Steigende Kurse bei Bitcoin: Ist der Bitcoin (BTC) Bärenmarkt vorbei?

Steigende Kurse bei Bitcoin: Ist der Bitcoin (BTC) Bärenmarkt vorbei?

Der 72-jährige Peter Brandt, ein langjähriger technischer Trader, hat vor kurzem angekündigt, dass es sich bei der kürzlichen Erholung von Bitcoin um einen Dead Cat Bounce handeln könnte. 

Bekannter Trader warnt vor “Dead Cat Bounce”

Die Prognose von Brandt besagt, dass, wenn es sich um einen Dead Cat Bounce handelt, der Bitcoin-Preis auf 1.200 US-Dollar abfällt.

Die Krise ist also noch nicht vorbei.

Der bekannte Trader Brandt hat kürzlich die Diskussion in der Branche der Kryptowährungen in Gang gesetzt. Seine Prognose vom Januar, dass Bitcoin um 80 Prozent sinken wird, hat sich als richtig erwiesen. Zu dieser Zeit erwartete er einen Preis von weniger als 4.000 US-Dollar.

Anzeige

Im Vormonat sank der BTC bis auf knapp unter 3.200 US-Dollar, um sich dann zu erholen. Derzeit notiert der Kurs von Bitcoin bei etwa 4.100 Dollar. Gegenüber Yahoo Finance meinte Brandt, dass dies keine schwierige Entscheidung war. Schließlich haben andere parabolische Fortschritte typischerweise zu ähnlichen Abstürzen geführt, von denen sogar bis zu 90 Prozent möglich war.

Er ist jedoch der Meinung, dass Bitcoin in naher Zukunft weniger tiefgreifende Kursschwankungen erleiden wird. Für ihn sind aber noch die 4.600 US-Dollar möglich.

Bitoin Kurs – kommt eine tödliche Überraschung?

Die Worte von Brandt besagen, dass ein Anstieg über 4.000 US-Dollar dazu führen wird, dass die aktuelle Erholung der Kryptowährung kein Aufschwung und keine Bullenrallye ist, sondern eine tödliche Überraschung wird.

Sollte es sich hierbei tatsächlich um einen Dead Cat Bounce handeln, so wird der Bitcoin laut Brandt bei einem Tief von 1.200 US-Dollar landen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Kryptowährung bis Ende des ersten Quartals 2019 unter die Grenze von 3.000 US-Dollar fällt.

“Es besteht eine Möglichkeit, da es ein starker Abwärtstrend ist. Es gibt eine Tendenz in Bärenmärkten, frühere Höchststände erneut zu testen…. aber danach denke ich, dass es wieder spannend wird.”

Krypto wird zu diesem Zeitpunkt keine Freunde haben, fügte er hinzu, da der Bärenmarkt sehen wird, mit welchen “Krypto Einbrüchen” ihre Stellung am Markt infrage gestellt wird. Dabei hat der Trader jedoch darauf geachtet, dass seine Vorhersagen nicht bedeuten, dass er ein Bärentyp ist.

Auch dieses Jahr hat Brandt auf sein Allzeithoch des Bitcoins hingewiesen, wenn er den aktuellen Abwärtstrend übersteht. Er behauptete, dass Bitcoin Anfang dieses Monats in eine Phase eingetreten sei, in der “schwaches Geld kapituliert und Strong Hands sich strategisch ansammeln”.

Auf die Frage nach den Strong Hands antwortete er, dass er weiß, dass sie tatsächlich BTC kaufen und gleichzeitig abgesicherte Positionen halten.

Quellenangaben: Cryptoglobe
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: