Bitcoin (BTC)-Volatilität so niedrig wie beim November 2018 Crash

06.07.2020 15:49 438 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Die derzeitige Volatilität des Bitcoin-Marktes sorgt für viele Vermutungen. Kommt es bald zu einem gewaltigen Ausbruch, oder wird diese weiter stagnieren?

Bitcoin (BTC)-Volatilität erreicht fast Rekordtief

Das bekannte Kryptowährungs-Datenanalyse-Unternehmen Skew hat einen interessanten Vergleich zwischen den derzeit realisierten Volatilitätsniveaus und denen vor dem Absturz auf 3.200 USD im November 2018 gezeigt. Nach Informationen von Skew liegt die 10-Tage-Volatilit von Bitcoin derzeit bei 20 Prozent, eine historisch sehr niedrige Zahl. Das Unternehmen macht eine Analogie und bezieht die Metrik auf den Preis von Bitcoin: Bitcoin zehn Tage realisierte Volatilität = 20%.

Als der BTC das letzte Mal dieses Niveau erreichte, hatten wir kurz darauf den großen Ausverkauf im November 2018. In der Tat war der November 2019 ein wichtiger Zeitraum für den Bitcoin-Preis. In diesem Monat sank der Preis von 6.500 USD auf ein Tief von rund 3.200 USD Anfang Dezember, was der niedrigste Preis von BTC seit 2017 war.

Realisierte Volatilität ist ein Begriff, der auch allgemein als historische Volatilität bezeichnet wird und die Volatilitätsniveaus in der Vergangenheit beschreibt. Die implizite Volatilität bezieht sich dagegen auf die Einschätzung des Marktes zur zukünftigen Volatilität. In den letzten Wochen stagnierten die Preisentwicklungen eher. Mit wenigen Ausnahmen war Bitcoin hauptsächlich in einer Range. Tatsächlich hat sich dies auf das gesamte Handelsvolumen an verschiedenen Spotbörsen ausgewirkt.

Obwohl der Preis gegenüber März um 78 Prozent gestiegen ist, ist das Spotvolumen um 28 Prozent gesunken. Gleichzeitig erreichte die realisierte Obergrenze von Bitcoin kürzlich einen neuen Höchststand von 107 Milliarden USD, was bestätigt, dass langfristige Anleger zuversichtlich sind. Der bekannte Krypto-Händler Josh Rager und auch andere Analysten gehen von einer stärkeren Volatilität in den kommenden Wochen aus. Mit anderen Worten, es ist meist so, dass der Bitcoin-Preis nach längeren Perioden, in denen kaum eine Volatilität zu sehen war, danach in beide Richtungen stark schwankt. Viele Analysten nehmen auch an, dass eine verringerte Volatilität auch auf ein erhöhtes Hodling zurückzuführen sein könnte, da die Anleger BTC nicht verkaufen möchten.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Volatilität des Bitcoin-Marktes befindet sich derzeit auf einem historisch niedrigen Niveau, was möglicherweise auf einen bevorstehenden Ausverkauf hindeuten könnte. Einige Analysten gehen davon aus, dass dies zu einer stärkeren Volatilität in den kommenden Wochen führen wird.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.