5 Tipps für erfolgreiches Trading mit Kryptowährungen

5 Tipps für erfolgreiches Trading mit Kryptowährungen

Möchte man sein Geld gewinnbringend anlegen, so wird man feststellen, dass das während einer Niedrigzinsphase gar nicht so einfach ist. Aufgrund der Tatsache, dass die von der Europäischen Zentralbank (kurz: EZB) verfolgte Nullzinspolitik wohl auch in naher Zukunft nicht beendet werden wird, sind also Alternativen erforderlich.

Besonders interessant mag hier der Kryptomarkt sein. Doch wer sein Geld in digitale Währungen investiert, sollte wissen, dass es sehr wohl auch zu (gravierenden) Verlusten kommen kann. Das Risiko darf keinesfalls unterschätzt werden.

Bevor man Coins einer bestimmten Kryptowährung kauft, sollte man sich mit dem Thema auseinandersetzen, versuchen die „Eigenheiten“ zu verstehen und ein paar Tipps und Tricks berücksichtigen, um Anfängerfehler vermeiden zu können, die mitunter viel Geld kosten.

Tipp Nummer 1: Informationen einholen

Man kann auf sein Bauchgefühl vertrauen und Coins diverser Kryptowährungen kaufen. Doch mit dieser Strategie wird man wohl nicht lange auf der Gewinnerstraße bleiben – sofern man diese überhaupt betritt. Kryptowährungen sind kein klassisches Spekulationsobjekt, sondern vielmehr ein Zahlungsmittel. Aufgrund der Tatsache, dass sich hinter den digitalen Währungen keine Regierung wie auch keine Zentralbank befindet, die sodann den Kurs beeinflussen können, sind es andere Aspekte, die die Kurse am Kryptomarkt in die Höhe treiben oder in die Tiefe stürzen lassen.

Wer in den Kryptomarkt investiert, der sollte nicht nur wissen, wie Kryptowährungen funktionieren, sondern sich auch mit den neuesten Nachrichten, die sich rund um digitale Währungen wie die dahinter befindliche Technologie, die Blockchain, befassen. Denn politische Entscheidungen, technologische Entwicklungen, neue Kryptowährungen oder Hackerangriffe haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Kurse. Und da der Kryptomarkt ausgesprochen volatil ist, können diverse Nachrichtenmeldungen schon einmal für enorme Kursbewegungen sorgen.

Anzeige

Tipp Nummer 2: Spekuliert man mit der Kursentwicklung oder glaubt man an eine Preissteigerung?

Man kann Coins einer Kryptowährung kaufen, diese im digitalen Geldbeutel aufbewahren und dann bei entsprechender Wertsteigerung gewinnbringend verkaufen. Ein an den Aktienkauf erinnerndes Prinzip. Jedoch kann man auch über einen Broker mit der Kursentwicklung spekulieren. Zudem kann man auch über https://kryptoszene.de/bitcoin-robot/bitcoin-trader mit Kryptowährungen handeln. Das heißt, hier spielt es keine Rolle, ob es nach unten oder nach oben geht – solange man die Entwicklung richtig eingeschätzt hat, darf man sich über einen attraktiven Gewinn freuen.

Beim CFD Handel ist besondere Vorsicht geboten. Da man hier in der Regel mit Hebel arbeitet, sind die Bewegungen am Kryptomarkt noch stärker spürbar. Schätzt man den Markt falsch ein, sind hohe Verluste vorprogrammiert – hier sind also risikoreduzierende Instrumente zu nutzen, die schon im Vorfeld für eine Verlustbegrenzung zu sorgen.

Tipp Nummer 3: Nur frei verfügbares Kapital nutzen

Ganz egal, wie vielversprechend die Prognosen sind – man sollte nur Geld investieren, das frei verfügbar ist. Das heißt, man darf nur Geld in die Hand nehmen, das in der Theorie auch verloren werden darf. Da es immer wieder zu unvorhergesehenen Ereignissen kommen kann, sind auch jederzeit Verluste möglich – somit wäre es fatal, Geld zu investieren, das man für die nächste Monatsmiete oder Kreditrate benötigt.

Tipp Nummer 4: Der Blick auf die Prognosen

Prognosen sind zwar keine Gewinngarantie, aber durchaus hilfreich, sofern man sich einen Überblick verschaffen möchte, wie es mit dem Kryptomarkt oder bestimmten Währungen weitergehen wird.

Tipp Nummer 5: Ruhe bewahren

Anfang 2019 lag der Bitcoin noch bei 3.000 US Dollar. Bis Ende Juni kletterte der Kurs auf fast 14.000 US Dollar – Mitte September befand sich der Kurs der Kryptowährung bei 6.500 US Dollar. Es geht also um den richtigen Zeitpunkt, wann in den Bitcoin investiert wird bzw. wann man wieder aussteigt. Vor allem dann, wenn mit der Kurssteigerung spekuliert wird.

Wer mit Kryptowährungen arbeitet, der wird unweigerlich Verluste machen. Die Volatilität des Kryptomarkts ist zwar einerseits die Chance auf ausgesprochen hohe Gewinne, sorgt aber auch immer wieder für herbe Rückschläge. Wichtig ist, dass man letztlich die Nerven bewahrt – wer sich also selbst als sicherheitsorientiert beschreibt, wobei man auch schnell nervös wird, wenn es nicht so läuft wie gewünscht, sollte sich mitunter gegen ein Investment in den Kryptomarkt entscheiden.

Bildquellen:
https://pixabay.com/de/photos/kryptow%C3%A4hrung-gesch%C3%A4ft-finanzen-3085139/
https://pixabay.com/de/photos/euro-banknoten-w%C3%A4hrung-bill-1209783/

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: