Audi erforscht Blockchain für sein globales Vertriebsnetz

Audi erforscht Blockchain für sein globales Vertriebsnetz

Audi erforscht Blockchain

Audi erforscht Blockchain | Der in Ingolstadt beheimatete Autobauer Audi testet die Blockchain-Technologie für die physische und finanzielle Distribution. Mit seiner neuen Lösung will Audi die Sicherheit und Transparenz seiner globalen Lieferketten erhöhen.

Audi erforscht Blockchain um Lieferketten zu verbessern

Der Autohersteller hat letztes Jahr ein Proof-of-Concept (PoC) seines Blockchain-Systems veröffentlicht, nachdem er die Technologie auf Basis von Hyperledger Fabric von IBM erfolgreich getestet hatte. Aufgrund der positiven Rückmeldungen entschied das Audi Management, das Projekt über das PoC hinaus voranzutreiben.

Das Forschungsteam, das sich aus Vertretern verschiedener Organisationseinheiten wie Finanzen, Produktion, Logistik und IT zusammensetzt, untersucht derzeit die Repräsentation und Dokumentation internationaler logistischer Prozesse einschließlich der finanziellen Abwicklung.

Darüber hinaus untersucht das Team verschiedene Anwendungsfälle für die Blockchain, um die Sicherheit des Datentransfers, die Effektivität von Lieferketten, das Management lokaler Energienetze und das Management digitaler Einheiten zu verbessern.

Alexander Dietmeier, Leiter der Group Treasury bei Audi, sagte in einem Interview mit Die Produktion, dass Blockchain das Potenzial habe, verschiedene Arbeitsprinzipien in Industrieunternehmen zu verändern und neue Möglichkeiten zu eröffnen. Dietmeier betonte zudem, dass er davon ausgeht, dass Audi in naher Zukunft Kryptowährungen als Zahlungsmethode anbieten wird.

Anzeige

Andere deutsche Automobilhersteller wie BMW, Mercedes und Porsche sind in letzter Zeit in die Schlagzeilen geraten, indem sie ihre eigenen Experimente mit der Blockchain-Technologie angekündigt haben.

Mercedes Benz, eine Tochter des Automobilkonzerns Daimler AG, entwickelt ein eigenes MobiCoin, um Fahrer für umweltschonendes Fahren zu belohnen. In Kooperation mit dem Berliner Startup XAIN erforscht der Autobauer Porsche die Nutzung von Blockchain-Apps in seinen Fahrzeugen.

BMW plant Berichten zufolge, sein Portfolio durch die Partnerschaft mit einem Blockchain-Startup zu erweitern und gemeinsam ein System zur “ethischen Beschaffung” von Kobalt für seine Produkte zu entwickeln.

LIES HIER: Weltweit fünftgrößter Exchange Bitfinex will in die Schweiz ziehen

_______________________________________

Bist du interessiert an Insider News, profitablen ICOs und Gerüchten?
Wir haben spezielle Insider damit beauftragt, täglich begehrte Inhalte zu posten!
Tippe JETZT unten auf den Button und sichere dir noch heute einen der begehrten Plätze!

WICHTIG: Der Ansturm auf diese Gruppe ist riesig und wir erhalten jeden Tag Anfragen. Wir möchten diese Gruppe nur einem kleinen Kreis zugänglich machen, denn die Infos sind wirklich wertvoll! Trete also bei bevor es zu spät ist…

HIER KLICKEN

Anzeige