Bitcoin (BTC) Volatilität nach Halbierung enorm gesunken

Bitcoin (BTC) Volatilität nach Halbierung enorm gesunken

Das mit Spannung erwartete Bitcoin (BTC)-Halving ist vorbei, doch anders als von vielen erwartet, hat sich der Preis bislang noch nicht viel bewegt. Wie das Analyseunternehmen Skew festgestellt hat, liegt das daran, dass die implizite Volatilität zurückgegangen ist.

Bitcoin Volatilität gesunken

Nachdem die Bitcoin-Halbierung gut gegangen ist, erwarten viele Händler, dass die Volatilität allmählich zurückgeht.

Anhand der impliziten Volatilität hat man eine Messgröße für die Beurteilung der Marktprognose. Oftmals ist ein Blick auf den Terminmarkt und den Optionshandel ein gutes Mittel zur Beurteilung der impliziten Volatilität. Bei Bitcoin wurde erwartet, dass diese nach der dritten Halbierung wesentlich geringer sein wird. Mit dieser ist die jährliche Inflationsrate für BTC jetzt niedriger als für alle anderen Fiat-Währungen, was Bitcoin auf lange Sicht nur attraktiver machen wird. Dies ist auch einer der Gründe, warum Paul Tudor Jones, einer der größten Hedgefonds-Manager weltweit, beschlossen hat, in Bitcoin zu investieren, wie wir berichtet haben.

Kurzfristig erwarten Händler eine Verlangsamung der Volatilität von Bitcoin. Wie Skew, die Analyseplattform auf Twitter schreibt, ist die implizite Volatilität nach dem Halbierungsereignis zurückgegangen.

Allerdings kann auch gesehen werden, dass die implizite Volatilität erst am vergangenen Wochenende aufgrund des Preisverfalls angestiegen ist. Sie ist jetzt auf das Niveau zurückgekehrt, das erst letzte Woche erreicht wurde.

Anzeige

Seit dem letzten Monat ist die tatsächlich realisierte Volatilität von Bitcoin auf das normale Niveau zurückgekehrt. Seit dem etwas außergewöhnlichen März ist diese wieder abgekühlt. Es kann erwartet werden, dass sich die Preisbewegungen im Mai noch weiter abkühlen.

Bitcoin ist nach dem großen Preisverfall immer noch nicht in der Lage, den Preis von über 9.000 USD. Das lässt für viele die Frage aufkommen, ob die Halbierung bereits eingepreist war.

Historisch gesehen haben große Preissprünge erst nach der Halbierung und nicht davor stattgefunden. Das Das Ereignis ist eher langfristig bullisch. Eigentlich geschah das Gegenteil, da zu viele Erwartungen an das eigentliche Ereignis gestellt wurden. Dieses Wochenende fiel der Bitcoin unter 9.000 USD, weshalb es zu Liquidierungen in der Höhe von 1,3 Milliarden USD kam.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: