BTC Miner – Alles was du über Bitcoin Mining wissen musst

Mit einem Bitcoin Miner kannst Du selbst am Bitcoin Mining-Prozess teilnehmen und dabei helfen, neue Bitcoins zu generieren. Diese erhältst Du dann als Belohnung. Klingt nach einem einfachen Wege, reich zu werden, oder? Doch da steckt mehr dahinter und nur mit der richtigen Bitcoin Mining Hardware und dem Know-How lassen sich BTC gewinnbringend schürfen.

Was ist das Bitcoin Mining?

Als Bitcoin Miner übernimmst Du eine wichtige Funktion für das Netzwerk der Kryptowährung. Durch das Mining wächst die Blockchain und es hält das System am Laufen. Du lässt Deine Hardware komplizierte Algorithmen lösen und dadurch werden neue Transaktionen bestätigt.

Die Blockchain der Kryptowährung verwendet den SHA-256-Algorithmus, um sich vor Spam und Manipulationen zu schützen. Dabei wird ein zufälliger Wert versteckt, also „gehasht“. Die Hardware muss einen Arbeitsnachweis erbringen, der im Finden des Hashs besteht. Mit diesem Nachweis wird eine Transaktion bestätigt und als Belohnung bekommst Du ein paar Bitcoins, die bei diesem Vorgang ebenfalls geschaffen werden.

Hardware-Anforderungen

Zu Anfang war das Mining noch mit einfachen CPUs möglich. Damals „schürften“, wie man im Deutschen auch sagt, die Krypto-Enthusiasten noch immer überflüssigen PCs (heute sind Bitcoin Mining PCs nötig). Mit der Zeit wurde das Schürfen jedoch immer schwieriger und die Schürfer gingen dazu über, Grafikkarten zu nutzen. Diese verfügen über eine höhere Leistung als die CPUs.

  • Schließlich kamen die FPGAs ins Spiel, die „Field Programmable Gate Arrays“. Das sind Schaltkreise, deren Schaltstrukturen nachträglich so verändert wurden, dass sie besser schürfen konnten. Die erbrachte Leistung, die „Hash-Power“, war nicht besonders höher. Jedoch waren sie effizienter, benötigten also für die gleiche Leistung weniger Strom.
  • Schließlich kamen die ASIC Bitcoin Miner, „Application Specific Integrated Circuit“. Das sind Schaltkreise, die vom Hersteller für nur einen bestimmten Zweck geschaffen wurden. Sie sind die Leistungsstärksten und Effizientesten. Heute sind die meisten BTC Miner zumeist ASICs. Diese bringen die nötige Hash-Power auf und sind gleichzeitig noch effizient genug. Das heißt: Sie fressen nicht so viel Strom, senken also die Kosten für das Mining.

Die Kosten sind definitiv ein Problem, wenn man sich ein paar BTC mit dem Schürfen verdienen möchte. Nicht nur die Anschaffungskosten der Hardware sind hoch. Auch die Stromkosten können immens sein. Gleichzeitig spielt der Preis der Bitcoin eine Rolle. Denn man muss die Kryptowährung auch erst verkaufen, um durch das Mining einen Gewinn zu erzielen. Ein Mining-Calculator hilft dabei zu berechnen, ob sich die Investition lohnt.

Anzeige
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/DtExXC0ejuk

Mining-Pool

Die meisten Bitcoin Miner schließen sich heute zu einem Mining-Pool zusammen. In diesem Pool bündeln die Teilnehmer ihre Hash-Power, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie den versteckten Wert finden. Nach dem übrigens alle Teilnehmer im Netz suchen. So ein Pool erhöht die Chance und danach wird der Block Reward unter allen Teilnehmern fair verteilt. Es gibt verschiedenste kostenlose Bitcoin-Software, mit der man sich an einen solchen Pool anmelden kann.

 

Kommentare (0)
Kommentieren