einrichten: Fakten zur neuen Sicherheit bei Bitcoins

Wie Hardware Wallet einrichten

Bitcoin wird immer wichtiger, nicht nur für Android-Liebhaber oder Menschen aus der Technikbranche. Sei es als Zahlungsmittel oder Vermögensanlage: Der Hype um Bitcoin scheint nicht abzureißen. Somit wird die Frage nach der Sicherheit im Umgang mit der Bitcoin seiner Wahl immer wichtiger.

Hier ist besonders die Wahl des Wallets entscheidend. Doch welche Wallets gibt es und wie lassen sie sich einrichten und konfigurieren? Und vor allem: Was hat es mit dem Hardware Wallet, wie Ledger sie produziert, auf sich? Und wie kannst du dir ein Hardware Wallet einrichten, wie die des Herstellers Ledger und wie kannst du es konfigurieren?

Nicht nur die Branche mit Downloads boomt, sondern auch die Bitcoin und ihre Varianten. Hier fragen sich einige Anleger, wie sie ihre Währung sicher verstauen können. Natürlich ist der Download auf das Android Betriebssystem nicht nur nervig, es macht es auch angreifbar. Auch Tauschbörsen bieten nicht den richtigen Schutz für deine Bitcoins. Hier bietet sich eine neue Lösung an: Sich ein Hardware Wallet einrichten. Die wichtigsten Fakten zum Wallet ohne Download findest Du hier.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/BzVCLUHiKSI

Hier geht´s zur offiziellen Webseite von Ledger.

Andere Bitcoin Wallets

Allgemein fungieren Bitcoin Wallets als eine quasi digitale Geldbörse für die immer populärer werdenden Bitcoins, die oftmals durch Download funktionieren. Jede dieser Wallets verfügt über einen individuellen Zeichencode, in dem das Guthaben passwortgeschützt und anonymisiert gespeichert wird. Somit erhält nur der Inhaber des Kontos Zugriff, sofern er sich mit einem Passwort ausweisen kann.

Anzeige

Beim reinen Bitcoin Login werden keinerlei persönlichen Daten über den Nutzer hinterlegt. Eine Zusammenführung von personenbezogenen Daten und Wallet passiert (zumeist) erst bei Anmeldung bei einem der Handelsplätze. Hier kann man sich ein Hardware Wallet einrichten, aber es gibt auch einige andere beliebte Lösungen, die es zu konfigurieren gilt.

Die gängigsten Formen von Bitcoin Wallets

  • Eine webbasierte Lösung, die sich viele Nutzer einrichten, ist das Online Wallet. Ein Anbieter ist hier beispielsweise Potwallet. Hier werden die einzelnen Schlüssel für alle Transaktionen auf einem Server online gelagert. Der Server wird natürlich extern verwaltet, womit keine Nutzerdaten gespeichert und seine Anonymität gewährleistet werden soll. Somit ist hier ein gewisses Vertrauen in das verwaltende Unternehmen unerlässlich.
  • Doch hast du dies, wenn dein Anbieter sich Potwallet nennt? Ähnlich einer Bank hat das Unternehmen hier Gewalt über das Vermögen und durch die online Anbindung stellen sie eine offene Angriffsfläche für Hacker dar. Das gilt es beim Komfort zu bedenken, den Dienste wie Potwallet bieten.
  • Ähnlich verhält es sich mit den beliebten Mobile Wallets. Hierfür wird eine spezielle App auf dem Android Smartphone, oftmals unter Android, via Download installiert. Diese speichert den Schlüssel und macht einen Zugriff unterwegs möglich. Im Gegensatz zu den vorherigen online Services liegt hier eine Speicherung direkt auf dem Endgerät vor. Eine Zahlung kann hier beispielsweise durch einen QR-Code oder, noch komfortabler, durch die Near-Field-Communication Technologie (kurz NFC) vorgenommen werden.
  • Ein Problem ist jedoch das limitierte Datenvolumen des Android Smartphones, welche die wachsende Blockchain nicht komplett herunterladen kann. Allerdings gibt es hier eine sogenannte Simplified Payment Verification, wobei schon ein Teil der Blockchain genügt. Jedoch ist auch hier zu Vorsicht zu raten. Da das Android Smartphone eine viele Einstiegspunkte für Hacker bietet (gerade durch den Download von Apps) und auch noch ständig mit dem Internet verbunden ist, ist auch dieses Wallet nicht die beste Alternative.

Egal, welche Methode genutzt werden soll, Sicherheit für dein Vermögen ist das A und O im Bitcoin Login. Der Verlust des Schlüssels ist hier verheerend, denn mit ihm ist auch der Geldwert weg. Den Schlüssel zu sichern ist also das Erste, was ein Bitcoin-Nutzer in Betracht ziehen sollte.

Die sicherste Methode ist jedoch das Hardware Wallet, wie beispielsweise das Ledger Nano s. Hier lernst du, wie man ein Hardware Wallet einrichten und konfigurieren kann.

Kurz erklärt: Was sind Hardware Wallets wie das Ledger Nano s?

Hardware Wallet lässt sich mit “gerätebasierte Geldbörse” übersetzen. Diese stellen eine sehr sichere Möglichkeit dar, wenn man sich einen Tresor für seine Bitcoins einrichten möchte, wie zum Beispiel Bitcoin, Ethereum oder Dash.

Diese Hardware (beispielsweise der Ledger Nano s, der aussieht wie ein USB-Stick) kann dann mit einem internetfähigen Endgerät verbunden werden (beispielsweise ein PC, Laptop, Tablet oder Android Smartphone). Ausgeführt wird die Transaktion von einer Applikation auf deinem Endgerät, die Berechnung und Verifikation findet allerdings im Hardware Wallet statt. Diese Trennung von Auslösung und Berechnung macht das Hardware Wallet um einiges sicherer als seine oben genannten Konkurrenten.

Diese Form des Cold storage (“kalte Aufbewahrung”, also eine Lagerung ohne direkte Verbindung mit dem Internet) lässt dich den virtuellen Schlüssel für deine Kryptowährung offline aufbewahren. Somit hat niemand anderes Zugriff auf diesen privaten Zugriffsschlüssel und Hacker haben keine Chance auf diesen über den Anbieterservice zuzugreifen. Dies ist also eine Lösung mit eigener Hardware, bei der man nicht mehr auf die Sorgfalt und Sicherheit externer Unternehmen vertrauen muss und der Schlüssel immer bei einem selbst liegt. Es stellt somit eine sichere Alternative im Besonderen zu Online-Diensten dar.

Hierbei kann man aus einer Vielzahl von Geräten wählen, beispielsweise von den Herstellern Ledger, Electrum oder Trezor. Diese bieten eine große Auswahl an verschiedenen Preiskategorien, die eine entsprechende Auswahl an Funktionen enthalten. Der eigentlichen Einrichtung geht also immer Voraus, ein passendes Gerät für die eigene Verwendung und das eigene Budget zu finden. Hier gilt es, bereits vor dem Kauf des Geräts verschiedene Dinge zu beachten gilt.

Must have Wallets: How to keep your Cryptocurrency safe?

Bevor es mit dem Setup los geht, braucht man das richtige Gerät, das man einrichten und konfigurieren kann. Für einen aufmerksamen Käufer ist der Vergleich von verschiedenen Geräten natürlich ein Muss vor dem eigentlichen Kauf. Gerade für Nutzer ohne Englischkenntnisse gestaltet sich die Recherche aber schwierig: Foren und Infoseiten sind meist auf Englisch verfasst und erschweren so die Anpassung des zukünftigen Kaufs auf die eigenen Wünsche. Auf was man achten sollte, bevor man sein Hardware Wallet einrichten kann, erfährst du hier.

  • Bitcoin ist die bekannteste und somit auch am weitesten verbreitete Währung, was auch deren Derivate miteinschließt (beispielsweise Zcash, Litecoin und Dogecoin). Kryptowährungen anderer Technologien werden weitaus seltener unterstützt.
  • Ein anderer Kernfaktor ist hier die Ausgabe- sowie Eingabemöglichkeiten des Geräts. Ein Display ist hier ein Muss (wie bei den Geräten von Ledger), da sonst die Sicherheit durch weitere Eingaben und den Download via Android Smartphone oder PC beeinträchtigt wird.
  • Ein Touch-Screen ist nicht unbedingt notwendig, analoge Tastaturen oder Knöpfe tun ebenso ihre Pflicht.
  • Ein weiterer Faktor ist der Aufbau der Verbindung zwischen den beiden Geräten. Eine Kabelverbindung kann auf Dauer recht lästig sein. Wer Wert auf Flexibilität legt, sollte darauf achten, dass sein Gerät Bluetooth- oder NFC-fähig ist.
  • Auch ist der Support des Herstellers wichtig. Zwar kann die neueste Anti-Tampering Technology, wie sie von Ledger angeboten wird, das Risiko nicht komplett ausmerzen, aber immerhin minimieren.
  • Auch sollte darauf geachtet werden, dass bei Produkten aus Übersee noch Zoll anfallen könnte und die Preise durch die oftmalige Bezahlung via Bitcoins stark variieren. Ledger und Trezor verschicken hier beispielsweise aus Europa und geben ihre Preise damit auch in Euro an, was für Übersichtlichkeit sorgt.
  • So ist die letzte Kategorie natürlich der Preis, welcher sich aus dem eigentlichen Gerätepreis, Zoll und Lieferung zusammensetzt und somit großen Schwankungen unterliegen.

Da jetzt die wichtigsten Kriterien vor dem Kauf geklärt wurden und somit die Frage nach den must have wallets: how to keep your cryptocurrency safe, stellt sich nun die Frage: Wie kann man sich ein Hardware Wallet einrichten? Das generelle Setup eines Hardware Wallets wird dir im Folgenden erklärt.

BTC Wallet einrichten

Die Wallet Einrichtung: Was gilt es zu beachten?

Zum Glück variieren die Schritte von Hersteller zu Hersteller kaum. Daher kannst du hier eine Auflistung der wichtigsten Punkte und Fakten einsehen, um dein Hardware Wallet einzurichten.

  1. Zuerst solltest du das passende Gerät immer direkt beim Hersteller oder einem der zertifizierten Reseller kaufen. Private Händler bieten zwar eventuell bessere Preise, aber hier besteht die Gefahr, dass gepfuscht wurde. Deine Daten sind und deine Kryptowährung sind somit nicht mehr sicher. Deshalb gilt: Immer nur direkt beim Hersteller oder offiziellen Resellern kaufen!
  2. Bis man sein Gerät konfigurieren und einrichten kann, kann es einige Zeit dauern, da sich diese Form der Aufbewahrung im Moment hoher Beliebtheit erfreut. Ist das Paket einmal angekommen, solltest du, bevor du das Hardware Wallet einrichten kannst, es auf Beschädigungen besonders im Bereich des Siegels überprüfen. Dies dient dem Ausschluss von etwaigen Manipulationsversuchen schon bevor man sein Hardware Wallet einrichten und konfigurieren kann.
  3. Noch sicherer ist hier eine Verifikation über die Software des Herstellers, welche die Firmware des Geräts auf eventuelle Veränderungen überprüft. Dieses Angebot bietet beispielsweise der Hersteller Ledger. Das mag alles etwas übervorsichtig klingen, aber immerhin geht es hier um deine Daten! Vorsicht ist also angebracht. Danach kann man als Nutzer schon zur Schnellanleitung des erworbenen Geräts wechseln. Für gewöhnlich muss hier nur eine Software auf dem eigenen Endgerät installiert werden. Diese muss dann mit dem Hardware Wallet verbunden werden. Dies geschieht, je nach Gerät und Hersteller, über USB, Bluetooth oder NFC.
  4. Der letzte Schritt ist dann die Erstellung des Backups, um sich vor Ausfällen des Geräts und etwaigen Diebstählen abzusichern. Um diese Worst-Case-Szenarien zu vermeiden, sollte hier eine Backup-Phrase erstellt werden, die aus einer Abfolge von zufällig gewählten Wörtern (meistens 24) besteht. So ist gewährleistet, dass du dein Wallet auf einem neuen Gerät, wie dem Ledger Nano s, wiederherstellen kannst.

Wie bei allen Passwörtern gilt auch bei dieser Recovery Seed genannten Methode: Vertraulichkeit ist alles! Schreibe die Phrase händisch auf und verwahre sie an einem sicheren Ort. Wenn du nach dieser Anleitung konfigurieren und einrichten kannst, sollte deinem Hardware Wallet nichts mehr im Wege stehen!

Hardware Wallet Kontra

Hardware Wallets: Pro und Kontra

Im direkten Vergleich der Download Varianten bieten die Hardware Wallets eine sichere Form der Aufbewahrung von Bitcoin. Das Hardware Wallet einrichten ist ebenfalls nicht schwer, wie oben beschrieben. Eine Bestätigung geschieht stets durch das externe Gerät, womit eine Download-gebundene Viren, Malware oder Hacker kein leichtes Spiel mehr haben.

  • Die Schwierigkeiten von online oder mobile Wallets, wie die externe Verwaltung durch einen Dienstleister oder die angreifbare Basis eines Android Smartphones, fallen weg. Auch bieten viele Geräte, wie das Ledger Nano s, die Möglichkeit mehrere Adressen sowie Kryptowährungen parallel zu verwalten. Somit reicht die Einarbeitung in das System von Ledger. Was hier seine eigene Art von Komfort erschafft, mangelt es den Hardware Wallets aber an Flexibilität.
  • Im Vergleich zu Online und Mobile Wallets braucht man nämlich stets sein Hardware Wallet und eine Verbindung zum entsprechenden Endgeräte (PC, Android Smartphone etc.), um Zahlungen zu tätigen oder zu empfangen. Allerdings überwiegt hier die angebotene Sicherheit deutlich und macht diese Einbußen mehr als wett.
  • Jedoch bleiben die Hardware Wallets verglichen mit den ebenso sicheren Paper Wallets noch um einiges flexibler. Sie bieten schließlich immer noch die Möglichkeit, schnell und mit Teilen der hinterlegten Währung zu zahlen, ohne dass man selbst viel einrichten und konfigurieren muss. Ledger bietet hier mit seinem Ledger Nano s ein wirklich preiswertes Gerät für Einsteiger und Fortgeschrittene, das ohne Download funktioniert.
  • Obwohl hier der Komfort verloren geht, den online und mobile Wallets bieten, ist die Nutzung von Hardware Wallets die momentan wohl beste Kombination aus Sicherheit und Flexibilität im täglichen Umgang mit Kryptowährungen.

Und Dank der hier gegebenen generellen Anleitung kannst du sie jetzt auch einfach konfigurieren und einrichten. Denn: ein Hardware Wallet einrichten ist nicht so kompliziert, wie man meinen könnte.

Hardware Wallets im Vergleich

Verschiedene Produkte bieten unterschiedliche Funktionen an, um seine Hardware zu konfigurieren.

  • Die Hardware Wallets Digital Box und Bitcoin Stick Opendime bieten beispielsweise nur eine eingeschränkte Auswahl an Kryptowährungen und haben auch keine Bildschirme zur Eingabe. Beide bewegen sich eher im unteren bis mittleren Preissegment und sind mangels des Eingabefeldes nur bedingt zu empfehlen.
  • Die Marke Trezor von SatoshiLabs ist hier schon besser aufgestellt. Das Modell Trezor unterstützt zahlreiche Währungen und besitzt auch einen Eingabebildschirm. Jedoch ist das Gerät eher im oberen Preissektor angesiedelt.
  • Das Ledger Nano s macht hier keine Abstriche. Als Mittelweg zwischen günstig und qualitativ wertvoll bietet das Ledger Nano s von Ledger noch mehr Währungen an. Willst du dir einen sicheren bitcoin login einrichten, mit einfachem Setup und der Option auf vielerlei Währungen, so ist Ledger mit dem Ledger Nano s eine klare Empfehlung.
  • Ansonsten ist auch Trezor zu empfehlen, wohingegen Digital Box und Bitcoin Stick mangels des Displays eine große Sicherheitslücke am Wallet offenbaren, da man es nur über Android oder anderen Betriebssystem konfigurieren und einrichten kann, die durch den andauernden Download von Daten sehr gefährdet sind.

Ledger und Trezor scheinen dieses Problem allerdings erkannt zu haben, wenn es darum geht, wie man sein Hardware Wallet einrichten und sicher konfigurieren kann.

Unumgänglich für nachhaltige Nutzung von Bitcoin ohne Download: Hardware Wallet einrichten

Der Vorteil der offline Lagerung ohne Download ist klar: Dein Vermögen ist sicher vor etwaigen Angriffen durch Hacker, Viren oder sonstigen Ausspäh-Versuchen via Download. Diese Sicherheit kann keine Android Smartphone-Transaktion mit Download oder Online-Service bieten. Andererseits bietet die Lösung durch Hardware auch den Vorteil, dass die Bitcoins für das Tagesgeschäft verfügbar sind und einzeln verwendet werden können.

Das ebenfalls beliebte Paper Wallet bietet diesen Vorteil nicht, wenn es auch ebenso offline Sicherheit bietet, ohne Download. Auch wenn die Hardware Wallets nicht so einfach zu benutzen sind wie ihre online Vorgänger, so bieten sie doch eine Mischung aus (fast) absoluter Sicherheit und relativer Flexibilität in ihrer Nutzung.

Sie sind die Antwort auf die Frage nach den 7 Must have Wallets: How to keep your Cryptocurrency safe. Zu empfehlen ist hier besonders Ledger, mit seinem Ledger Nano s. Sieh dir doch gerne unser Review zum Archos Safe-T mini Hardware-Wallet und CoolWalletS Hardware-Wallet an!

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: