Bitcoin (BTC)-Preis stürzt mit S&P500, Analysten dennoch bullish

25.06.2020 15:17 430 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Am 24. Juni ist der Bitcoin (BTC)-Preis zusammen mit dem S&P500 zusammengesackt, was die positive Korrelation zwischen den beiden Märkten weiterhin bestätigt. Trotz dieser Tatsache sind einige Analysten weiterhin bullish.

Bitcoin immer noch bullisch?

Der niederländische Analyst und Trader Michael van de Poppe hat zusammen mit dem Unternehmer und Hedgefonds-Manager Koroush AK sich die Bitcoin-Preisentwicklung angesehen und eine Bewertung dazu veröffentlicht, die alles andere als bärisch ist. Van de Poppe geht davon aus, dass Bitcoin (BTC)-Bären immer noch keine Kontrolle über den Preis erlangen. Selbst nach dem gestrigen Preissturz bleibt er weiterhin zuversichtlich, dass der BTC kurzfristig eine starke Performance erzielen wird. Darüber hinaus gab er eine detaillierte Analyse der Preisniveaus, die eine neue Aufwärtsbewegung des Bitcoin-Preises auslösen könnten. Ihm zufolge wird es so weit sein, sobald der Bitcoin über die 9.250 USD hinausgeht. "Entscheidend? Jetzt sofort; die 9.150 bis 9.250 US-Dollar wieder als Unterstützung zu gewinnen, würde eine Fortsetzung in Richtung 9.600 bis 9.800 US-Dollar einleiten." Sollte das gelingen, kann der Bitcoin die 9.800 erreichen. Koroush AK war nicht so optimistisch. Er prognostiziert, dass ein weiterer Rücksetzer möglich ist, sollte es dem Bitcoin nicht gelingen, die 9.230 USD zu halten. Er geht sogar von einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit aus. Diese Rücksetzer sollten allerdings nicht den Haupttrend der Preisdynamik des Bitcoin beeinflussen. Laufende rote Kerzen sollten als "Pre-Moon-Noise" behandelt werden. Auf den jüngsten Preissturz folgten zwei große Liquidierungs-Wellen von Long-Positionen auf der Derivateplattform von BitMEX. Analysen haben angegeben, dass Longs in Höhe von 25 Millionen US-Dollar in wenigen Stunden liquidiert wurden. Das Gesamtvolumen der Liquidationen erreichte gestern an verschiedenen Börsen fast 50 Millionen US-Dollar. Einige prominente Forscher gehen jedoch davon aus, dass diese Liquidationen nicht Schuld an dem starken Preisverfall sind. Der Händler und Analyst PlanB, der durch das bekannte Stock-to-Flow-Modell für den Bitcoin bekannt ist, betont, dass der Zusammenbruch der US-Aktienmärkte für den anhaltenden Krypto-Einbruch verantwortlich ist. Zusammen mit dem S&P500 ist auch der Bitcoin gefallen. Der gesamte US-Aktienmarkt ist immer noch stark angeschlagen durch den Coronavirus. Genau wie am 11. Juni und wie im März. Der Zustand hat nichts mit Bitcoin-Walen, Futures-Manipuluationen und Plustoken-Scammern etc. zu tun. Es liegt rein an der gesamtwirtschaftlichen Situation. Zum Zeitpunkt des Schreibens liegt der Preis unter 9.250 US-Dollar, dem erwähnten Widerstand. Die US-Börse hat wieder leicht rot gestartet. ©Bild via Pixabay / Lizenz

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Trotz des Zusammenbruchs des Bitcoin-Preises zusammen mit dem S&P 500 bleibt der niederländische Analyst Michael van de Poppe zuversichtlich und prognostiziert eine mögliche Aufwärtsbewegung, sobald der Bitcoin die 9.250 USD-Marke übersteigt. Einige Forscher argumentieren jedoch, dass der Preisverfall durch den Zusammenbruch der US-Aktienmärkte und nicht durch Liquidationen verursacht wurde.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.